Mittwoch, 27. Januar 2021
27.11.2020 14:00
St. Gallen

Geschützte Bäume für Luxus-Überbauung gefällt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Für eine luxuriöse Überbauung in einem Park in Weesen SG am Walensee sollen über 20 Bäume gefällt worden sein, die unter Denkmalschutz standen. Der «Blick» machte die Geschichte vor zwei Wochen publik. Eine St. Galler Kantonsrätin verlangt von der Regierung Auskunft.

Bettina Surber (SP) will mit ihrer Einfachen Anfrage erfahren, wie und wann die kantonale Denkmalpflege involviert gewesen sei. Gemäss Auskunft des Gemeindepräsidenten habe die Gemeinde Weesen nur eine Bewilligung für die Fällung von drei Bäumen erteilt und eine Ersatzpflanzung verlangt, schreibt die Kantonsrätin.

Effektiv soll die Bauherrschaft über 20 Bäume abgeholzt haben, darunter prächtige 90-jährige Blutbuchen. Laut «Blick» vom Freitag hat die Gemeinde den Bauherr inzwischen mit einer Wiederherstellungs-Verfügung unter Strafandrohung dazu verpflichtet, 35 neue Bäume anzupflanzen.

Mit dem Fällen der Bäume habe die Bauherrschaft Tatsachen geschaffen, heisst es in der Anfrage von Surber. «Einzige Folge scheint die Verpflichtung zur Ersatzpflanzung zu sein.» Es stelle sich die Frage, wie effektiv sich der Denkmalschutz und der Schutz von Ortsbildern gewährleisten lasse.

Ziel müsse es sein, dass sich eine Umgehung der Schutzbestimmungen durch die Schaffung von nicht rückgängig zu machenden Tatsachen nicht lohne, schreibt die Kantonsrätin. Sie möchte wissen, welche Möglichkeiten die Gemeinde und die Denkmalpflege hätten, «um ein solches Vorgehen zu ahnden».

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE