Mittwoch, 21. April 2021
03.02.2021 13:16
Graubünden

Erneut Jungwolf von Zug getötet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Im Kanton Graubünden ist erneut ein Wolf bei einem Verkehrsunfall getötet worden. Am vergangenen Donnerstag wurde in der Rheinschlucht ein Jungwolf von einem Zug überfahren.

Der männliche Wolf, welcher in der Ruinaulta vom Zug erfasst wurde, gehört nach ersten Einschätzungen der Wildhut wohl zum Ringelspitz-Rudel. «Anhand des Zahnwechsels kann davon ausgegangen werden, dass es sich dabei um einen Jungwolf handelt», heisst es in der Mitteilung. Bereits Mitte Januar wurde in der Rheinschlucht ein Jungwolf von einem Zug erfasst getötet.

In diesem Winter sind im Kanton Graubünden insgesamt bereits zehn Wölfe ums Leben gekommen. In acht Fällen sind die Wölfe entweder bei einem Unfall mit einem Auto oder mit einem Zug getötet worden.

In der ersten Januarwoche wurde eine erwachsene Wölfin in Pigniu im Bündner Oberland tot aufgefunden. Das Tier wies Bissspuren am Hals und am Schwanz auf. Der Wolf wurde mutmasslich von Artgenossen des Ringelspitz-Rudels getötet.

Bei einem weiteren Wolfskadaver wird die Todesursache noch untersucht.

Mehr zum Thema
Regionen

Familie Cadenazzi mit zwei der drei Kinder im neuen Bauwagen. - Yannick AndreaMichael und Bea Cadenazzi im Sömmerungsgebiet. Sie hüten im Sommer jeweils an die 1300 Schafe. - Yannick AndreaAuf…

Regionen

Weshalb der Autofahrer in den Traktor donnerte, ist noch unklar. - Kapo LUDer heftige Zusammenstoss hinterliess deutliche Spuren. - Kapo LU Am frühen Dienstagmorgen ereignete sich bei Neudorf LU eine…

Regionen

Eine Waldtafel weist auf den  Aronstab hin. -zvg Hirschkäfer, Aronstab, Schwarzspecht, Lungenflechte: Auf drei Waldparcours im Kanton Luzern können sie zusammen mit weiteren Waldbewohnern entdeckt werden. Zu ihrer Lebensweise gibt…

Regionen

Neben dem starken Nordwind begünstigt auch die grosse Trockenheit Waldbrände. - Symbolbild: Kantonspolizei Nach dem Brand vom Dienstag im Malcantone hat es am Mittwoch in drei weiteren Tessiner Wäldern zu…

5 Responses

  1. Wenigstens kann die Wildtierschützersekte jetzt nicht gegen einzelne vorgehen: Dies wären ja die Zugführer – und dies ist ja als Staatsangestellte ein Teil der Klientel der grünlinken Fraktionen. Aber (Satire!) mindestens schulen sollte man die Zugführer in Wolfsschutzvorsorge und eine Nachsorge mit einem Care-team- schliesslich ist der Wolf soviel Wert wie ein Mensch. Und noch konstruktiv als Vorschlag: Ein streckendeckendes Wildwechselfrühwarnsystem mit automatischer Schnellbremsung.

  2. Rundschau gestern abend : solche Berichte währen vor dem 27.September möglich gewesen . Die Bündner Ämter arbeiten gewissenhaft, mehr Spielraum täte gut. Dank Swisscom TV konnte ich das zynische Interwiew des Pro Natura – Heini überspulen….

  3. Bär und Wolf wurden von unseren sehr erfahrenen, weisen und intelligenten Vätern nicht ohne Grund in unseren Breitengraden bejagd und ausgerottet. Heute werden sie von Büroleuten geschützt, von den Grünen verteidigt. Die Haustiere unserer Bauern haben oft den gleichen Wert wie wenn es Ihre Kinder wären, aber Schadensersatzzahlungen sollten ja alles wieder heilen…..
    Bis so etwas mit einem Mensch passiert, dann wachen vielleicht manche auf und erkennen; ui nei, diä sind ja würkli gföhrli!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE