Dienstag, 9. August 2022
29.07.2022 17:58
Glarus

Wolf hat Yaks nicht getötet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Ende Juni wurden in Mullern im Kanton Glarus zwei tote Yaks aufgefunden. Gemäss Angaben des Kanton Glarus wurde die Tiere nicht von einem Wolf angegriffen.

Am 27. Juni 2022 wurden die Yaks tot aufgefunden. Die Todesumstände waren nicht eindeutig. Eine Yakkuh erlitt zudem einen Abort. Dies sei ein Hinweis auf eine aussergewöhnliche Stresssituation, hielt der Kanton Glarus Ende Juni fest.

Eine Beteiligung eines Wolfes konnte nicht ausgeschlossen werden. Es wurden bei den Kadavern Proben entnommen. Die Resultate der Uni Bern liegen nun vor. Die Untersuchung zeigte, dass die Yaks nicht von Wölfen getötet wurden. Es wurden keine Tötungsbisse gefunden.

Die von den Kadavern entnommene DNA stammte nicht von einem Wolf. Gemäss Angaben des Kantons gab es zur fraglichen Zeit in diesem Gebiet keine weiteren Hinweise wie Fotofallenbilder oder Beobachtungen auf eine Wolfspräsenz.

Gemäss der Analyse der Uni Bern sind die Yaks aus unbekannten Gründen erkrankt und wurden dadurch geschwächt. «Somit steht als Todesursache eine Erkrankung fest», heisst es in der Mitteilung des Kantons.

Mehr zum Thema
Regionen

Das Alphorn wurde aber von den Sennen auch als eigentliches Musikinstrument verwendet. - Therese Krähenbühl Ob auf der Alp oder in der Stadt, als Brauchtum, Fest oder Kunsthandwerk: Im Kanton…

Regionen

Rund 50 Angehörige der Feuerwehren Regio Aarberg, Lyss und der Berufsfeuerwehr Bern waren im Einsatz. - Lukas Becker Am späten Freitagabend ist in einer Werkstatt auf einem Landwirtschaftsbetrieb in Wiler…

Regionen

Dem Piloten gelang es, das verunfallte Segelflugzeug selbständig zu verlassen. (Symbolbild) - Peter Skitterians Ein Segelflugzeug ist am Montagmorgen nach dem Start in Thun von seinem Schleppflugzeug abgehängt worden. Während…

Regionen

In Kanton Bern ist das Abbrennen von Feuerwerk in diesem Jahr verboten. - Nat Aggiato Wie andere Kantone hat auch der Kanton Bern nun wegen der anhaltenden Trockenheit ein Feuerwerksverbot…

4 Responses

  1. eine sehr erfreuliche nachricht… der wolf nicht der täter? musste es noch einmal genau lesen.
    kranke tiere und es wurde nichts bemerkt? das ist doch nicht gerade aufmerksam vom besitzer!

  2. Auf den Alpen sterben viele Tiere wegen Krankheit, Steinschlag, Absturz und der gleichen. Der Wolf ist in den wenigsten Fällen der Übertäter. Doch DAS wird nicht erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE