Sonntag, 25. September 2022
12.07.2022 08:16
Bern

Fenaco investiert Millionen in Langnau

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Ernst Sutter AG baut ihren Zerlege- und Veredelungsbetrieb am Standort Langnau BE aus. Die Umbauarbeiten starten im Herbst 2022. Der Schlachtbetrieb wird im ersten Quartal 2023 eingestellt.

Der Betrieb in Langnau BE gehört der Reber AG, die 2008 mit der Ernst Sutter AG fusioniert hat. Bereits im August 2021 wurde bekannt, dass die Fenaco-Tochter den Schlachtbetrieb im Emmental im ersten Quartal 2023 einstellen wird.

Die Fenaco-Tochter hätte investieren müssen, nur so hätte der Schlachtbetrieb weitergeführt werden können. Jetzt soll hier nicht mehr geschlachtet, sondern nur noch Schlachtkörper zerlegt und weiterverarbeitet werden.

Wie Ernst Sutter AG am 11. Juli 2022 mitteilt, will das Unternehmen in Langnau mehrere Millionen Franken in die Bereiche Zerlegung und Veredelung investieren. In den Räumlichkeiten des Schlachthofs entstehen zusätzliche Kühlräume und eine erweiterte Warenannahme. «Damit ist die Ernst Sutter AG künftig noch besser gerüstet für die Verarbeitung von Schlachttieren und für die Herstellung von Emmentaler Spezialitäten gerüstet», heisst es weiter.

Sämtlichen Mitarbeitenden des Schlachtbetriebs kann durch den Ausbau der Zerlege- und Veredelungskapazitäten eine Weiterbeschäftigung angeboten werden. Die Schlachtungen werden ab ersten Quartal 2023 an Schlachtdienstleister ausgelagert. Die für die Fleischverarbeitung benötigten Schlachttiere aus der Region Emmental, Mittelland, Zentralschweiz und Westschweiz will die Ernst Sutter weiterhin über «bewährte Lieferanten» einkaufen.

Für die Produzenten gibt es ebenfalls gute Neuigkeiten. Das Label Emmentaler Bauernkalb bleibt bestehen. Die Bauern erhalten weiterhin ihre entsprechende Prämie.

Mehr zum Thema
Regionen

Auch eine Wiese wurde arg in Mitleidenschaft gezogen. - Kapo SO Im solothurnischen Bezirk Wasseramt haben mehrere Jugendliche und ein junger Erwachsener mit einem entwendeten Fahrzeug Sachbeschädigungen begangen. Sie fuhren…

Regionen

Der Schopf brannte bis auf die Grundmauern nieder. - Kapo AG Aus noch unbekannter Ursache brach am Freitag bei einem Schopf  in Rekingen AG ein Brand aus.  Kurz vor 21…

Regionen

Mit der Wisent-Testherde will der Verein innerhalb fünf Jahren herausfinden, ob der im Mittelalter ausgerottete Wisent heute als Wildtier im Jura tragbar ist. - Roger Stöckli Das Wildtierprojekt Wisent im…

Regionen

Der Ausbau von der Verzweigung Birrfeld bis Aarau Ost soll ohne Verlust von Kulturland erfolgen, fordert der Aargauer Bauernverband. - Hans-Peter Widmer Die A1 zwischen Bern und Zürich gehört zu…

3 Responses

  1. Zum glück gibt es noch solche inovative betriebe, die die fleischproduktion aufrecht erhalten. alle diejenigen die den fleischkomsum verpönen denen sollte auch das gemüse gestrichen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE