Montag, 28. November 2022
26.09.2022 09:36
Graubünden

Jäger schiesst Wolf in Klosters ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ein Jäger hat während der laufenden Bündner Hochjagd auf Gemeindegebiet von Klosters einen Wolf abgeschossen. Der Abschuss erfolgte korrekt im vom Kanton vorgegebenen Gebiet. Beim totem Wolf handelt es sich um ein Weibchen.

Das letzte Stündlein schlug der Wölfin am Samstag, wie das kantonale Amt für Jagd und Fischerei am Montag mitteilte. Zum Abschuss kam es nach 14 Tagen mit wenigen Wolfsbeobachtungen im vorgesehenen Abschussgebiet.

Etliche Nutztierrisse

Der Abschuss gelang einem der 80 dazu berechtigten Jäger. Diese ortskundigen und speziell bezeichneten Jägerinnen und Jäger ergänzten die Wildhut bei der Wolfsjagd. Das Zentrum für Fisch- und Wildtiergesundheit in Bern wird die erlegte Wölfin pathologisch untersuchen. Die genetische Untersuchung nimmt das spezialisierte Labor der Universität Lausanne vor. Im festgelegten Abschussgebiet gab es weitere Beobachtungen eines Wolfs. Die Wildhut überwacht die weitere Verhaltensentwicklung dieses Tiers mit grosser Aufmerksamkeit.

Die Bündner Kantonsregierung hatte am 1. September nach etlichen Nutztierrissen auf verschiedenen Alpen den Abschuss eines Wolfs verfügt. Das Amt für Jagd und Fischerei zeigte sich erfreut, dass die Jägerschaft diese Aufgabe erfüllte. Der Abschuss eines Wolfs sei sehr anspruchsvoll und zeitintensiv, schrieb es.

Versuchsweiser Einsatz mit gutem Resultat

Normalerweise ist in Graubünden für den Abschuss von Wölfen die Wildhut zuständig. Es ist das erste Mal seit etwa 20 Jahren, dass der Kanton dazu «versuchsweise» auch die Jägerschaft aufbot, wie Adrian Arquint, Leiter des Amtes für Jagd und Fischerei, auf Anfrage erklärte.

Die Jäger wurden nur während der dreiwöchigen regulären Hochjagd auf Hirsch, Reh und Gams aufgeboten. Sie sollten die Wildhut unterstützen, die gerade während der Hochjagd sehr stark mit der Jagdaufsicht absorbiert ist. Das Fazit dieses Einsatzes ist laut Arquint «sehr positiv». Die Jägerschaft habe ihre anspruchsvolle Aufgabe sehr verantwortungsvoll wahrgenommen.

Aufwand steigt

«Der Abschuss war korrekt was die Zeit sowie das Gebiet anbelangt und die Wölfin war gleich tot», sagte der oberste Bündner Wildhüter gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Kommunikation untereinander habe funktioniert und bei der Kommunikation mit Medien und auf Social Media hätten sich die Jägerinnen und Jäger sehr diszipliniert verhalten.

Ob die Grünröcke wieder zum Einsatz kommen beim Abschuss eines schadenstiftenden Wolfs ist noch offen. Es sei noch zu früh, das zu entscheiden, erklärte Arquint. «Wobei klar ist, dass der Aufwand rund um den Wolf für die Wildhut sicher noch steigen wird», so der Amtsleiter.

Mehr zum Thema
Regionen

Die ENM plant die Errichtung von zwölf Windkrafträdern auf den Jurahöhen.WorldInMyEyes Das Bundesgericht hat alle Beschwerden gegen den Nutzungsplan für den geplanten Windpark Mollendruz (VD) abgewiesen. Nun können die Vorbereitungen…

Regionen

Die Organisatoren zeigen sich mit dem Publikumsaufmarsch sehr zufrieden.Gruyère 15’000 Besucherinnen und Besucher haben in den vergangenen vier Tagen das erste Schweizer Fondue Festival in Freiburg besucht. Damit sind die…

Regionen

Das Fondue Moitié-moitié besteht zur Hälfte aus Freiburger Vacherin und Gruyère.Gruyère Die Freiburger Fondue-Spezialität «moitié-moitié» (halbe-halbe) besteht, wie es der Name sagt, je zur Hälfte aus Freiburger Vacherin und Gruyère.…

Regionen

Der Bewilligung zum Abschuss wurde im September erteilt. (Symbolbild)Kapo VS Eine junge Wölfin ist im Waadtländer Jura Anfang der Woche von Wildhütern erlegt worden. Das Tier war Teil des Marchairuz-Rudels,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE