Dienstag, 27. September 2022
14.07.2022 06:00
Glarus

Elm: Wolf tötet zwei Schafe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In der Nacht vom 10. auf den 11. Juli 2022 wurden in der Region Elm GL zwei Schafe von einem Wolf getötet. In diesem Jahr kam es im Gebiet bereits zu mehreren Angriffen.

Der jüngste Vorfall ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag.  Wie der Kanton Glarus mitteilt, wurde eine Schafherde im Bereich Wichlen bei Elm von einem Wolf angegriffen. Insgesamt wurden zwei tote Schafe gefunden. Die Alp gilt gemäss Kanton als derzeit nicht zumutbar schützbar. «Es wird angenommen, dass der Wolf zum sogenannten Kärpfrudel gehört», so der Kanton weiter.

Anfang Mai 10 Schafe getötet

In den vergangenen Wochen gab es bereits Wolfsangriffe in der Region. Anfang Mai wurden bei Matt GL auf einer Weide zehn tote Schafe und Lämmer aufgefunden. Wie der Glarner Bauernverband in einem Communiqué mitteilte, hatten die Wildhut wie der Herdenschutzbeauftragte vor Ort bestätigt, dass die Herdenschutzmassnahmen nach den Vorgaben des Bundesamts für Umwelt (Bafu) durchgeführt wurden. Der mit mindestens 3000 Volt elektrifizierte Zaun habe tadellos funktioniert.

Aufgrund des Angriffs lag der Zaun teilweise am Boden. Die deute auf einen langen Kampf hin. Der stehengebliebene Zaun sei zur Todesfalle geworden. Der Verband forderte die Behörden, vor dem Beginn der Alpung einen Regulierungsabschuss zu bewilligen. Der Kanton Glarus teilte mit, dass er sich für einen Abschuss einsetzen wolle. «Da der Angriff im Streifgebiet des letztjährigen Rudels aus dem Kärpf stattfand, kommen die bundesrechtlichen Bestimmungen zur Regulierung von Rudel zum Zug. Die entsprechenden Vorbereitungen für ein Regulierungsgesuch werden eingeleitet», hiess es in der Mitteilung.

Zwei Rudel im Kanton

Nur wenige Tage zuvor kam es in der Region zu einem Wolfsangriff. Ende April wurde in Elm GL ein Lamm von einer Wölfin in einer Weide getötet. Zwar wurde das Lamm in einer mit einem Zaun geschützten Weide gerissen. Weil der Zaun aber in der Linienführung Mängel aufwies, wird die Weide als nicht geschützt beurteilt.

Im Kanton leben derzeit zwei Rudel. Das erste Glarner Wolfsrudel konnten Jäger im Herbst 2020 im Mürtschental dokumentieren. Aufnahmen von Fotofallen zeigten, dass das Rudel aus mindestens acht Tieren, nämlich zwei Elterntieren und sechs Jungwölfen, besteht. Im September 2021 wurde im Jagdbanngebiet Kärpf das zweite Rudel nachgewiesen. Bilder einer Fotofalle zeigten Wolfswelpen. Die Experten gingen von vier Jungwölfen aus.

Mehr zum Thema
Regionen

Am Samstagabend kurz nach 22.00 Uhr rückten die Sanitätspolizei und die Berufsfeuerwehr nach Kaufdorf an einen Vollbrand eines Bauernhauses aus. - Facebook Schutz und Rettung Bern Am späten Samstagabend ist…

Regionen

Ueli und Romy Augstburger ( in der Mitte, in Rot und Schwarz, den Farben der Emmental Versicherung) mit einem Teil der ehemaligen Lernenden. - Yanick Augstburger Ueli Augstburger hat als…

Regionen

Die weltmeisterliche Rösti wurde kostenlos den Besucherinnen und Besuchern abgegeben. - SBV Am Montag hat der Schweizer Bauernverband (SBV) einen Weltrekordversucht gestartet. Auf dem Bundesplatz in Bern wurde die weltweite…

Regionen

Die Absolventinnen und Absolventen zum Betriebsleiterin/Betriebsleiter Landwirtschaft am Informa - Inforama 11 Landwirtinnen und 42 Landwirte haben dieses Jahr die Berufsprüfung Landwirtschaft erfolgreich bestanden. Sie durften am 15. September 2022…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE