Dienstag, 28. September 2021
13.09.2021 10:55
Basel-Land

Die Zweifel am Pächter verflogen rasch

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Lucas Huber

Der Gutsbetrieb Ebenrain in Sissach BL ist wohl der älteste Biobetrieb der Schweiz. Hier bauerte man schon biologisch, als die Knospe noch in weiter Ferne lag. Heute führen Doris und Ruedi Hirsbrunner den Betrieb.

1972 geschah in Sissach Wegweisendes. Als die biologische Landwirtschaft noch nicht einmal in den Kinderschuhen steckte, stellte hier ein Hof auf Bio um – als Erster, label- und zertifizierungsfrei, denn nichts davon existierte. Dafür mit umso mehr Gegenwind.

Verrat am Bauernstand

Denn für die meisten Landwirte, Landwirtschaftspolitiker und Forscher war das Ganze schlichte Provokation, ein Verrat am Bauernstand. Sie schimpften und zeterten und unterstellten den Sissachern gar, tagsüber zu frömmeln, um dann des Nachts heimlich zu spritzen.

Und nicht nur das: Dass ein Betrieb, der der Schulung angehender Landwirte diente, biologisch bewirtschaftet wird, gab es in ganz Europa nicht. Entsprechend früh wurden an der Landwirtschaftlichen Schule in Sissach auch biologische Inhalte unterrichtet – auch wenn eine anerkannte Bio-Ausbildung noch in weiter Ferne lag.

Otto Buess stand hinter Bio-Umstellung

Ein Jahr später, 1973 genau, war Otto Buess, von 1960 bis 1984 Schulvorsteher am Ebenrain und treibende Kraft hinter dem biologischen Testballon in Sissach, massgeblich an der Gründung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau beteiligt, damals noch in Oberwil. Rund 50 Jahre später wird der Gutsbetrieb Ebenrain noch immer biologisch bewirtschaftet – von Doris und Ruedi Hirsbrunner.

Als sie den Betrieb 1999 übernahmen, hatten auch sie mit Gegenwind zu kämpfen, allerdings anderer Natur. Als Schulungsbetrieb ist das Hofgut Eigentum des Kantons Baselland, und als die Hirsbrunners 1999 auf den Plan traten, waren sie die ersten Pächter überhaupt. Davor war der Staatsbetrieb von Staatsangestellten geführt worden. Doch die Zweifel verflogen schnell.

Anschauungsbetrieb

Heute ist der Gutsbetrieb Ebenrain nicht nur Schulungsort, sondern auch Anschauungsobjekt für die Öffentlichkeit, ein Bindeglied zwischen Konsument und Produzent. Die landwirtschaftliche Breite von Rindviehhaltung, Schweinemast, Eierproduktion und Ackerbau ist quasi staatlich verordnet.

Wie die Aufgaben als Anschauungsbetrieb für die Schule ist auch die besagte Vielfalt an Betriebszweigen in einem Dienstleistungsvertrag geregelt. «Natürlich wäre unsere Infrastruktur zum Beispiel nur mit Milchkühen besser ausgelastet und effizienter», sagt Ruedi Hirsbrunner, «aber darum geht es hier nicht primär.»

Offenheit und Transparenz wird gelebt

Offenheit und Transparenz ist Programm auf dem Gutsbetrieb Ebenrain, täglich spazieren hier Besucher durch das Gelände. Während des Lockdowns, als die Zoos geschlossen waren, zählte Ruedi Hirsbrunner einmal über 50 Gäste gleichzeitig. Hinzu kommen regelmässig Führungen etwa von Schulklassen. «Wir sind eine Art Aufklärer, denn viele Menschen haben praktisch keine Ahnung von der Landwirtschaft. Und das tun wir gern.»

War Bio vor 50 Jahren eine Provokation, so wundern sich einige Besucher heute, wie modern der älteste Biobetrieb der Schweiz heute ausschaut. Das sähe ja gar nicht nach Bio aus, hören die Hirsbrunners gelegentlich. Ruedi Hirsbrunners Antwort: «Man kann auch Bio machen, ohne dass man es aus 200 Metern sieht.»

Seit 50 Jahren werden auch die Milchkühe im Gutsbetrieb biologisch gehalten.
zvg

40 Hektaren

24 Hektaren umfasst der Gutsbetrieb Ebenrain, 16 weitere Hektaren haben die Hirsbrunners dazugepachtet – Brotgetreide, Silomais, Kartoffeln, ein Blumenfeld zum Selberernten, schliesslich Natur- und Kunstwiese, ausserdem fünf Hektaren Ökoausgleichsflächen. Die Milch kommt von 35 Kühen, die Eier von 200 Legehennen, in der Mast sind 40 Schweine und zehn Ochsen, dazu kommen zehn Kälber. Die Rinder sind im Aufzuchtvertrag.

Ein kleiner Zweig ist auch der Direktverkauf, vor allem Kartoffeln, Eier und Milch sind beliebt, ausserdem beliefert der Betrieb die Schulkantine. Junior Thomas Hirsbrunner, ausgebildeter Landmaschinenmechaniker und Landwirt, ist gerade an der Betriebsleiterschule. Er arbeitet ebenfalls im Betrieb. Daneben bildet die Familie derzeit einen Lehrling aus. Natürlich biologisch.

Mehr zum Thema
Regionen

Der neue Stall bietet 50 Kühen Platz. - Anja Tschannen Am vergangenen Wochenende wurde der neue Kuhstall auf dem Campus Grangeneuve eröffnet. Das Interesse war gross. Rund 10’000 Besucherinnen und…

Regionen

Der Lenker wird in Bulle mit 800 kg Überlast und illegal importierter Ware erwischt. - Kapo FR Alkohol, Fleisch, Öl, Obst und Gemüse: die Freiburger Kantonspolizei hat vergangene Woche bei…

Regionen

Das Auto geriet von der Autobahn ab, fuhr etwa 100 Meter die Böschung hinunter, durchbrach die Wildzäune und landete unter der Autobahnbrücke im Bach La Mortivue auf Gemeindegebiet von Semsales…

Regionen

Wölfe leben meistens in Rudeln. Ein Wolfsrudel ist eine Wolfsfamilie. Sie besteht in der Regel aus den Eltern, den Welpen und den Nachkommen aus dem Vorjahr (Jährlingen). Manchmal leben aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE