Dienstag, 31. Januar 2023
29.11.2022 19:02
St. Gallen

Auch Stadt St. Gallen hilft Olma Messen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der erste Schritt zur Sanierung der Olma Messen ist gemacht: Einen Tag nach dem Kantonsrat hat auch das St. Galler Stadtparlament entschieden, auf ein Darlehen von 8,4 Millionen Franken zu verzichten. Weitere Finanzhilfen soll es keine mehr geben.

Die 2020 den Olma Messen gewährten Darlehen von je 8,4 Millionen Franken werden damit sowohl vom Kanton und als auch von der Stadt St. Gallen in Eigenkapital umgewandelt.

Verantwortung gegenüber Angestellten

Am Montag in der Debatte des Kantonsrats hatte es zahlreiche kritische Voten gegeben. Quer durch alle Fraktionen wurden Vorbehalte zur künftigen Geschäftsstrategie geäussert. Thematisiert wurden auch die Abgänge in der Leitung – etwa des langjährigen Finanzchefs – die stark erhöhten Preise oder die Dachkonstruktion der neuen Halle 1 mit Stahl aus China.

Am Dienstag im Stadtparlament wurde mehrheitlich auch der Einsatz von Eigenkapital zum Erwerb von Olma-Aktien begrüsst. Die Stadt habe eine Verantwortung gegenüber den Angestellten, sagte ein Sprecher der Mitte. Für die GLP ist unverständlich, weshalb die Wirtschaft noch nicht mehr Aktien reserviert habe. Ein Änderungsantrag der SP für ein Moratorium betreffend weiterer Finanzhilfen bis 2030 wurde knapp mit 28 Ja zu 27 Nein und vier Enthaltungen angenommen.

Signalwirkung erhofft

In der vergangenen Woche informierten die Olma Messen über den Zwischenstand bei der angestrebten Kapitalerhöhung. Starke Signale kämen von Gewerbe, Landwirtschaft und bestehenden Genossenschaftern, heisst es in der Mitteilung. Bisher seien 6 Millionen Franken zusammengekommen.

Die Olma-Direktorin Christine Bolt erhofft sich von den Parlamentsentscheiden eine zusätzliche Signalwirkung. Die Stadt hat die grösste Beteiligung an der Genossenschaft, der Kanton die drittgrösste. Bis im Frühjahr 2024 gibt sich das Unternehmen Zeit, das angestrebte Kapital zusammenzubringen.

Insgesamt soll das Aktienkapital um 36,8 Millionen Franken erhöht werden. 16,8 Millionen stammen von den Darlehen. Von den restlichen 20 Millionen sind bisher 6 Millionen Franken zusammengekommen. Im April 2023 könnte dann die heutige Genossenschaft in eine AG umgewandelt werden.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Wagen wurden vom Lenker stehen gelassen.Kapo BL Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich bei Buus BL ein Selbstunfall. Ein Unbekannter liess einen Lieferwagen auf einer Wiese stehen und entfernte sich…

Regionen

Zu stehen kommt das Reservekraftwerk auf dem Betriebsgelände der GE Gas Power AG in Birr AG. Die geplanten acht mobilen Turbinen, die mit Gas, Öl oder Wasserstoff betrieben werden können,…

Regionen

2024 findet in Effingen ein internationales Oldtimertreffen statt.zvg Kaum sind im Kalender 2023 die aktuellen Termine eingetragen, kündigen sich für das Jahr 2024 für Effingen AG bereits erste grosse Termine…

Regionen

Vom 26. bis 28. August 2022 erlebten rund 400'000 Besucherinnen und Besucher ein grossartiges und sportlich bis zum Schluss spannendes ESAF in Pratteln BL, nun ist das Ziel des OK…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE