Montag, 8. August 2022
13.01.2022 08:22
Corona

WHO: Impfpflicht muss zeitlich begrenzt sein

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Impfpflicht nur als letztes Mittel, falls Menschen nicht anderweitig vom Nutzen einer Impfung überzeugt werden können. 

«Wir rufen immer dazu auf, dass eine Impfpflicht klar, eindeutig und zeitlich begrenzt ist», sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Mittwoch in Genf. Solch ein Schritt müsse begleitet sein von angemessener Risikokommunikation.

Vor einer Impfpflicht müssten alle Massnahmen ausgeschöpft werden, um sicherzustellen, dass Bürgerinnen und Bürger angemessen informiert sind. Zudem müsse sichergestellt sein, dass «die Resultate einer Impfpflicht für die öffentliche Gesundheit und die Gesellschaft schwerer wiegen als die Beeinträchtigung individueller Rechte oder individueller Freiheiten».

«Wie sehen eine Impfpflicht als letztes Mittel, im Fall einer grossen Epidemie, wie wir sie in den letzten Monaten mit Delta und Omikron gesehen haben, wenn wir wissen, dass Impfungen Leben retten werden», sagte Ryan. Der Mediziner sprach allgemein über das Für und Wider einer Impfpflicht. Er bezog sich nicht auf die Debatte in Deutschland.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Grünen wollen die Förderung der Athletinnen und Athleten von der Armee abkoppeln und beim Bundesamt für Sport angliedern. - Andy Mettler Bundesrätin Viola Amherd hat anlässlich des Nordwestschweizer Schwingfestes…

Politik & Wirtschaft

Das Bundesgericht entscheidet als oberste Instanz bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgerinnen, zwischen Bürgern und Staat, zwischen Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen. Betroffen sind das Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht. -…

Politik & Wirtschaft

Das Gemüse soll an Bedürftige abgegeben werden. - Schweizer Botschaft Sri Lanka Die Schweizer Botschaft in Colombo (Sri Lanka) hat ihren Rasen umpflügen lassen und pflanzt jetzt Gemüse an. Hintergrund…

Politik & Wirtschaft

Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG) - parlament.ch SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, ihre Arbeit als Energieministerin nicht zu machen.  In einem Interview am Nationalfeiertag stellt der Zuger Politiker…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE