Sonntag, 5. Dezember 2021
04.01.2021 18:30
Luzern

LU: Mehr Geld für Holzfeuerungen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Weil das Förderprogramm im vergangenen Jahr ein Erfolg war, stockt Luzern den Kantonsbeitrag an das Förderprogramm Energie von 0,8 Millionen auf 2 Millionen Franken auf. Insgesamt stehen mit Bundesgeldern nun 11 Millionen Franken zur Verfügung.

Bereits am 2. September seien die Fördergelder 2020 ausgeschöpft gewesen, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Montag mit. Insgesamt unterstützte der Kanton Luzern knapp 1200 Projekte und sicherte Förderbeiträge im Umfang von 8,5 Millionen Franken zu. 

Stärkt Luzerner Holz

2021 werden neu Holzfeuerungen mit höheren Beiträgen unterstützt. Damit wolle der Kanton weiterhin klimafreundliche Heizalternativen fördern, wie Regierungsrat Fabian Peter (FDP) zitiert wird. Zudem könne für die Feuerung auch Luzerner Holz eingesetzt werden, dies stärke auch die Volkswirtschaft. 

Knapp die Hälfe der finanziellen Mittel flossen im vergangenen Jahr in die energetische Sanierung von Gebäudehüllen. Mit weiteren vier Millionen Franken förderte der Kanton den Ersatz von fossilen Heizungen oder Elektroheizungen durch Wärmeerzeugung mit erneuerbaren Energien. 300’000 Franken wurden für Beratungsleistungen eingesetzt.  

Die Gelder für das kantonale Förderprogramm Energie stammen mehrheitlich aus der CO2-Abgabe, die der Bund auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas erhebt. Ab dem 11. Januar können Luzerner Hausbesitzer wieder Gesuche einreichen.

Höhere Leistungsbeiträge für automatische Holzfeuerungen unter 70 Kilowatt

Ab dem 11. Januar 2021 werden die Beiträge für den Wechsel von bestehenden Öl-, Gas- oder Elektroheizungen zu automatischen Holzheizungen bis zu 70 Kilowatt erhöht. Der Grundbeitrag des Kantons von 5000 Franken pro Anlage bleibt gleich, jedoch wird der Leistungsbeitrag von 80 auf 200 Franken pro Kilowatt Feuerungswärmeleistung erhöht.

Höhere Leistungsbeiträge für automatische Holzfeuerungen über 70 Kilowatt

Ab dem 11. Januar 2021 werden die Beiträge für den Wechsel von bestehenden Öl-, Gas- oder Elektroheizungen zu automatischen Holzheizungen über 70 Kilowatt erhöht. Ab 70 bis 500 Kilowatt Feuerwärmeleistung erhöht der Kanton den Beitrag von 180 auf 300 Franken pro Kilowatt.

Übersicht Förderprogramm Energie 2020 des Kantons Luzern

  • Wärmedämmungen Fassade, Dach, Wand und Boden gegen Erdreich
  • Automatische Holzfeuerungen Feuerungswärmeleistung als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas- oder Elektroheizung
  • Automatische Holzfeuerungen über 70 kW Feuerungswärmeleistung als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas oder Elektroheizung
  • Wärmepumpen als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas oder Elektroheizung
  • Thermische Solaranlagen (Neuanlage oder Anlagenerweiterung)
  • Umfassende Gesamtsanierungen mit Minergie‐Zertifikat
  • Gebäudeenergieausweis mit Beratungsbericht «GEAK Plus»
  • Impulsberatung erneuerbar heizen
  • Machbarkeitsstudien für den Neubau oder die Erweiterung von Wärmenetzen
  • Zertifizierung nach Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)
Mehr zum Thema
Regionen

Die Laternen vermitteln Adventsstimmung. - Ruedi RothDie Wegweiser sind leicht zu finden. - Ruedi RothBeim Getränkestand legt man gerne eine Pause ein. - Ruedi RothGemütlichkeit herrscht auch in der Laternli-Bar.…

Regionen

Glarus liegt in der geografischen Mitte des gleichnamigen Kantons an der Linth und am Fusse des rund 2300 m hohen Vorderglärnisch. - Pixabay Der Bundesrat hat am Freitag den Einzonungsstopp…

Regionen

Auch im Tessin wird die Population immer grösser. - Amt für Wald beider Basel Im oberen Onsernonetal ist ein bislang unbekanntes Wolfspaar gesichtet worden. Gemäss Mitteilung des Tessiner Amts für…

Regionen

Mathias Rüesch wird Geschäftsführer des St. Galler Bauernverbandes (SGBV). - zvg Ab dem 1. April wird Mathias Rüesch die Geschicke des St. Galler Bauernverbandes (SGBV) leiten. Er wird damit Nachfolger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE