Mittwoch, 21. April 2021
07.03.2021 14:24
Pärke

Graubünden: Naturpark Rätikon gescheitert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Projekt des internationalen Naturparks Rätikon und somit des grössten Parks in den Alpen ist in Graubünden gescheitert. Alle zehn daran beteiligten Prättigauer Gemeinden verwarfen das Vorhaben.

In den Prättigauer Gemeinden war an Gemeindeversammlungen oder an Urnengängen entschieden worden, ob der Naturpark Rätikon errichtet werden soll oder nicht. Das Resultat fiel ernüchternd aus.

Keine einzige Prättigauer Gemeinde dafür

Keine einzige Prättigauer Gemeinde stimmte dem Projekt zu. Den höchsten Nein-Anteil gab es in Luzein mit 81 Prozent. Den höchsten Ja-Anteil registrierte die Gemeinde Klosters mit 49 Prozent.

Am Sonntag wurden die Resultate von fünf Gemeinden in Urnenabstimmungen ermittelt worden. Am Donnerstag- und Freitagabend letzter Woche hatten fünf Gemeinden an Versammlungen entschieden.

Für die Promotoren im Tal war das Projekt eine Chance, die Region nachhaltig und sanft weiterzuentwickeln. Die Kritiker befürchteten allerdings, dass der Naturpark zu Einschränkungen für die Bevölkerung führen würde.

Bei den jetzigen Abstimmungen ist es darum gegangen, ob die dreijährige Aufbauphase gestartet werden soll. Für den definitiven Betrieb von 2025 bis 2034 wäre erneut die Zustimmung der Gemeinden nötig gewesen.

Liechtenstein und Vorarlberg dabei

In das internationale Projekt eingebunden waren neben zehn Prättigauer Gemeinden auf Bündner Seite alle elf Gemeinden des Fürstentums Liechtenstein sowie neun Gemeinden im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Mit einer Fläche von über 1000 Quadratkilometern wäre der Internationale Naturpark Rätikon einer der grössten Naturpärke im Alpenraum gewesen. 30 Gemeinden im In- und Ausland mit 77’000 Einwohnerinnen und Einwohnern hätten sich daran beteiligen sollen. 

Folgende Gemeinden wären Teil des Naturparks geworden:
Conters, Fideris, Furna, Grüsch, Jenaz, Klosters-Serneus, Küblis, Luzein, Schiers und Seewis.

Der Naturpark hätte 30 Gemeinden aus 3 Ländern mit einer Fläche von über 1100 Quadratkilometern umfasst.
zvg
Mehr zum Thema
Regionen

Familie Cadenazzi mit zwei der drei Kinder im neuen Bauwagen. - Yannick AndreaMichael und Bea Cadenazzi im Sömmerungsgebiet. Sie hüten im Sommer jeweils an die 1300 Schafe. - Yannick AndreaAuf…

Regionen

Weshalb der Autofahrer in den Traktor donnerte, ist noch unklar. - Kapo LUDer heftige Zusammenstoss hinterliess deutliche Spuren. - Kapo LU Am frühen Dienstagmorgen ereignete sich bei Neudorf LU eine…

Regionen

Eine Waldtafel weist auf den  Aronstab hin. -zvg Hirschkäfer, Aronstab, Schwarzspecht, Lungenflechte: Auf drei Waldparcours im Kanton Luzern können sie zusammen mit weiteren Waldbewohnern entdeckt werden. Zu ihrer Lebensweise gibt…

Regionen

Neben dem starken Nordwind begünstigt auch die grosse Trockenheit Waldbrände. - Symbolbild: Kantonspolizei Nach dem Brand vom Dienstag im Malcantone hat es am Mittwoch in drei weiteren Tessiner Wäldern zu…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE