Samstag, 15. Mai 2021
16.04.2021 09:48
Mühleberg BE

Böden um AKW Mühleberg kaum radiologisch belastet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Böden um das Atomkraftwerk Mühleberg im Kanton Bern, das derzeit stillgelegt wird, sind kaum radiologisch belastet. Das haben Untersuchungen im Auftrag des Bundes ergeben.

Die Untersuchungen wurden vor der Ausserbetriebnahme des AKW, von 2017 bis 2019, gemacht. Das Paul-Scherrer-Institut führte im Auftrag des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats Ensi Messungen in der Umgebung durch, wie dieses am Donnerstag mitteilte. Ausserdem wurde im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) die Radionuklidkonzentration im Boden, im Gras und in der Milch analysiert.

Bis auf eine unkontrollierte Abgabe von radioaktiven Aerosolen in die Atmosphäre im Jahr 1986 seien keine Hinweise auf Immissionen durch den Betrieb des AKW Mühleberg gefunden worden, schrieb das Ensi weiter.

Der nun vorliegende Bericht gebe einen Überblick über den radiologischen Zustand der Umgebung des Werks vor dem Beginn der Arbeiten zu seiner Stilllegung. Sollte während dieser Arbeiten der Verdacht aufkommen, dass radioaktive Stoffe über die Grenzwerte hinaus abgegeben werden, würden die Messdaten als Vergleichswerte herangezogen.

Würde sich ein solcher Verdacht bestätigen, würden die Behörden nach eigenen Angaben das Vorkommnis wie einen Störfall in einem AKW, das sich in Betrieb befindet, behandeln. Das Atomkraftwerk Mühleberg hatte seinen Betrieb am 20. Dezember 2019 eingestellt. Seit dem 15. September 2020 läuft die erste Stilllegungsphase.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Regierung räumt in ihrer Antwort aber ein, dass Littering auf Weiden und in Wäldern eine Gefahr für Tiere bedeute. - SBV Littering - achtloses Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen…

Regionen

v.l.: Ständerat Ruedi Noser (FDP), SVP-Nationalrat und ZBV-Präsident Martin Haab, Babette Sigg, geschäftsführende Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums und Nationalrat Philipp Kutter (Die Mitte). - Christian Weber Am 13. Juni wird…

Regionen

Mehrere Tonnen Kies landeten auf der Strasse und im Acker. - Kapo ZH Am Donnerstagmorgen ist bei Neerach ZH ein mit Kies vollbeladener Lastwagen umgekippt. Die Ladung landete in einem…

Regionen

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Reiterin feststellen. - kalhh Eine 26-jährige Frau ist bei einem Reitunfall zwischen Stäfa und Hombrechtikon ZH tödlich verletzt worden. Die Frau wurde…

One Response

  1. Das ist nicht verwunderlich. Denn die Radioaktivität der Natur ist ungleich grösser als die Radioaktivität, die durch ein AKW an die Umwelt abgegeben wird. Wie beim Covid, CO2, Biodiversität gilt auch hier: wenn mal die Fakten fair und ausgewogen dargestellt würden, würde sich manches Problem in Nichts auflösen und manch anderes würde zum Vorschein kommen.
    Es gibt Eliten, die ein Interesse daran haben, dass wir in Denkmustern gefangen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE