Sonntag, 18. April 2021
30.03.2021 14:16
Schafrisse

Oberburg: Es war eben doch der Wolf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Der Berner Bauernverband und die «Berner Zeitung» hielten sich ans kantonale Amt und verbreiteten dessen Meldung, , nicht der Wolf, sondern ein Hund habe wahrscheinlich drei Schafe in Oberburg gerissen. Doch die DNA-Analyse zeigte: Es war doch der Wolf. 

«Tote Schafe in Oberburg: Ein Hund, nicht der Wolf soll zugebissen haben.» So lautete die Schlagzeile in der «Berner Zeitung» vom 29. Dezember. Zuerst habe der Berner Bauernverband gemeldet, ein Wolf habe bei Hinder-Rot drei Schafe gerissen.

Doch beim Jagdinspektorat des Kantons Bern zweifelte man an der Richtigkeit der Meldung und teilte mit: «Wir gehen davon aus, dass es ein grosser Hund war.» Das übernahm der Berner Bauernverband sofort und verschickte eine Stunde nach der ersten Mitteilung eine Korrektur, jetzt gehe auch er davon aus, dass vermutlich ein Hund sein Unwesen getrieben habe.

DNA-Analyse überführt den Wolf 

Nun, rund drei Monate erfuhr der «Schweizer Bauer», dass es eben doch ein Wolf gewesen sei. Das bestätigt Susanna Regli, Leiterin Kommunikation bei der Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion von Regierungsrat Christoph Ammann (SP), auf Anfrage. Die DNA-Analyse habe ergeben, dass es sich um M76 gehandelt habe.

Maulkorb für Schafhalter? 

Der Kanton hielt es nicht für nötig, über seine Fehleinschätzung, die es gross in die Zeitungen schaffte, zu informieren. Auf Nachfrage heisst es: «Der Schafhalter und die Gemeinde wurden informiert. Auf unserer Website ist der Riss auf der Karte mit den Sichtungen und Rissen verzeichnet.» Laut der Aussage einer Gesprächspartnerin ist der betroffene Schafhalter vom Kanton bezüglich Wolfsbefund sogar zu Stillschweigen verpflichtet worden, deshalb habe er selbst nichts gesagt. 

Mehr zum Thema
Regionen

Eine Waldtafel weist auf den  Aronstab hin. -zvg Hirschkäfer, Aronstab, Schwarzspecht, Lungenflechte: Auf drei Waldparcours im Kanton Luzern können sie zusammen mit weiteren Waldbewohnern entdeckt werden. Zu ihrer Lebensweise gibt…

Regionen

Neben dem starken Nordwind begünstigt auch die grosse Trockenheit Waldbrände. - Symbolbild: Kantonspolizei Nach dem Brand vom Dienstag im Malcantone hat es am Mittwoch in drei weiteren Tessiner Wäldern zu…

Regionen

Im Einsatz standen die Feuerwehren Niederrickenbach, Dallenwil und Oberdorf sowie der Rettungsdienst, die Schweizerische Rettungsfluchtwacht und die Kantonspolizei Nidwalden. - Kapo NW Am Mittwochnachmittag ist bei Niederrickenbach NW eine grössere…

Regionen

Acht Jahre lang mussten Imker keine Beiträge mehr in die kantonale Tierseuchenkasse zahlen. - Beesharing Neu soll jede Imkerei ein jährlicher Grundbeitrag von 20 Franken bezahlen und für jeden Bienenstand…

6 Responses

  1. Ja, das passt ja wieder mal wie das Tüpfchen auf I. So funktionieren zum Bedauern der Bürger und der Geschädigten, unser Rechtsstaad, schon lange keiner mehr ist. Opfer hat zu Schweigen und Täterschaft kann, und soll sich ja, nach Handlungen unseres Gesetztes writer wohl fühlen, und bedarf die Fehler writer machen. Das ist mehr als beschämend. Diese Ämter sollten mal genau arbeiten, was sie leider verlernt haben. Dem Schafshalter rate ich über den Latrunenweg seine Geschichte publik zu machen.

  2. Wo viele Behörden involviert sind, ist Chaos vorprogrammiert. Den Schafen ist es letztlich egal ob es ein Hund oder ein Wolf war. Mit dem Wolf als Täter werden die Schafe immerhin vom Kanton entschädigt.

    1. Luchsfreund: Hast du für oder gegen das neue Jagdgesetz gestimmt? Behörden sind nur so stark involviert, weil vor allem die Linken mehr Staat, mehr Regulierungen wollen. Am einfachsten wäre es, den Bergbauern zu überlassen, wie sie mit den Wölfen umgehen wollen. Einfachste Lösung: Abschiessen. Die Schafe gehören den Schafhaltern und denen ist es nicht egal, wie ihre Tiere umkommen. Die wahren Täter sind die Wolfsbefürworter. Die sollten zur Verantwortung gezogen werden.

  3. Die linken Regierungen und Medien versuchen mit dem Unter-dem-Deckel-halten von solchen Meldungen (der Wolf frisst Schafe), die Fehlentscheidung zum Jagdgesetz vom letzten Herbst zu vertuschen.
    Mit der Wahrheit – auch der unangenehmen – lebt man am besten und am nachhaltigsten. Lügen haben kurze Beine. Es ist eine Wahrheit, dass der Wolf sich vermehrt, wenn er nicht geschossen werden kann. Es ist eine Wahrheit, dass der Wolf die einfachste Beute fressen wird (meist Schafe).

  4. Ich bin der gleichen Meinung wie Lenz unsere Obrigkeit ist nicht mehr Glaubwürdig in Sachen Wolf auch der Luchs ist bei uns habe persöhnlich
    In der Winter Jagd Bekanntschaft gemacht man sollte unbedingt noch einmal über das Jagdgestz Abstimmenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE