Freitag, 20. Mai 2022
23.01.2022 17:40
Aargau

Bauernland in Staates Hand

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Hans-Peter Widmer

Der Aargau macht in der Standortförderungspolitik einen Paradigmenwechsel: Er tritt neu als Landhändler auf.

Das Sisslerfeld, das Birrfeld, das Wynen- und Suhrenfeld oder die Limmattal-Ebene an der aargauisch-zürcherischen Kantonsgrenze galten einst als Kornkammern des Aargaus. Sie sind es nur noch mehr oder weniger.

Eine enorme Bautätigkeit seit den 1960er-Jahren veränderte das Antlitz des wirtschaftlich viertstärksten Kantons der Schweiz massiv. Industrie- und Wohnbauten, Einkaufs- und Logistikzentren sowie Infrastrukturanlagen, die Autobahnen A1, A2, A3, A4 und der Rangierbahnhof zwischen Spreitenbach und Dietikon beanspruchten viel Land – hauptsächlich Kulturland.

Ein Schwerpunkt

Um der Zersiedelung entgegenzuwirken, benannte der Kanton wirtschaftliche Entwicklungsschwerpunkte. Dazu gehören auch das Birrfeld und das Sisslerfeld, wo Landwirtschaftsflächen für die Industrialisierung in grosszügige Arbeitszonen umgewandelt wurden. Die Arbeitszone Sisslerfeld umfasst 200 Hektaren. Sie ist mit Abstand die grösste im Aargau. 80 Hektaren sind noch nicht überbaut und teilweise stark parzelliert.

Das nur bedingt bau- und marktreife Gebiet, das sich über vier Gemeinden erstreckt, soll nun sorgfältig entwickelt werden. Es weist viel Potenzial auf, denn es liegt vor den Toren Basels, auf der Achse zwischen den Metropolen Zürich und Basel, nicht weit von Bildungs- und Forschungszentren wie den Universitäten Basel und Zürich, der ETH, der Fachhochschule Nordwestschweiz, dem Paul Scherrer Institut (PSI) und dem künftigen Innovationspark Villigen entfernt.

«Silicon Valley»

Im Sisslerfeld sind bereits international tätige Unternehmen aus der Life-Science-Industrie und verwandten Branchen mit wichtigen Werken tätig, darunter der Pflanzenschutzmittelhersteller Syngenta. Die Aargauer Regierung will die Anziehungskraft des Gebietes nutzen und die Ansiedlung weiterer innovativer Unternehmen – es wurden sogar hochgemute Anspielungen auf ein aargauisches Silicon Valley laut – mit einer aktiven Boden- und Erschliessungspolitik fördern. Deswegen bereitete sie den Erwerb von 61 690 Quadratmetern Land vor.

Der Grosse Rat bewilligte für das Vorhaben diese Woche mit 90:42 Stimmen einen Gesamtkredit von 25,7 Millionen Franken. Weil der Kanton so noch nie Standortförderung betrieb, sondern sich bisher auf Vermittlungsdienste, Koordinationsunterstützung und Imagepflege beschränkte, gab der neue Schritt zu reden.

Die links-grüne Seite begrüsste das staatliche Handeln. Die SVP war grundsätzlich dagegen, weil sich der Kanton nicht als Land- und Immobilienhändler zu betätigen habe. FDP und Die Mitte stimmten aus situativer Beurteilung, der wirtschaftlichen Vorteile wegen, zu.

Das Dilemma

In der Debatte wurde das Dilemma zwischen Erhaltung von Fruchtfolgeflächen und wirtschaftlichen Überbauungsinteressen deutlich, aber nicht mehr thematisiert. Wie hiess es doch einst: «Bauernland in Bauernhand». Hier wurde die Strategie «Bauernland in Staates Hand» umgesetzt.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Balle erfasste mit voller Wucht den Wagen. - Kapo LU Die Futterbausaison ist in vollem Gange. In Menznau LU ereignete sich am Mittwochabend ein Unfall mit einer Siloballe. Die…

Regionen

Der Wolf hatte dutzende Tiere gerissen. (Symbolbild) - unsplash Bei der pathologischen Untersuchung des Wolfs, der Ende März auf der SBB-Strecke Luzern-Goldau überfahren worden war, ist eine ältere Schussverletzung am…

Regionen

Der Rigitrac SKE 50 ist rein elektrisch aufgebaut, alle Energie wird aus dem Strom gewonnen, dadurch kann er den maximalen Wirkungsgrad ausschöpfen. - RigitracBio-Joghurts von der Käserei Burgrain AG -…

Regionen

Die Landsgemeinde stösst auch ausserhalb des Glarnerlandes als Ausdruck für gelebte direkte Demokratie immer wieder auf grosses Interesse. - Pixabay Die Glarner Landsgemeinde hat am Sonntag beschlossen, den Klimaschutz in…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE