Samstag, 4. Dezember 2021
01.12.2020 19:35
Bern

Bauerndorf muss noch eine Hürde nehmen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Der Ständerat hat dem Kantonswechsel der heute zum Kanton Bern gehörenden Gemeinde Clavaleyres zum Kanton Freiburg oppositionslos mit 40 zu 0 Stimmen zugestimmt. 

Stimmt am kommenden Montag auch der Nationalrat zu, steht diesem Wechsel nichts mehr im Weg. Clavaleyres möchte mit der Freiburger Gemeinde Murten fusionieren.

Die Stimmberechtigten von Clavaleyres haben dem Kantonswechsel im Herbst 2018 zugestimmt. Der dafür notwendigen Gebietsveränderung müssen die eidgenössischen Räte zustimmen. Diese Gebietsveränderung erfülle die bundesrechtlichen Anforderungen, sagten Justizministerin Karin Keller-Sutter und Hans Stöckli (SP/BE) im Namen der Ständeratskommission unisono.

Stimmt auch der Nationalrat dem Vorhaben zu, ist Clavaleyres ab 2022 Teil des Kantons Freiburg. Der Name des Weilers ist zwar französisch, und auch rund herum wird in vielen Dörfern französisch gesprochen, doch Clavaleyres ist rein deutschsprachig.

Der Weiler Clavaleyres zählt 50 Einwohner, liegt in der Nähe des Murtensees und grenzt an die Kantone Freiburg und Waadt. Wie anderen Kleinstgemeinden fällt es Clavaleyres zunehmend schwer, die Aufgaben einer Gemeinde von Feuerwehr über Sozialdienst bis zum Schulunterricht zu erfüllen. Im Ort gibt es weder einen Laden noch ein Restaurant oder eine Schule – und auch keinen Anschluss an den öffentlichen Verkehr.

Die Gemeinde Clavaleyres mit ihren 50 Bewohnerinnen und Bewohnern ist Teil des Bezirks Bern-Mittelland. Ihre Fläche von nur einem Quadratkilomter ist ganz vom Freiburger Seebezirk umschlossen. Die deutschsprachige Kleinstgemeinde ist bereits heute auf Murten ausgerichtet und arbeitet mit dem Städtchen etwa bei Feuerwehr und Schule zusammen. Fusionsversuche mit bernischen Gemeinden scheiterten. 20 der 26 Beschäftigen der Gemeinde arbeiten noch in der Landwirtschaft. Das sind knapp 77 Prozent. Rund 80 der 100 ha Gemeindefläche werden landwirtschaftlich genutzt. blu

Mehr zum Thema
Regionen

Die Luzerner Trauben waren mehrheitlich gesund, reif und zuckerreich.  - zvg Mit rund 230 Tonnen fiel die Traubenernte der Luzerner Winzerinnen und Winzer um 60 Prozent tiefer aus als in…

Regionen

Geplant ist der Bau von drei Anlagen mit einer Nabenhöhe von 120 Metern. - WorldInMyEyes Auf dem Stierenberg in Rickenbach LU soll eine Schutzzone gegen Windkraftanlagen errichtet wird. Die Stimmberechtigen…

Regionen

Die Verletzte wurde mit der Rega ins Kantonsspital geflogen.  - Rega In Erstfeld verunglückte eine junge Frau bei Forstarbeiten.  Eine junge Frau ist am Samstagnachmittag bei Forstarbeiten in Erstfeld UR…

Regionen

Für tierintensive Betriebe mit grossen Emissionen gilt die Schleppschlauchpflicht allerdings wie vorgesehen ab dem 1. Januar 2022. - Daniel Popp Das Luzerner Umweltdepartement hat in Absprache mit dem Regierungsrat eine…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE