Mittwoch, 1. Dezember 2021
17.10.2021 08:33
Bern

Lichtspektakel zeigt Folgen der Massentierhaltung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ein buntes Lichtspektakel hat am Samstagabend wieder die Fassade des Parlamentsgebäudes in Bern erhellt.

Die Aktion «Rendez-vous Bundesplatz» musste im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nach wenigen Abenden vorzeitig abgebrochen werden.

Nun kehrte die Licht- und Tonshow zurück. Das letztjährige Spektakel wurde erneuert und zu «Planet Hope – Comeback» (Planet Hoffnung – Rückkehr) erweitert. Es thematisierte die Vielfalt der Natur und ihre Gefährdung durch den Menschen.

Bespielt wird die Fassade des Bundeshauses in bunten Farben des Regenwaldes. Sujets sind unter anderem ein von Plastikmüll bedrohter Ozean, ein schmelzender Gletscher und ein die Dunkelheit erhellender Leuchtturm.

Neben der Gletscherschmelze wurden auch Themen wie die Folgen der Massentierhaltung aufgegriffen. Neue Projektoren sollen heuer für mehr Farbe, Strahlkraft und einen besonderen 3D-Effekt sorgen.

Das Spektakel dauert noch bis am 20. November. Die 30-minütigen Vorstellungen finden jeden Abend um 19, 20 und 21 Uhr statt. Sie können kostenlos besucht werden. Für einen Zutritt muss das Covid-Zertifikat vorgezeigt werden.

Mehr zum Thema
Regionen

Tierärztin Ulrike Eulenberger prüft gemeinsam mit Tierpfleger Aron Duarte den Gesundheitszustand einer Schleiereule. - Jacqueline Graber Wildhüter und Privatpersonen bringen verletzte Tiere in die Stiftung Wildstation Landshut in Utzenstorf BE. Heuer…

Regionen

Der Rastplatz Wileroltigen liegt zwischen Bern und Kerzers. - zVg Der Entwurf der Kantonalen Überbauungsordnung für den Transitplatz Wileroltigen liegt bis im Januar zur Mitwirkung auf. Gegen den Platz gab…

Regionen

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Bern und dem Team der Rega auch zwei Ambulanzteams sowie die Feuerwehr St. Stephan. - Gerd Altmann In Matten bei St. Stephan BE kam…

Regionen

Der falsche Mehltaupilz hat in den Reben grosse Schäden verursacht. - Thomas Güntert Mit knapp 974 Tonnen verarbeiteten Trauben war die Weinernte 2021 die kleinste seit Jahren. Gründe sind etwa…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE