Sonntag, 29. Januar 2023
20.01.2023 11:13
Aargau

Hunderte Hektaren wieder vernässen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Die kantonale Gewässerinitiative der Umweltverbände sorgt in der Aargauer Landwirtschaft schon vor ihrer Einreichung für grosse Sorge und viel Widerstand. Drainierte Flächen würden wieder zu Sümpfen werden.

Die Unterschriften seien beisammen, bald werde die Initiative eingereicht, sagte Jörg Mühlebach vom Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg einleitend. Er bezog sich auf die Gewässerschutzinitiative, die Pro Natura und andere Umweltverbände lanciert haben.

Prinzip der Freiwilligkeit

«Biodiversität ist eine gesellschaftliche Forderung, die Realität ist, global, national, kantonal, lokal», so Mühlebach. Der Initiativtext spreche von den «erforderlichen Flächen», er enthalte keine Zahlen. Gemäss der Antwort des Regierungsrates auf eine Interpellation von Grossrat Lukas Pfisterer (FDP) benötigt es dafür 1000 Hektaren neue Feuchtgebietsflächen, wobei davon zwei Drittel auf heutigen Fruchtfolgeflächen von guter bis sehr guter Qualität zu liegen kämen.

Rechtsanwalt Matthias Betsche, Geschäftsführer von Pro Natura Aargau und Grossrat (GLP), hielt in der Folge ein Referat über die Biodiversitätsinitiative. Er betonte, er rede hier für sich persönlich und nicht für die Initianten. Er könne sich vorstellen, dass 1000 ha neue Feuchtgebiete geschaffen werden sollen, 500 ha auf Kulturland, 500 ha im Wald. Und er wünschte sich einen «Labiola-Ansatz», also das Prinzip der Freiwilligkeit, sodass hier ein Landwirt 1 ha anmelden könne und eine Landwirtin an einem anderen Ort 2 ha. Und die für die Biodiversität erbrachte Leistung müsse sich lohnen, sagte Betsche.

Heute seien für Tier- und Pflanzenarten, die Feuchtgebiete zum Leben brauchen, nur noch Inseln übrig geblieben, die zum Überleben dieser Arten nicht genügen würden. «Die Biodiversität ist wichtig für die Landwirtschaft und eine Lebensgrundlage für den Menschen», so Betsche.

Schweiz muss mehr importieren

Kontra Nach ihm sprach Christoph Hagenbuch, Landwirt in Oberlunkhofen, Präsident des Bauernverbands Aargau und SVP-Grossrat. Er schickte voraus, dass die Landwirtschaft im Aargau ohnehin jedes Jahr 30 Hektaren verliere durch Überbauung und Renaturierung. Für ihn verschlimmert das bewusste Wiedervernässen einst mühsam drainierter Flächen die globale Hungerkrise. Wenn man hier die Produktion reduziere, müsse man dann umso mehr importieren und anderen Lebensmittel wegkaufen. Die Umweltproblematik werde ins Ausland verlagert.

Die Vernässung führe auch zu Methan-Ausstoss. Das Komitee selbst habe früher von 2000 ha neuen Feuchtgebieten gesprochen, die nötig seien. Der Aargau müsse sein landwirtschaftliches Potenzial nutzen. Er blendete ein Bild ein, auf dem ein heutiges Schutzgebiet im Aargau von Neophyten total überwuchert ist. Als Beispiel für eine Fläche, die wieder vernässt werden könnte, nannte er das Bünztal mit Nidermoos/Murimoos. Wenn dort vernässt werde, würden heute funktionierende Landwirtschaftsbetriebe und Familien in ihrer Existenz vernichtet, 200 ha entsprächen rund 10 Betrieben.

Viel in Infrastruktur investiert

Das folgende Podium war höchst interessant. Landwirt Mathias Haldimann aus Seon sagte, er wäre wohl direkt betroffen. Er habe in den letzten 12 Jahren 2 Mio. Fr. in Gebäude, Technik, Boden investiert. Müsste er Flächen wieder vernässen, würde dies entwertet. Er lehnt die Initiative klar ab.

Thomas Baumann führt den Galeggehof in Suhr und ist Grossrat für die Grünen. Mühlebach führte ihn als «Brückenbauer» ein. Er spüre die Bedürfnisse der Konsumenten und bezeichnete den Vorschlag von 500 ha auf Land und 500 ha im Wald als «nicht schlecht». Unabdingbar sei in jedem Fall, dass die Landwirtschaft entscheide, wo es neue Feuchtgebiete gebe.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Solarpark auf 25 Hektaren produziert Strom für 15’000 Haushalte.BKW Der neue CEO des Berner Energiekonzerns BKW, Robert Itschner, zieht nach seinen ersten 100 Tage eine positive Bilanz. Er wolle…

Regionen

Biber leben bevorzugt in langsam fliessenden und stehenden Gewässern mit weichen Gehölzarten in Ufernähe. Ihre Ausbreitung zeigt jedoch, dass sie in ihrer Lebensraumwahl sehr flexibel sind, da sie die Landschaft…

Regionen

Er soll auf die Liste der Berner SVP kommen: Ruedi Fischer.zvg Die Delegiertenversammlung des SVP-Wahlkreisverbands Emmental hat am Mittwochabend Landwirt Ruedi Fischer aus Bätterkinden für die Nationalratswahlen vom Herbst 2023…

Regionen

Der Rübenring schaut auf eine schwierige und herausfordernde Kampagne 2022 zurück. Rübenring Beim Rübenring Seeland haben neben der Geschäftsführerin auch der Leiter Fahreraufgebot und der dienstälteste Disponent seine Kündigung eingereicht.…

17 Responses

  1. Bei allen Grünen müssten jetzt alle Alarmglocken läuten und sofort das Bevölkerungswachstum nicht nur aufheben sondern sofort senken. Kein Schweizer und kein einziger Einwanderer will in einer Höhle wohnen und alles andere braucht zusätzlich sehr viel gutes und wertvolles Land.

  2. Enteignung durch die Hintertüre, sowas ist das, der Boden ist danach nichts mehr wert, oder wer würde für solchen Boden noch 70 – 100`000 bezahlen?

  3. Es ist nicht zuwenig Biodiversitätsfläche. Es sind zu viele Menschen, in unserer kleinen Schweiz, die Umwelt und Boden zerstören. Auch das Anlegen, von Feuchtgebieten, in Kulturland und Wald, kann es nicht mehr retten.
    Wenn der Kuchen zu klein wird, müssen der Esser, weniger werden. Die zuständigen Stellen, würden sich besser, damit befassen, wie man die Belastung, durch den Mensch, ( Ausbeutung unserer letzten Ressourcen, Verkehr und Überbevölkerung), in den Griff bekommt.

    1. Bitte sagen sie mir, wie sie die Esser von heute auf morgen reduzieren wollen, nachdem sie ihnen den fein duftenden Kuchen bereits vor die Nase gestellt haben?

    2. Bitte sagen sie mir, wie sie die vielen Esser von heute auf Morgen reduzieren wollen, nachdem wir ihnen den fein duftenden Kuchen bereits vor die Nase gestellt haben?

  4. Bitte sagen sie mir, wie sie die Esser von heute auf morgen reduzieren wollen, nachdem sie ihnen den fein duftenden Kuchen bereits vor die Nase gestellt haben?

  5. „Prinzip der Freiwilligkeit“? Kennen wir dieses „Prinzip“ nicht irgendwie? Zuerst geben sie dem Affen Zuckerstücken um ihn zu ködern und fügig zu machen, danach kommt die Peitsche zum Einsatz…. Oder wie war das mit dem Schleppschlauchobligatorium? Oder mit dem Anteil Biodiversitätsflächen? Oder den Tierwohlprogrammen? Das Prinzip der Freiwilligkeit ist das Prinzip der Enteignung, der Entmündigung, der Verstaatlichung einer ganzen Berufs- und Bevölkerungsgruppe, sprich UNS, DEN BAUERNFAMILIEN!!

  6. können nur solche Leute so eine verblödete Idee haben, die nur an dem Computer mit schönen Ideen, verewigt werden wollen und noch niemals von morgens früh bis spät in der Nacht, als Kinder von Hand arbeiten mussten, für das tägliche Brot. Oft sehe ich unsere Väter von Hand diese vielen Gräben ausheben und wir Kinder verteilten die Tonröhren und brachten ihnen den Znüni. Endlich konnten wir auch bei Regenwetter in die Felder. fahren, zum Gras holen für d Kühe und die Mückenplagen hörten auf.

  7. Spätrömische Dekadenz ! Es ist kaum in anständige Worte zu fassen , die Gedanken die mir dabei durch den Kopf gehen ! Wie lange , wie lange will unsere Bevölkerung noch träumen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE