Freitag, 20. Mai 2022
14.05.2022 06:00
Bern

Abschuss von Wolf im Haslital gefordert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Im bernischen Haslital wurde mehrere Schafe von einem Wolf getötet. Die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubieren im Kanton Bern fordert den sofortigen Abschuss des Raubtiers.

In Schattenhalb wurden vor einigen Tagen 8 Schafe von einem Wolf getötet. Gemäss Angaben des Kantos Erkenntnissen waren die Schafe im Haslital ungeschützt. Welcher Wolf für die Risse verantwortlich ist, sei noch nicht bekannt, hielt das Jagdinspektorat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA weiter fest.

Moral der Tierhalter angeschlagen

Gemäss der Vereinigung gegen Grossraubtiere gab es weitere Angriffe. Der Wolf habe jede Nacht versucht, beim Stall von Thomas Huggler und Heinrich Brog Schafe zu reissen. «Nachdem Thomas Huggler bereits acht Schafe verloren hatte, musste zuletzt ein schwer verletztes Schaf eingeschläfert werden», heisst es in der Mitteilung weiter. Laut der Vereinigung wurden auch in Grindelwald fünf Schafe vom Wolf getötet. Ein Tier wurde verletzt, drei Schafe werden vermisst.

Dank der Überwachung der Tiere durch die Tierhalter konnte gemäss der Vereinigung Schlimmeres verhindert werden. Die Organisation weist darauf hin, dass die Moral der Tierhalter kurz vor der Sömmerung wegen der Angriffe stark angeschlagen ist.

«Darf man Eigentum nicht schützen?»

«Die Anschuldigung des Herdenschutzbeauftragen, dass die Schafe ungenügend geschützt waren, weisen wir vehement zurück», heisst es weiter. Die Schafe seien mit einem Maschendrahtzaun geschützt gewesen. Deshalb fordert die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubieren den sofortigen Abschuss des Wolfs im Haslital.

Werde nicht gehandelt, sei unklar, ob die Nutztierhalter ihre Schafe noch auf die Alpweiden treiben werden, warnt die Organisation. Die Vereinigung fragt sich ausserdem, ob man Eigentum nicht vor dem Wolf schützen darf. «Wenn jegliche zumutbaren Schutzmassnahmen nichts nützen, bleibt einem Nutztierhalter nur noch die einzige Lösung: den Wolf selber zu eliminieren», hält die Vereinigung. Nutztierhalter müssten ihr Eigentum schützen können, wenn ein Wolf die Herde auf dem Land des Landwirts angreife und Tiere töte.

Ein Abschuss eines Wolfs ist illegal. Es handelt sich um einen Verstoss gegen das eidgenössische Jagdgesetz. Werden die Täter erwischt, drohen Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr oder Geldbussen.

Mehr zum Thema
Regionen

Maurice Maggi will mit seiner floralen Revolution unser Bewusstsein schärfen und lokales Handeln fördern.Angela Bernetta Zwischen März und Oktober gibt Maurice Maggi der Stadtnatur mit seinen Blumengraffiti eine Stimme. m…

Regionen

Culinarium-Vizepräsidentn Martin Angehrn, der neue Präsident Peter Nüesch, der abtretende Präsident Walter Müller und  Geschäftsführer Urs Bolliger (v.l). - Simona Schwarzenbach Die Delegiertenversammlung des Trägervereins Culinarium in Stein AR stand…

Regionen

Die Käserei des Landwirtschaftsbetriebes Holzhof in Amlikon-Bissegg TG stellt neu den ersten zertifizierten klimaneutralen Käse der Schweiz her. Otto und Florian Wartmann sind die 6. Generation. - Tilsiter Die Sortenorganisation…

Regionen

Wie es zum Unfall kam, war zunächst unklar. Ein 62-jähriger Kutschenfahrer ist am Freitag in Oberembrach ZH wohl bei einem Unfall ums Leben gekommen.  Der Tote war von einem Velofahrer…

3 Responses

  1. Ich wiederhole mich: Bundesbern träumt. Zeit zu handeln. Wo kein Kläger, da kein Richter. Der Wolf oder wir. Wir Bauern geben niemals auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE