Donnerstag, 8. Dezember 2022
07.12.2021 16:30
Lauwil BL

Sieben tote Ziegen – DNA-Test überführt Wolf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/rup

In der Nacht auf den 18. November 2021 wurden in Lauwil BL sieben Hausziegen gerissen. Die Resultate der DNA-Analyse des zuständigen Labors der Universität Lausanne bestätigen nun, dass die Ziegen von einem Wolf gerissen wurden.

Ob es sich um denselben Wolf handelt, welcher am 22. November 2021 unweit vom Tatort in Zeglingen BL fotografiert werden konnte, kann nicht eruiert werden. Da Wölfe in kurzer Zeit weite Distanzen zurücklegen können, ist zurzeit unklar, ob sich der Wolf nach wie vor im Baselbiet aufhält oder bereits weitergezogen ist.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Verunfallte wurde ins Spital geflogen.Kapo SG Bei Degersheim SG hat sich am Dienstagnachmittag bei Waldarbeiten ein gravierender Arbeitsunfall ereignet. Ein Mann wurde beim Fällen eines Baumes von diesem getroffen.…

Regionen

Der Leitrüde des Beverinrudels wurde Anfang November erlegt. (Symbolbild)Kapo OW Wildhüter haben Anfang November nach Schafsrissen im Safiental GR einen Wolfsrüden des Beverinrudels erlegt. Wie die genetische Identifikation des Tieres nun…

Regionen

Für den Verunfallten kam die Hilfe zu spät.Kapo GR Ein schlimmer Arbeitsunfall ereignete sich am Dienstagabend in einem Stall in Vrin GR. Ein Mann ist bei der Suche einem Schaf…

Regionen

Die Abschussbewilligung wurde nach zahlreichen Rissen erteilt. (Symbolbild)Kapo VS Im Tessiner Bleniotal ist am Mittwochabend ein junger Wolf geschossen worden. Das Tier ist in unmittelbarer Nähe eines Schafstalls getötet worden,…

4 Responses

  1. Und wieder ein „Tierschutzgeschenklein“ – aber wenn s ums Meersäuli geht, das zu sterben droht, weil es ein Zähnchen krumm drin hat, werden sogar hunderte Fr In die Hand genommen. Tierschutz wird so pervertiert. Das ist eben die Städtische Ideologie: Rettet die Bienen (wer eine böse Persilfage sehen will, auf Postillion „Honig aus Massentierhaltung“) und den Wolf, auf Teufel komm raus. Was stören uns da die Därme einige Ziegen…

  2. Da kommt einem die Geschichte vom Wolf und den sieben Geisslein in den Sinn.
    Jetzt also auch im Kanton Baselland, d.h. im Mittelland. So geht Rückschritt. Man lasse die Narren regieren, die uns ihr Narrativ erzählen und wir (zuerst die Nutztiere, dann wir) werden den Wölfen und übrigen Raubtieren ausgeliefert, verarmen und spalten uns.
    Erkennt die Torheit des alten Jagdgesetzes! Der Mensch ist der einzige Feind des Wolfs! Wenn er unbewaffnet ist, wird er vom Wolf (und Hintermännern) gefressen!

  3. Laut Bericht, wurden in Lauwil, sieben Hausziegen, also Zwergziegen , die nicht als Nutztiere gelten, gerissen. Das zeigt ganz deutlich, dass der Wolf , nicht nur Interesse, an Wildtieren hat, wie das Wolfsspezialisten immer wieder behaupten, sondern auch Haustiere in den Aglomerationen, als Beute willkommen sind. Wir gehen ,nicht nur auf den Alpen ,sondern auch im Flachland, besonders im Winter, interessanten Zeiten entgegen.

  4. Die Bedrohung des Wolfes ist eine symbolische Begleiterscheinung dafür, dass wir uns wieder ins dunkle Mittelalter bewegen. Dazu gehört auch die Hexenjagd auf Ungeimpfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE