Samstag, 23. Oktober 2021
03.10.2021 06:01
St. Gallen

Anpacken statt verbittern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: czb

Nach dem Tod ihres Mannes stand Claudia Schwizer vor der Wahl: verbittern oder anpacken? Dank den Kindern gab sie nicht auf.

Ihr Rebberg über dem Walensee ist für Claudia Schwizer wie eine Ruhe-Oase. «Auf unserem Bauernhof ist ständig etwas los», sagt sie. Der Hofladen, direkt neben den Stallungen für ihre Zuchtschweine, führt auf ihrem Hof zu einem ständigen Kommen und Gehen. Die herrliche Aussicht und Ruhe, wenn sie von den Reben über den See schaut, hilft ihr dabei, auch beim Arbeiten abzuschalten und dabei manchmal auf neue Ideen zu kommen.

Grosse Verantwortung

Claudia Schwizer weiss, wovon sie spricht. Sie redet ganz offen darüber, wie nach der Krebsdiagnose ihres vor acht Jahren verstorbenen Mannes kein Stein mehr auf dem anderen geblieben ist. «Mir blieb am Ende nur die Wahl zu verbittern oder anzupacken», so Schwizer. Doch obschon sie nun allein die noch minderjährigen Kinder zu versorgen und einen sehr arbeitsintensiven Betrieb zu leiten hatte, stand Aufgeben für sie nie zur Diskussion.

Es waren die Kinder Jasmin und Silvan, die ihr in dieser Zeit Kraft gaben und bis heute Kraft geben. «Vor allem für die Kinder war es extrem hart, denn einen Vater hat man nur einmal», hält Schwizer fest. Auch unter ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fühlt sie sich so wohl, dass sie sie wie eine grosse Familie ansieht.

Drei Angestellte

«Wir haben zwar nur wenig Boden, aber nicht wenig Arbeit», betont Schwizer. Nachdem ihre Schwiegereltern, einst leidenschaftliche Viehzüchter, aufgrund des Autobahnbaus viel Boden verloren hatten, stellten sie auf Schweinezucht um.

Heute sind es drei Angestellte, die sich um die Schweine kümmern. Um strategische Zuchtentscheidungen oder andere Ziele zu definieren, organisiert Schwizer monatliche Teamsitzungen, für die sie sich trotz Hektik genügend Zeit nehmen will. Nur wenn alle mitdenken würden, könne man gemeinsam an einem Strick ziehen, ist sie überzeugt. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen.

Wenn ihre Mitarbeiter Feierabend haben oder wenn junge Ferkel geboren werden, begibt sich auch Schwizer gern zu ihren Schweinen in den Stall. Sie selbst kümmert sich aber vor allem ums Büro, um den Hofladen und um ihren Partyservice mit Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Produktion.

Schnaps wegen Lockdown

Erst der Lockdown und die dadurch frei gewordene Zeit verschafften ihr die Möglichkeit, sich für einen Schnapsbrenner-Kurs anzumelden. «Das Schnapsbrennen und wie sich mit nur geringen Temperaturunterschieden Geschmäcker verändern lassen, fasziniert mich extrem und das schon seit Jahren», sagt Schwizer. Anfangs habe man sie für die Idee, ins Schnapsbrennen einzusteigen, ausgelacht, erzählt sie schmunzelnd. «Heute muss ich sogar aufpassen, dass mich mein Sohn Silvan und mein Partner Roman auch mal an die Brennanlage lassen», ergänzt sie, während sie bereits darüber nachdenkt, noch einen Whisky-Kurs zu besuchen.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Drohne leistete vor allem Sprühcopter-Dienste. - Youtube Bei einem Testflug in Meilen ZH am Zürichsee ist eine Landwirtschafts-Drohne kurz nach dem Start mit einem Baum kollidiert und abgestürzt. Verletzt…

Regionen

Tod; Kreuz; Trauer - kalhh Ein Mann hat sich am Dienstagmittag bei einem Arbeitsunfall in der Gemeinde Egg ZH tödliche Verletzungen zugezogen.  Der 64-Jährige fällte kurz nach 13 Uhr im…

Regionen

Für die Bergung musste die Bergstrasse für rund drei Stunden gesperrt werden. - Kapo SH In Hallau SH hat sich am Samstagnachmittag eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen ereignet. Ein Wagen…

Regionen

Blick auf den Bodensee - zvg Rund zwei Drittel der Gebäude im Kanton Thurgau werden mit fossilen Energien beheizt. Um die Ziele der Energiestrategie 2050 erreichen zu können, müssten deshalb…

3 Responses

  1. Frau Schwizer, sie sind eine bewundernswerte Frau, alle Achtung.
    Ich wünsche ihnen, ihren Kindern und ihren
    Mitarbeitern alles Gute und viel Glück in Haus und Stall.

  2. Liebe Frau Schwizer
    Dankeschön, dass Sie Ihr Schicksal mit uns teilen. Ihr Weg, die Kraft – welche Sie mobilisieren konnten – und Ihre Zuversicht sind sehr bewundernswert. Ich wünsche Ihnen und Ihren Liebsten alles Gute und viel Erfolg mit all Ihren Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE