Donnerstag, 1. Dezember 2022
30.09.2022 19:00
Bern

Boden-Rettung soll Ernte sichern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Jonas Ingold, lid

Der Boden im Gemüseanbaugebiet Grosses Moos sackt ab. Mit aufwändigen Projekten wollen Landwirtinnen und Landwirte die Erträge künftig sichern.

Auf dem Feld in Ins BE wächst derzeit nichts, es ist eine Baustelle. Ein genauerer Blick zeigt, dass das Feld uneben ist und zur Mitte hinabfällt. Viel fruchtbarer Boden ist verloren gegangen, wie vielerorts im Grossen Moos.

«Das Hauptproblem ist jeweils, dass sich wegen des Gefälles das Wasser sammelt und die Ernte beeinträchtigt», sagt Landwirt Michael Jenni, der in einer Betriebsgemeinschaft Milchviehhaltung und Ackerbau betreibt. «Wir haben bisher immer wieder mal Boden verbessert, aber nie in diesem Ausmass», erklärt Jenni auf dem Acker. Jetzt wolle er auf 8 Hektaren die Ertragsfähigkeit erhalten und verbessern.

Nur noch wenig fruchtbarer Boden

Die punktuellen Verwässerungen seien das grosse Problem, bestätigt Matthias Stettler, der als Bodenexperte das Projekt begleitet. Er steigt in ein Loch, um anhand des Bodenprofils die Lage darzustellen. Nur die obersten rund 25 cm sind an dieser Stelle noch fruchtbar. Der Rest ist verschwunden. «Dieser Boden ist so gut, der geht direkt in den Himmel», pflege er jeweils zu sagen, sagt Stettler. Unter dem verbleibenden fruchtbaren Boden stellt er eine verdichtete Schicht fest, die das Wasser kaum durchlässt.

Noch 25 cm fruchtbarer Boden, dann ein schwer durchlässige Schicht und schliesslich Sand, der von der Vergangenheit als See zeugt. (
Jonas Ingold

Damit der Boden weiterhin zum Anbau von Pflanzen genutzt werden kann, muss er aufgewertet werden. Weil der entsprechende Teil des Feldes auf einer Kuppe liegt, bringt Aufschütten nichts, der Acker soll schliesslich gleichmässig sein. «Hier mischen wir, statt zu schütten», sagt Stettler. «Wir müssen die verdichtete Schicht aufbrechen».

Auf dem Feld liegen bereits Haufen mit verschiedenem Aushub. Richtig gemischt sorgt dieser dafür, dass Michael Jenni auf dem Acker künftig wieder anbauen kann. 40 bis 50 Jahre Ertragssicherheit soll die Aufwertung bieten. Subventionen erhält Jenni keine. Geld gibt es für die Annahme des Aushubs. Dennoch schätzt Jenni die Kosten auf 2000 bis 3000 Franken pro Hektar. Hinzu kommt der Ertragsausfall. «Es ist ein grosser Eingriff», sagt Matthias Stettler. Bis der Boden wieder mit Würmern und anderen Lebewesen belebt ist, dauert es.

Oft unkoordiniert und nicht nachhaltig

«Es ist nicht die erste Aufwertung, aber bisher erfolgten sie oft unkoordiniert», stellt Bodenexperte Jiri Presler fest. Es gebe wenige so professionelle Aufwertungen wie hier. «Die Massnahmen müssen schliesslich nachhaltig sein. Wenn wir schon nach 20 Jahren wieder aufwerten müssen, sind sie das nicht.» Aufgrund langwieriger Bewilligungsverfahren gab es im Seeland in den letzten Jahren immer wieder illegale Aufschüttungen ohne bodenkundliche Begleitpersonen.

Nun soll es aber geplanter und in grösserem Schritten vorwärts gehen. Unter Federführung von Pro Agricultura Seeland läuft derzeit das Ressourcenprojekt Bodenverbesserung Seeland. In 5 Pilotgebieten sollen Erkenntnisse gewonnen werden, die auch für andere Regionen hilfreich sein sollen. «Das ist ein langfristiges Projekt, bis man die Resultate sieht, dauert es einige Jahre», betont Jiri Presler. Im Gegensatz zum Acker von Michael Jenni übernimmt bei diesem Projekt der Bund mit rund drei Vierteln den grössten Teil der Kosten von über 4 Millionen Franken. Abgeschlossen wird das Projekt 2027.

25 Jahre Biotopverbund

Die Feldbegehungen fanden im Rahmen der Tagung «Rückschau – Ausblick auf 25 Jahre Grosses Moos» des Biotopverbundes Grosses Moos statt. Dessen Ziel ist die Schaffung und Vernetzung von naturnahen Flächen im Grossen Moos, sowie deren Unterhalt und Aufwertung im Interesse der Natur, der Landwirtschaft und der Bewohner und Besucher des Gebietes.

«Es muss das Ziel sein, die Landwirtschaft und den Naturschutz zu entwickeln», sagt Christoph Iseli vom Biotopverbund. «Wir hatten nie viele Ressourcen, aber immer die Gelegenheit ergriffen, wenn sich eine geboten hat.» In den Diskussionen zeigte sich, dass nicht alle einer Meinung sind, wie es weitergehen soll. Während einige dafür plädierten, mehr Biotopflächen zu erschaffen, mahnten andere dazu, die jetzigen zu erhalten und zu verbessern, statt immer mehr Land dafür zu nutzen.

Büsche und Sträucher zeugen von der Arbeit des Biotopverbundes.
Jonas Ingold
Mehr zum Thema
Regionen

Auf dem Bild seien 120 Jahre versammelt, sagt Werner Schüttel: Der Fendt 308 LS (39 Jahre), die Welger-Presse (27 Jahre) und er selbst (54 Jahre). Schüttel steht hinter dem Hof Le Creux in Le…

Regionen

Berieselungsanlage in Simplon-Dorf VS.Christian Zufferey Das Wallis will bis 2040 Klimaneutralität erreichen, zehn Jahre früher als auf Bundesebene vorgesehen. Dieses Ziel, das im Entwurf des Klimagesetzes vorgesehen ist, präsentierte der…

Regionen

Die ENM plant die Errichtung von zwölf Windkrafträdern auf den Jurahöhen.WorldInMyEyes Das Bundesgericht hat alle Beschwerden gegen den Nutzungsplan für den geplanten Windpark Mollendruz (VD) abgewiesen. Nun können die Vorbereitungen…

Regionen

Die Organisatoren zeigen sich mit dem Publikumsaufmarsch sehr zufrieden.Gruyère 15’000 Besucherinnen und Besucher haben in den vergangenen vier Tagen das erste Schweizer Fondue Festival in Freiburg besucht. Damit sind die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE