Montag, 23. Mai 2022
24.01.2022 11:20
Wald

Wild setzt Berner Wäldern arg zu

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Bei fast 40 Prozent der Berner Wälder ist das Erreichen des Bestockungsziels kritisch oder kann nicht erreicht werden. Grund sind Schäden von Wildtieren.

Mit dem Wildschadengutachten erhebt das Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Bern alle zwei Jahre, wie sich der Einfluss von Wildtieren auf die Waldverjüngung auswirkt. Das Gutachten 2021 zeigt, dass sich die Situation im Berner Wald in den letzten zwei Jahren insgesamt kaum verändert hat.

Auf 12 Prozent der Berner Waldfläche (2019: 11 Prozent) ist der Wildtiereinfluss gross, so dass die natürlich vorkommenden Baumarten nicht ausreichend aufwachsen können. Bei weiteren 26 Prozent wird die Situation als kritisch beurteilt. Das ist vor allem im Osten des Kantons (Lütschinentäler, Region Beatenberg, Emmental) der Fall.

Die Folge ist, dass in den betroffenen Regionen im Mittelland Laubbäume wie der Bergahorn oder die Eiche für die Verjüngung des Walds fehlen, in höheren Lagen fehlt die Tanne. Das sind Baumarten, die für die Biodiversität und den Schutz vor Naturgefahren wichtig sind, und die für die Anpassung des Waldes an die Klimaveränderung wichtiger werden.

Um die Schäden am Wald durch das Wild zu begrenzen, ergreifen die zuständigen Ämter der Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion diverse Massnahmen. Beispielsweise passte das Jagdinspektorat die Jagdplanung für 2021 an: So konnten mit der Donnerstagjagd und mit Nach- und Sonderjagden im Wildraum 11 (Region Beatenberg, Habkern) genügend Tiere geschossen werden. In den Wildräumen 16 und 17 (östliches Berner Oberland) nahm die Wildhut zusätzliche Abschüsse vor, um den Bestand zu regulieren.

Vor allem im Emmental, im Jura und im östlichen Oberland sorgt das Wild für Schäden.
Kanton Bern
Mehr zum Thema
Regionen

Den Kampf um den neuen Sitz in Glarus Nord entschied die SVP für sich. - Pixabay Die Mitte hat bei den Landratswahlen am Sonntag in Glarus zwei Sitze zugunsten der…

Regionen

Die Balle erfasste mit voller Wucht den Wagen. - Kapo LU Die Futterbausaison ist in vollem Gange. In Menznau LU ereignete sich am Mittwochabend ein Unfall mit einer Siloballe. Die…

Regionen

Der Wolf hatte dutzende Tiere gerissen. (Symbolbild) - unsplash Bei der pathologischen Untersuchung des Wolfs, der Ende März auf der SBB-Strecke Luzern-Goldau überfahren worden war, ist eine ältere Schussverletzung am…

Regionen

Der Rigitrac SKE 50 ist rein elektrisch aufgebaut, alle Energie wird aus dem Strom gewonnen, dadurch kann er den maximalen Wirkungsgrad ausschöpfen. - RigitracBio-Joghurts von der Käserei Burgrain AG -…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE