Donnerstag, 30. Juni 2022
19.05.2022 16:10
Thurgau

Tote Nutztiere: Es war nicht der Wolf 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Es war wohl doch kein Wolf, der vor einigen Wochen im Kanton Thurgau ein Schaf und ein Kalb gerissen hatte. Die vertieften Abklärungen und DNA-Analysen bestätigten den Wolf als Verursacher nicht.

Ende April beziehungsweise Anfang Mai 2022 wurden bei Oberwangen TG ein Kalb und ein Schaf mutmasslich durch ein grosses Raubtier getötet.

Die vertieften Abklärungen der vor Ort gefundenen Spuren, Untersuchungen am Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin (FIWI) in Bern und DNA-Analysen am Laboratoire de Biologie de la Conservation de l’Université de Lausanne konnten nun aber den Verdacht auf einen Wolf als Verursacher nicht bestätigen, wie die Thurgauer Jagd- und Fischereiverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Eine in der Nähe des Schafes gefundene Spur habe zweifelsfrei Wolfshunden zugeordnet werden können. «Diese hatten aber nichts mit den Ereignissen zu tun», schreibt der Kanton weiter. Die Herkunft eines Bildes von einem Wolf, das in den Sozialen Medien zirkulierte, habe nicht verifiziert werden können.

Der Wolf kehrte 2017 in den Kanton Thurgau zurück. Zwei Wölfe haben das Kantonsgebiet nach kurzer Zeit wieder verlassen, der dritte Wolf wurde wegen schwerwiegender Erkrankung im Februar 2020 erlegt. Der Kanton Thurgau rechnet damit, dass jederzeit mit wandernden Wölfen gerechnet werden. Deshalb appelliert er an die Nutztierhalter, «stets taugliche Herdenschutzmassnahmen zu treffen.»

Mehr zum Thema
Regionen

Die Scheune wurde durch die Flammen vollständig zerstört. - Pixapay Am Samstagmorgen ist in Grindelwald eine Scheune vollständig abgebrannt. Die ausgerückten Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude…

Regionen

Renate Aeberhardt war zehn Zehn Jahre sie Präsidentin des KBS Regionalgruppe Bern. - khe Seit 16 Jahren züchten Renate und Michael Aeberhardt aus Kirchberg BE Berner Sennenhunde. Reich werden sie…

Regionen

Ernst Wandfluh in seiner emotionalen Debatte am Dienstag im Grossen Rat. - zvg Mit seiner Motion «Anpassung der kantonalen Entschädigungsansätze für landwirtschaftliches Kulturland bei Enteignungen» konnte sich der Kandergrunder Grossrat…

Regionen

Der Europäische Wolf besiedelt viele verschiedene Lebensräume: Von offenen Graslandschaften bis zu dichten Wäldern ist er überall zu finden. - Olle August Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hat im Berner…

7 Responses

    1. Trotzdem genau richtig, jeder Räuber, der Nutztiere reisst, soll genau, wie es Herr Furrer verlangt, sofort erschossen werden. Jetzt fertig lustig, mit Herdenschutzbeiträgen. Etwas weniger Fleischkonsum, wäre angebracht. Aber die Ukrainer, in der Schweiz, wollen auch alle ernährt werden. Da braucht es noch einmal mehr Importe.

    2. Maria, wir halten die Nutztiere oder zahlen für deren Konsum. Das ist nicht egoistisch, sondern vernünftig.
      Währenddessen frisst der Wolf Tiere, die er nicht fressen darf. Aber nicht der Wolf ist schuld an diesem Missstand, sondern die linken Ideologen und alle die Wähler, die aus Unvernunft, Verantwortungslosigkeit, Gleichgültigkeit, ideologischer Verblendung, vermeintlicher Tierliebe NEIN zum neuen Jagdgesetz gestimmt haben.
      Wer Tiere liebt ist gegen die Verbreitung des Wolfs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE