Sonntag, 23. Januar 2022
20.11.2021 07:11
Basel-Stadt

Basel: Gemüsestreit vorerst entschärft

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im so genannten Gemüsestreit mit der Schweiz können in der Nähe der Grenze arbeitende deutsche Bauern und Gärtnereien vorerst aufatmen. Das für den 1. Januar angedrohte Ende der zollfreien Lieferungen in die Schweiz wird verschoben.

Darüber hat die Schweizer Zollverwaltung deutsche Marktfahrer in einem Schreiben informiert. «Wir werten dies als wichtigen Zwischenerfolg», sagte der Leiter für Kantons- und Stadtentwicklung in Basel-Stadt, Lukas Ott, der Nachrichtenagentur DPA.

Die Zollverwaltung wollte die jahrelange Praxis, dass deutsche Bauern und Gärtnereien im Grenzgebiet zur Schweiz zollfrei direkt an Abnehmer in Basel liefern können, aufheben.

Nicht vom Tisch

Vom Tisch ist die Angelegenheit aber noch nicht: Laut Schreiben, das der DPA vorliegt, soll die neue Richtlinie nun ein Jahr später, am 01. Januar 2023, in Kraft treten. Es sei aber eine neue Prüfung der rechtlichen Grundlagen eingeleitet worden, so die Zollverwaltung.

«Wir sind immer noch der Ansicht, dass die bisherige Praxis der Zollbefreiung von Marktgütern im Dreiländereck in keiner Weise das Zollgesetz verletzt», sagte Ott. Er hatte im Namen der Abnehmer eine Delegation geleitet, die gegen die Aufhebung protestiert hatte.

Deutsche Agrarbetriebe im Umkreis von zehn Kilometern zur Grenze haben Schweizer Restaurants und Privathaushalte bislang problemlos beliefert. Dem Sender SRF zufolge landen so jedes Jahr etwa 550 Tonnen deutsches Gemüse in etwa 45 Restaurants und 700 Haushalten der Stadt Basel.

Abkommen von 1958

Die Zollverwaltung steht nun auf dem Standpunkt, dass die Praxis gegen ein Grenzabkommen von 1958 verstösst. Die zollfreie Einfuhr von bestimmten Mengen gelte nur für bestimmte Gemüse und Kartoffeln und nur für Verkäufe auf Märkten, sagte eine Sprecherin. Bei einer Überprüfung sei festgestellt worden, dass auch andere Waren eingeführt würden.

«Im Kanton Basel-Stadt, der zu rund zwei Drittel an das Elsass und an Baden-Württemberg anstösst, hat die Versorgung von Lebensmitteln aus der grenznahen Region im Dreiländereck eine lange Tradition», sagte Ott. «Kurze Versorgungswege sind ganz im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und auch aus Sicht des Klimaschutzes zu begrüssen.»

Mehr zum Thema
Regionen

Geländewagen mit Viehanhänger auf der Seite gelandet - Kantonspolizei Glarus Am Donnerstag ereignete sich in Hätzingen im Kanton Glarus ein Verkehrsunfall mit einem Viehanhänger.  Die Lenkerin eines Geländewagens war bei…

Regionen

Peter Kuster und sein Ochse Gorbatschow nehmen Abschied vom Tratthof. - zvg Für den SVP-Kantonsrat Peter Kuster und seinen Ochsen Gorbatschow hiess es Abschied nehmen vom Tratthof. Der Ochse Gorbatschow…

Regionen

In Mühlrüti SG ist Gülle in einen Bach geflossen. - Kantonspolizei St.Gallen Wegen eines überlaufenen Jauchekastens bei einem Schweinestall in Mühlrüti SG ist es am Montag zu einem Fischsterben gekommen.…

Regionen

Waldhütte und Scheiterbeige abgebrannt. - Kantonspolizei St. Gallen Am Samstag ist in Waldkirch eine Waldhütte und eine Scheiterbeige komplett abgebrannt. Eine Passantin meldete der Kantonalen Notrufzentrale am Samstag, dass im…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE