Dienstag, 28. September 2021
15.10.2020 09:55
Brasilien

Millionenbusse für Fleischkonzern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Holding «J&F Investimentos», zu der der weltgrösste Fleischkonzern JBS gehört, hat sich vor einem US-Gericht für schuldig erklärt, über zehn Jahre mehr als 150 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern an hohe brasilianische Regierungsmitglieder gezahlt zu haben.

Als Teil der Vergleichsvereinbarung mit dem US-Justizministerium muss «J&F Investimentos» mehr als 250 Millionen Dollar Strafe an brasilianische und amerikanische Behörden zahlen, wie aus einem Schreiben von JBS an seine Aktionäre, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, vom Mittwoch hervorging.

Langfristiges Komplott 

Das US-Justizministerium in Washington warf dem Konzern ein langfristiges Komplott zur Bestechung korrupter Beamten in Brasilien vor. Führungskräfte hätten dabei Banken, Unternehmen und Immobilien in den USA genutzt, um Regierungsvertretern Millionen Dollar an Schmiergeldern zu zahlen, teilte das Ministerium mit.

Mit ihrem Anti-Korruptionsgesetz «Foreign Corrupt Practices Act» verfolgen die USA Bestechungsvorwürfe auch jenseits ihrer eigenen Landesgrenzen.

Immer wieder an Skandalen beteiligt

JBS ist in Brasilien immer wieder an Skandalen beteiligt gewesen, darunter 2017 ein Gammelfleischskandal, bei dem EU einen Teilstopp für brasilianische Importe verhängte, sowie eine Korruptionsaffäre, in der der damalige Präsident Michel Temer angeklagt wurde.

Die Besitzer von «J&F Investimentos», Joesley und Wesley Batista, wurden festgenommen. Joesley Batista hatte der Justiz auch Mitschnitte eines Gesprächs mit Präsident Temer übergeben. Diese legten den Verdacht nahe, dass ein Mitwisser von Schmiergeldgeschäften, Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha, mit Geldzahlungen von Enthüllungen abgehalten werden sollte.

Temer soll jahrelang Schmiergelder für seine Partei PMDB von Joesley Batista kassiert haben. «J&F Investimentos» beschäftigt nach eigener Angabe mehr als 250’000 Menschen und ist in 190 Ländern präsent.

Mehr zum Thema
WTO

Für rund 36,3 Millionen Franken hat die kanadische Pensionskasse PSP elf Milchviehbetriebe in Australien gekauft. Auf den Farmen mit rund 2‘500 Hektaren Land leben 5‘000 Kühe. Gemäss boerderij.nl liegen die…

WTO

Gespräche über die Milch - auch in Deutschland und Österreich interessant. Eine intensivere und zugleich emotionalere Kommunikation zum Thema Milch ist für mehr Akzeptanz bei den Konsumenten unabdingbar. Dies war…

WTO

Eine Mehrheit der EU-Abgeordneten fordert einer Begrenzung der Transportdauer. Tiertransporte sollen verkürzt und bei Hitze ganz vermieden werden, fordern Abgeordnete des Europaparlaments, die erstmals im neuen Ausschuss für Tiertransporte debattierten.…

WTO

In landesweiten Umfragen liegt Biden seit Monaten deutlich vor Trump. Die Webseite FiveThirtyEight etwa, die zahlreiche Umfragen auswertet und gewichtet, sieht Biden bei 52 Prozent der Stimmen, Trump bei 43…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE