Montag, 28. November 2022
17.09.2022 13:57
Aargau

«Kein Kulturland für A1-Ausbau vernichten»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die A1 zwischen Bern und Zürich gehört zu den meist befahrenden Strecken der Schweiz. Das Teilstück zwischen Aarau Ost und Birrfeld soll auf 6 Spuren ausgebaut werden. Der Aargauer Bauernverband fordert, die Kapazitätserhöhung ohne Kulturlandverlust umzusetzen.

Gemäss Berechnungen der Behörden werden auf der A1 bis 2037 täglich deutlich über 100’000 Fahrzeugen erwartet. Der Aargauer Bauernverband (BVA) kann deshalb einen Ausbau nachvollziehen.

Für die Verbreiterung der rund 11,5 Kilometer zwischen Aarau Ost und Birrfeld werden rund 10 Hektaren Kulturland benötigt. Nach Ansicht des BVA muss dies zwingend ohne Kulturlandverlust erfolgen. Den Ausbau auf sechs Spuren soll im bestehenden Autobahnraum realisiert werden. Als Variante schlägt der Verband auch den permanenten Miteinbezug des Pannenstreifens vor.

Auch die bestehende Böschung könne steiler gestaltet werden. «Dies etwa anstelle der bestehenden Grasböschungen, die heute anstatt einer hohen Biodiversität einen hohen Neophytendruck aufweisen», schreibt der BVA in einer Mitteilung. Eine Kompensation des Verlustes der Fruchtfolgeflächen mit Bodenaufwertungen an anderer Stelle ist für den Verband keine Option.

Aufgewertete Fläche würden nur eine kleine Ertragssteigerung gegenüber der derzeitigen landwirtschaftlichen Nutzung aufweisen. Produktive Flächen würden aber durch die Verbreiterung der A1 für immer verloren gehen. «Solange für den Ausbau auf sechs Spuren im vorgeschlagenen Ausmass Kulturland vernichtet werden soll und gleichzeitig der bestehende Strassenraum nicht effizienter genutzt wird, stellt sich der BVA gegen den geplanten Ausbau der Autobahn auf sechs Spuren», stellt der Verband klar.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Brandursache ist noch unklar.Kapo TG Am Montagvormittag hat in Oberneunforn TG ein Bauernhaus Feuer gefangen. Es entstand hoher Sachschaden. Der Brand wurde der Notrufzentrale gegen 10 Uhr gemeldet. Die…

Regionen

Rund 40 Angehörigen der Kantonspolizei Zürich standen der Grossraumrettungswagen, ein leitender Notarzt und drei Notärzte und Notärztinnen, 23 Rettungswagen waren im Einsatz.zvg Nach dem Austritt von Ammoniak aus dem Kühlsystem…

Regionen

Vlad und Ira sind für unbestimmte Zeit auf dem Riedenholzhof zuhause, während in der ukrainischen Heimat gegen die russischen Angreifer gekämpft wirdRenate Hodel Die Geschwister Ira und Vlad weilen für…

Regionen

Im Gegensatz zu Eisgletschern bestehen Blockgletscher vorwiegend aus Gesteinsmaterial, dessen Zwischenräumen mit Eis ausgefüllt sind. Der Schwerkraft folgend kriechen sie langsam talwärts. Diese formschönen Gebilde bewegen sich mit einer Geschwindigkeit…

One Response

  1. Dieser Ansatz finde ich top! Ein Ausbau ist mit den bestehenden überdimensionierten Verkehrswegen ist der beste Kompromiss. Als nächstes könnte man für den Ausbau bereits eingezonte Bauzonen wieder Zurückführen in die Landwirtschaftszone. Das gleiche soll für Renaturierungen von Gewässern etc. gelten. Es darf keinen weiteren Verlust von Landwirtschaftlichen Nutzflächen geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE