Freitag, 30. September 2022
11.08.2022 11:02
Abstimmungen

Wirtschaftsverbände gegen Massentierhaltungsinitiative

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Vier Schweizer Wirtschaftsdachverbände treten gemeinsam für ein Ja zur Abschaffung der Verrechnungssteuer sowie für ein Ja zur AHV-Reform sowie deren Zusatzfinanzierung ein. Die Massentierhaltungsinitiative lehnen die Verbände als extrem ab.

Die Argumente zu ihren Parolen für die vier eidgenössischen Vorlagen vom 25. September haben Economiesuisse, der Schweizerische Gewerbeverband (SGV), der Schweizerische Arbeitgeberverband (SAV) und der Schweizer Bauernverband (SBV) am Donnerstag in Bern an einer gemeinsamen Medienkonferenz dargelegt.

Geschlossenheit markieren

Mit dem Auftritt wolle man Geschlossenheit markieren hinsichtlich der aktuellen wirtschaftspolitischen Dossiers. Zum zweiten Mal innert Jahresfrist zeige man den klaren Willen der Wirtschaft, in wichtigen wirtschaftspolitischen Fragen enger zusammenzuarbeiten und gemeinsam für ordnungspolitische Reformen, für Wirtschaftsfreiheit und für Sicherheit einzutreten, halten die Verbände in einer Mitteilung fest.

Das ordnungspolitische Konzept in der Schweizer Politik sei zunehmend durch die linksgrüne Agenda gefährdet, sagte SGV-Präsident Fabio Regazzi gemäss Redetext. Deren Agenda wolle immer mehr Staat und Regulierung zulasten der Eigenverantwortung.

Bundeskasse profitiert von Verrechnungsstuer-Abschaffung

Economiesuisse-Präsident Christoph Mäder erklärte, von der Abschaffung der Verrechnungssteuer würden die Bundeskasse, die Kantone und die Gemeinden profitieren. Schon fünf Jahre nach der Einführung der neuen Regeln rechne der Bund mit 350 Millionen Franken mehr Steuereinnahmen. Die Reform hole Steuereinnahmen aus dem Ausland zurück, die ganze Schweiz profitiere davon.

Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt sagte mit Blick auf die beiden AHV-Vorlagen, die Altersvorsorge ächze unter der Last des demografischen Wandels. Unter dem Strich sei die zur Abstimmung stehende Reform ein «gutschweizerischer Kompromiss». «Die Schweiz braucht diese Reform», ergänzte Regazzi. Es sei geradezu fahrlässig, wenn Linksgrün den hart erkämpften Kompromiss «aus reinem politischen Kalkül und sturer ideologischer Verblendung» torperdiere.

Latte laut SBV für Geflügel- und Schweinehaltung zu hoch

SBV-Präsident Markus Ritter schliesslich warnte vor einer Annahme der Initiative gegen die Massentierhaltung. Dies würde die Produktion von inländischen Lebensmitteln schwächen, die Wahlfreiheit unmöglich machen und die Preise für tierische Lebensmittel in die Höhe treiben. Andererseits würde vermehrt Fleisch aus dem Ausland importiert und die Schweizerinnen und Schweizer würden vermehrt im Ausland einkaufen.

Die Initiative verlangt eine Tierhaltung, die mindestens den Bio-Richtlinien 2018 entspricht. Damit wäre die Latte laut Ritter vor allem beim Geflügel und bei den Schweinen «so hoch gesetzt, dass die meisten Betriebe die Produktion aufgeben würden».

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Preise für frische Lebensmittel stiegen um 12,1 Prozent. - zvg Die Lebensmittelpreise in Grossbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. Konsumenten bezahlten…

Politik & Wirtschaft

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank - WEF Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die Entschlossenheit der Notenbank im Kampf gegen die extrem hohe Inflation bekräftigt.  «Wir werden…

Politik & Wirtschaft

Ein Preislimit wäre nach Ansicht der Behörde und von Ökonomen ein noch drastischerer Eingriff in den Markt. - Vinzenz Lorenz M Als Notfallmassnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als…

Politik & Wirtschaft

Die Opfer sind in einem Traktoranhänger unterwegs zu einer Zeremonie gewesen. - Karina Cubillo Bei einem Verkehrsunfall in Indien sind mindestens 10 Menschen gestorben und 37 weitere verletzt worden.  Ein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE