Dienstag, 28. September 2021
30.07.2021 16:32
St. Gallen

Hagel vernichtet Futter auf Alpen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Am vergangenen Samstag zog ein Hagelsturm über das Obertoggenburg. Mehrere Tiere wurden verletzt. Viel schlimmer ist aber der Verlust des Futters. Das Gras wurde regelrecht zerschlagen.

Seit Wochen ziehen immer Unwetterstürme über die Schweiz. Das mit verheerenden Folgen für die Landwirtschaft. Felder stehen unter Wasser, die Kulturen sterben ab. Erdrutsche und Überschwemmungen sorgen für Schäden an Feldern und Wiesen.

1100 Kühe und Rinder

Am vergangenen Samstag hinterliess im Obertoggenburg ein Hagelgewitter grossen Schaden, wie das «St. Galler Tagblatt» berichtet. Auf der Alp Sellamatt, wo über 1100 Kühe und Rinder von mehreren Bauern gesömmert werden, wurde das Gras von den Hagelkörnern zerschlagen. Auch die wurden die Dächer der Mitleidenschaft gezogen. Zudem zogen sich einige Tiere Verletzungen zu, diese sind aber nicht allzu schlimm.

Gravierender für die Alp ist der Futtermangel. Weil es nun an Gras fehlt, muss Futter auf die Alp gefahren werden. Teilweise werden die Kühe und Rinder bereits ins Tal gefahren. Dies auch deshalb, weil es für die Tiere zu gefährlich ist. Fangen die Rinder an, zu klettern, besteht eine zu grosse Gefahr, dass sie abstürzen würden, schreibt das «Tagblatt».

Sömmerungsbeiträge gekürzt?

Der Futtermangel auf der Sömmerungsalp könnte sich bis in den Winter auswirken. Denn die Tiere können nicht einfach auf die tiefen gelegenen Voralpen gebracht werden. «Dort besteht eine Weideruhezeit von sechs Wochen, die eingehalten werden muss», sagt Elias Tschümmy, Präsident der Alpkorporation Sellamatt, zum «Tagblatt». Und es könne sein, dass einige Bauern wegen der zu frühen Abalpung auch im Winter zu wenig Futter hätten.

Wegen der Abalpung besteht nun auch die Gefahr, dass die Sömmerungsbeiträge gekürzt werden. Doch hier wird an einer Lösung gearbeitet. «Wir sind im Gespräch mit dem Landwirtschaftsamt des Kantons St. Gallen, um hier Kürzungen zu vermeiden», sagt Tschümmy zum «Tagblatt».

Mehr zum Thema
Regionen

Der neue Stall bietet 50 Kühen Platz. - Anja Tschannen Am vergangenen Wochenende wurde der neue Kuhstall auf dem Campus Grangeneuve eröffnet. Das Interesse war gross. Rund 10’000 Besucherinnen und…

Regionen

Der Lenker wird in Bulle mit 800 kg Überlast und illegal importierter Ware erwischt. - Kapo FR Alkohol, Fleisch, Öl, Obst und Gemüse: die Freiburger Kantonspolizei hat vergangene Woche bei…

Regionen

Das Auto geriet von der Autobahn ab, fuhr etwa 100 Meter die Böschung hinunter, durchbrach die Wildzäune und landete unter der Autobahnbrücke im Bach La Mortivue auf Gemeindegebiet von Semsales…

Regionen

Wölfe leben meistens in Rudeln. Ein Wolfsrudel ist eine Wolfsfamilie. Sie besteht in der Regel aus den Eltern, den Welpen und den Nachkommen aus dem Vorjahr (Jährlingen). Manchmal leben aber…

6 Responses

        1. darf ich dich fragen Jonatan, wieso kannst du so viel schreiben, bzw mit diesen Abständen. uns wird sofort die Zeilen gekürzt und man kann so gar nicht wirklich etwas ausformulieren. Ich bitte dich uns zu sagen wie du das schaffst. Würde mich echt interessieren. Auf dein Inhalt des schreiben komme ich gerne mal später zurück. Abersolange man hier praktisch zuwenige Worte einbringen kann bringt das nichts. Also freue ich mich wenn du mir das sagen kannst, wie du hier zum schreiben kommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE