Freitag, 30. September 2022
15.08.2022 09:17
Wolf

Glarus: Wölfin erlegt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Im Kanton Glarus ist eine zum Abschuss freigegebener Wolf erlegt worden. Die Behörde hat den Abschuss aufgrund des erheblichen Schadens an Nutztieren verfügt.

Gemäss Mitteilung des kantonalen Jagdamtes kehrte die Wölfin in der Nacht von 13. auf den 14. August im Krauchtal zu einem gerissenen Nutztier zurück. Anschliessend wurde sie erlegt.

15 Nutztiere gerissen

Die Wölfin wird zu weiteren Untersuchungen an das Institut für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern gebracht.

Das Raubtier hatte in seinem Streifgebiet in den letzten vier Monaten dreizehn Schafe und zwei Ziegen gerissen. Die Risse seien sowohl in geschützten als auch in «nicht zumutbar schützbaren» Herden erfolgt. Das Streifgebiet des Wolfes umfasst die Regionen Krauchtal, Kerenzerberg und Mürtschental. Vier weitere Tiere wurden durch Wolfsangriffe verletzt und ein weiteres Tier wird vermisst.

Zwei Rudel im Kanton

«Zwölf Tiere wurden auf Alpen gerissen, die durch Herdenschutzhunde geschützt sind», sagte Reto Glarner, Herdenschutzbeauftragter des Kantons, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Drei Tiere wurden auf Alpen gerissen, die der Kanton als «nicht zumutbar schützbar» einstufte. Die gesetzlich vorgegebene Grenze an Schäden wurde so erreicht. Der Kanton verfügte am 27. Juli den Abschuss des Grossraubtieres. Da es sich um den Abschuss eines Einzeltiers handelt, benötigte der Kanton keine Zustimmung des Bundesamtes für Umwelt.

Im Kanton leben derzeit zwei Rudel. Das erste Glarner Wolfsrudel konnten Jäger im Herbst 2020 im Mürtschental dokumentieren. Aufnahmen von Fotofallen zeigten, dass das Rudel aus mindestens acht Tieren, nämlich zwei Elterntieren und sechs Jungwölfen, besteht. Im September 2021 wurde im Jagdbanngebiet Kärpf das zweite Rudel nachgewiesen. Bilder einer Fotofalle zeigten Wolfswelpen. Die Experten gingen von vier Jungwölfen aus.

Mehr zum Thema
Regionen

Im Gebiet San Bernardino dürfen zwei Jungwölfe geschossen werden. (Symbolbild) - Kapo TI Der Bund hat am Mittwoch den Abschuss von zwei Jungwölfen im Kanton Graubünden bewilligt. Das Gesuch des…

Regionen

2022 sind die Einschränkungen Vergangenheit. - Michael Huwiler An der 79. Olma, der Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung in St. Gallen, ist Graubünden der Gastkanton. Neben den traditionellen Angeboten…

Regionen

Der Europäische Wolf besiedelt viele verschiedene Lebensräume: Von offenen Graslandschaften bis zu dichten Wäldern ist er überall zu finden. - Olle August Ein Jäger hat während der laufenden Bündner Hochjagd…

Regionen

analogicus Appenzell Ausserrhoden erhält ein fortschrittliches Energiegesetz. Die Stimmberechtigten haben der Vorlage klar zugestimmt. Zur Abstimmung war es gekommen, weil die Öl-Lobby das Referendum gegen das Gesetz ergriffen hatte. 12’407…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE