Samstag, 4. Dezember 2021
20.08.2021 19:00
Bern

Unbekannte entfernen Viehroste

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Gemeinde Crémines wurden diesen Sommer zweimal sogenannte «Bovi-Stop» entfernt – vermutlich mit Hilfe einer Maschine.

Im Berner Jura haben Unbekannte im Juni und Juli zweimal sogenannte «Bovi-Stop» entfernt, also Viehroste über einer Grube in der Strasse. Die regionale Staatsanwaltschaft spricht von einer «erheblichen Gefahr» für Fussgänger, Fahrzeuge und Tiere, welche dadurch entstanden sei.

Besonders bei Nacht oder schlechtem Wetter habe eine Gefahr bestanden, schreibt die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung vom Freitag. Sie geht davon aus, dass die Roste mit Hilfe einer Maschine entfernt wurden. Beide Fälle wurden aus der Gemeinde Crémines BE gemeldet.

Der erste Fall wurde am 10. Juni 2021 auf der Strasse nach «la charrière de Crémines» an der Flanke des Raimeux festgestellt. Das Gitter dürfte dabei zwischen dem 7. und 10. Juni entfernt worden sein. Der zweite Fall wurde am 29. Juli 2021 auf dem «chemin du pâturage de l’Envers» an der Flanke der La Haute Joux bemerkt. Dieses Gitter dürfte zwischen dem 28. und 29. Juli 2021 entfernt worden sein.

Die Berner Kantonspolizei sucht Zeugen. Personen, die Beobachtungen gemacht oder insbesondere in den genannten Zeiträumen verdächtiges Verhalten oder eine verdächtige Maschine festgestellt haben, werden gebeten, sich unter (032 324 85 31) zu melden.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Luzerner Trauben waren mehrheitlich gesund, reif und zuckerreich.  - zvg Mit rund 230 Tonnen fiel die Traubenernte der Luzerner Winzerinnen und Winzer um 60 Prozent tiefer aus als in…

Regionen

Geplant ist der Bau von drei Anlagen mit einer Nabenhöhe von 120 Metern. - WorldInMyEyes Auf dem Stierenberg in Rickenbach LU soll eine Schutzzone gegen Windkraftanlagen errichtet wird. Die Stimmberechtigen…

Regionen

Die Verletzte wurde mit der Rega ins Kantonsspital geflogen.  - Rega In Erstfeld verunglückte eine junge Frau bei Forstarbeiten.  Eine junge Frau ist am Samstagnachmittag bei Forstarbeiten in Erstfeld UR…

Regionen

Für tierintensive Betriebe mit grossen Emissionen gilt die Schleppschlauchpflicht allerdings wie vorgesehen ab dem 1. Januar 2022. - Daniel Popp Das Luzerner Umweltdepartement hat in Absprache mit dem Regierungsrat eine…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE