Freitag, 5. März 2021
07.12.2020 12:00
Bern

Bergdorf wird zum Geisterdorf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das ehemalige Munitionslager in Mitholz BE wird definitiv geräumt. Der Bundesrat hat zur Projektierung grünes Licht erteilt. Die Arbeiten starten nach dem Jahr 2030. Dann wird Mitholz für über zehn Jahre zum Geisterdorf.

Die Bevölkerung wurde von Bundesrätin Viola Amherd per Brief und Videobotschaft über den Beschluss vom Freitag informiert, wie der Bundesrat am Montag mitteilte. Wegen der Coronavirus-Pandemie konnte keine Informationsveranstaltung durchgeführt werden.

Kosten bis 900 Millionen Franken

Die Evakuierungspläne waren der Bevölkerung anfangs Februar erstmals präsentiert worden. Aus Sicherheitsgründen werden die Bewohnerinnen und Bewohner das Dorf für rund zehn Jahre verlassen müssen. Die Räumung der Munitionsrückstände startet nach 2030. Mit ersten baulichen Massnahmen soll bereits 2021/2022 das Risiko reduziert werden.

Der Bundesrat beauftragte das Verteidigungsdepartement (VBS), bis im Herbst 2022 eine Botschaft zur Finanzierung der Räumung samt Schutzmassnahmen vorzulegen. Über den Verpflichtungskredit wird das Parlament entscheiden. Aus heutiger Sicht werden die Kosten auf 500 bis 900 Millionen Franken geschätzt.

50 bis 60 Haushalte betroffen

Bis ein Kredit verabschiedet ist, werden die Projektarbeiten aus dem Budget des VBS finanziert. Dabei fallen Kosten von rund 40 Millionen Franken an. Dieses Geld soll nebst den Sicherungsmassnahmen auch für den Kauf erster Liegenschaften eingesetzt werden.

Im kommenden Jahr erfolgt eine Bewertung der Liegenschaften in Mitholz, «damit gemeinsam mit den betroffenen Bewohnerinnen und Bewohnern konkrete Lösungen für die Zukunft gesucht werden können.» Von der Räumung sind in Mitholz rund 50 bis 60 Haushalte betroffen. Manche Familien leben seit Generationen im Dorf.

Überdeckung nur als Notnagel

Projektiert wird nebst der vollständigen Räumung auch die Option einer blossen Überdeckung der Munitionsrückstände im Fels mit Gestein. Diese Variante hätte der Bevölkerung eine Langzeit-Evakuierung erspart, löst aber das Grundproblem nicht.

Für den Bundesrat kommt diese «Rückfallposition» nur dann zum Zug, wenn eine Räumung aus technischen oder Sicherheitsgründen nicht möglich ist oder abgebrochen werden muss.

Den Entscheid zur Räumung stützt die Landesregierung auf den Schlussbericht der Arbeitsgruppe Mitholz. Das Gesamtkonzept sei in der Mitwirkung bei den kantonalen und kommunalen Behörden sowie «einem grossen Teil» der Bewohnerinnen und Bewohner von Mitholz auf Zustimmung gestossen, wie es in der Mitteilung heisst.

Explosives Erbe

Das riesige unterirdische Munitionslager der Armee war 1947 bei einer Explosion verschüttet worden. Der Grund waren vermutlich chemisch bedingte Selbstzündungen. In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel liegen laut den Behörden noch bis zu 3500 Tonnen Munitionsrückstände.

1947 kam es darin zu Explosionen, wobei 9 Menschen in der Umgebung der Anlage starben.
zvg

Lange Zeit gingen Experten davon aus, dass allfällige weitere Explosionen nur beschränkten Schaden anrichten würden. Erst 2018 kam das VBS in einer neuen Risikoanalyse zum Schluss, dass vom Lager eine grössere Gefahr ausgeht als bis dahin angenommen. Für die Bevölkerung ist das Risiko gemäss den Behörden nicht tragbar.

Nebst der Evakuierung des Dorfs sind bauliche Massnahmen zum Schutz von Bahnlinie und Nationalstrasse im Kandertal vorgesehen. Dabei lässt der Bundesrat die Verlängerung des Tunnels Mitholz prüfen. Nicht weiterverfolgt werden die Varianten, die Nationalstrasse zu überdecken respektive ausserhalb des Gefahrenbereichs zu verlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE