Sonntag, 24. Oktober 2021
16.09.2021 14:16
Graubünden

Besenderte Kühe sollen Sport sicherer machen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In einem Pilotversuch hat der Kanton Graubünden Mutterkühe und Herdenschutzhunde auf Alpen mit Sendern ausgerüstet. Damit sollen Outdoorsportlerinnen und -sportler sowie Tierhalter Informationen zum Aufenthalt der Tiere erhalten, um Konflikte minimieren zu können.

Der Sender in der Grösse einer Zigarettenschachtel überträgt alle dreissig Minuten den Standort des Tieres auf einen Server. Von dort gelangen die Informationen alle 24 Stunden auf die Webseite und die App von Outdooractive.

Gewisse Ungenauigkeit

Die durch die Tiere genutzte Weide werde dann rot eingefärbt, erklärte der Projektleiter Peter Oberholzer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag. Es könne eine gewisse Ungenauigkeit entstehen, da sich die Tiere innerhalb der 24 Stunden verschieben können, führte Oberholzer weiter aus. Wechsle die Herde auf eine andere Weide, seien die Daten aber nur während eines Tages ungenau.

In der Vergangenheit kam es im Alpenraum immer wieder zu Unfällen bei Begegnungen mit Mutterkühen und Herdenschutzhunden. Viele Menschen seien dadurch unsicher geworden, schrieb der Kanton Graubünden am Donnerstag. Das Pilotprojekt ziele nun darauf ab, Konflikte zu minimieren und gegenseitiges Verständnis zwischen der Landwirtschaft und dem Tourismus zu schaffen.

QR-Code am Weidezaun

Mit dem Projekt spreche man vor allem Outdoorsportlerinnen und -sportler an, die ihre Tour im Vorfeld planen. Für Kurzentschlossene werde aber zusätzlich ein QR-Code am Zaun vor Ort angebracht, welcher auf die Daten verweist, so Oberholzer.

Für die Datenübertragung braucht es Antennen. Solche wurden für den Pilotversuch in Flims und Laax installiert. Würde das Projekt langfristig umgesetzt, bräuchte es Investitionen für wenige tausend Franken, erklärte Oberholzer. Der Sender allein koste weniger als hundert Franken.

Mehr zum Thema
Regionen

Grosses Potential in der Speicherung und in der Kompensation von Treibhausgasen werden im Humusaufbau und in der Produktion von erneuerbarer Energie aus Biomasse und Sonne gesehen - zvg Der 1.…

Regionen

Alle Rassensiegerinnen. - Marcel Wipfli Neben Kühen aus dem Gastkanton Schaffhausen wurden an der Olma-Eliteschau vorwiegend Kühe aus der Ostschweiz, aber auch weiteren Landesteilen präsentiert. Im langjährigen Vergleich war die…

Regionen

Die angerückte Patrouille stellte fest, dass der Motor des Autos noch lief und der Lenker hinter dem Steuer schlief. - Stadtpolizei St. Gallen Ein Autofahrer ist am frühen Samstagmorgen in…

Regionen

Für den Eintritt brauchte es ein Covid-Zertifikat. Die Prognosen über die Zahl der Eintritte war deshalb mit verschiedenen Unsicherheiten verbunden. - Michael Huwiler Die Olma, die Schweizer Messe für Landwirtschaft…

One Response

  1. Idiotische Flickschusterei, wenn man etwas machen will, dann etwas „radikales“ – d.h. an der Wurzel des Übels und der Probleme anfangen. Nun fragt man sich, liegt diese Wurzel allen übels an den Wölfen oder an den Gutmenschenpolitikern, die solchen Schrott überhaupt zulassen. Wölfe kann man ja schiessen, Politiker müssen abgewählt werden. Weg mit Grün! Weg mit Simonettchen. Bodenständige Politiker brauchts keine solche welt- und alpfremden Idio(t)logen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE