Dienstag, 9. August 2022
01.08.2022 10:15
Jura

Kuh verletzt eine Wanderin

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Eine Wanderin ist auf einer Weide im Jura am Sonntag von einer Mutterkuh angegriffen und verletzt worden. Die Frau wurde nach dem Vorfall in der Gemeinde Saignelégier mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen.

Zum Zwischenfall kam es gegen 15.30 Uhr auf einer Wiese im Gebiet Sous-la-Neuvevie, wie die Kantonspolizei Jura mitteilte. Warum das Tier die Frau angriff, war zunächst unklar. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein.

Die Polizei empfahl, generell Abstand zu Mutterkühen zu halten. Diese könnten ihre Jungtiere bedroht sehen und diese verteidigen wollen. Hunde sollten an einer Leine geführt und Kuhherden gemieden werden.

Mehr zum Thema
Regionen

Das Alphorn wurde aber von den Sennen auch als eigentliches Musikinstrument verwendet. - Therese Krähenbühl Ob auf der Alp oder in der Stadt, als Brauchtum, Fest oder Kunsthandwerk: Im Kanton…

Regionen

Rund 50 Angehörige der Feuerwehren Regio Aarberg, Lyss und der Berufsfeuerwehr Bern waren im Einsatz. - Lukas Becker Am späten Freitagabend ist in einer Werkstatt auf einem Landwirtschaftsbetrieb in Wiler…

Regionen

Dem Piloten gelang es, das verunfallte Segelflugzeug selbständig zu verlassen. (Symbolbild) - Peter Skitterians Ein Segelflugzeug ist am Montagmorgen nach dem Start in Thun von seinem Schleppflugzeug abgehängt worden. Während…

Regionen

In Kanton Bern ist das Abbrennen von Feuerwerk in diesem Jahr verboten. - Nat Aggiato Wie andere Kantone hat auch der Kanton Bern nun wegen der anhaltenden Trockenheit ein Feuerwerksverbot…

6 Responses

  1. Selber schuld,warum geht man auf eine Weide wo Mutterkühe mit ihren Jungen weiden. Eine Frau sollte das ja wissen das eine Mutter sein junge schützt. Trotzdem gute Besserung.

  2. Wegen Kuh verletzt Wanderin. Ich war gestern wandern im Dischma GR. Da waren mehrmals Kühe ohne Absperrung auf dem offiziellen Wanderweg vom Dürrboden nach Teufi. Wir mussten mehrmals einen grossen Umweg machen, das heisst das Bord rauf klettern und auf die Strasse zum ausweichen, da wir nicht wollten bei den Kühen vorbeigehen. Ich verstehe nicht, warum offizielle Wanderwege nicht freigegeben werden und die Bauern nicht mehr Verstand haben diese Wege nicht besser abgrenzen!!! Freundliche Grüsse

  3. Versteh das Thema einfach nicht .. Mutterkühe schützen ihre Babys wie Eltern ihre Kinder. Es muss ein Grund haben dass sowas passierte .. wahrscheinlich ist die Frau über Wiese gelaufen oder der Kuh zu nahe gegangen .. keine Kuh greift an wenn man sie in Ruhe lässt.

  4. Ich finde es komisch, dass immer wieder Wanderer von Kühen angegriffen werden.
    Ich latsche selbst oft durch Kuh weiden und habe das nur einmal erlebt.
    Hab dann der Kuh die Meinung gesagt und sie ging ihres Weges.
    Die Tiere sind ja fair und kommen von vorne, wenn sie angreiffen wollen.

  5. Jede Schweizerin und jeder Schweizer sollte eigentlich wissen, dass Mutterkühe mit Kälbern und Herden mit Jungtieren in grossem Bogen umgangen werden müssen!! Das habe ich im Kindergartenalter von meinen Eltern gelernt und weiss es heute mit bald 77 Jahren immer noch!
    Also hört bitte mit dem Gejammer und mit den dummen Angriffen auf die Bauern auf!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE