Dienstag, 15. Juni 2021
12.05.2021 08:51
Agrarinitiativen

Trinkwasserinitiative: Zuger FDP sagt Ja

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die FDP des Kantons Zug sagt Ja zur Trinkwasserinitiative. Die Mitglieder beschlossen die Ja-Parole für die Abstimmung am 13. Juni am Dienstag an einer Online-Parteiversammlung.

Die Zuger Freisinnigen entschieden damit anders als die Mutterpartei: Denn die FDP Schweiz empfiehlt die Trinkwasserinitiative, die nur noch Bauern mit Direktzahlungen unterstützen will, die auf Pestizide und vorbeugend verabreichte Antibiotika verzichten, zur Ablehnung.

Zur Pestizidinitiative, die den Einsatz von synthetischen Pestiziden in der Schweiz untersagen will, beschloss die Zuger FDP wie die Mutterpartei ein Nein. Im Gegensatz zur Pestizidinitiative sehe die Trinkwasserinitiative Anreize und nicht Verbote vor und stoppe schädliche Subventionen, schrieb die FDP Zug in ihrer Mitteilung.

Mehr zum Thema
Regionen

Schwingerkönig Matthias Sempach und weitere Schwinger halfen bei der Drehung mti. - Jacqueline GraberNationlratspräsident Andreas Aebi in Begleitung einer Weibelin. - Jacqueline Graber Mit einem Kran und der Hilfe von…

Regionen

Peter von Känel und seine Frau Susanna wurden für ihre  vielen «Alpjahre» ausgezeichnet.  - Sibylle HunzikerPeter und Susanna von Känel vor ihrer Hütte im Furggi. - zvgDie Hütte auf der…

Regionen

Feuer, Brand - Pixapay In Wahlendorf BE ist am späten Freitagabend ein Bauernhaus in Brand geraten und komplett niedergebrannt. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Der Brand wurde aktuellen…

Regionen

Das Podest: Liliane Hauswirth, Baptiste Gauchet, Melanie Christen - Inforama An der diesjährigen kantonalen Pflanzenmeisterschaft haben 11 angehende Landwirtinnen und Landwirte im 2. Lehrjahr teilgenommen. Den Sieg holte sich Baptiste Gauchet.…

16 Responses

  1. Ich würde von einer so staatstragenden Partei wie der FDP Zug wenigstens erwarten ,dass sie vor der Parolenfassung den Initiativtext liest und interpretiert. Die Aussage , die TWI schaffe Anreize und keine Verbote ist geradezu ein Hohn und wirft ein bedenkliches Zeichen auf die Parteileitung. Die TWI ist eine reine Verbotsinitiative ,sogar die überbetriebliche Zusammenarbeit ,in der Tierhaltung und der Futterproduktion wird verboten. FDP wo sind deine liberalen Grundsätze geblieben……..

  2. Aha Trinkwasser ja, Pestizide nein, erstes schröpf die CH Lw total, zweites betrifft den Import, darum die nein Parole, das zeigt ganz eindeutige, der FDP geht es nur darum die Bauern ausser Gefecht zu setzen, damit dem Freihandel nichts mehr im Wege steht. Das mit dem Deckmantel Ökologie. Pfui FDP. Das es immer mehr Wähler bemerken, zeigen die Wahlerfolge der letzten Zeit . Greenwashing pur

  3. FDP auf der Linie von SP und der Grünen…
    Bauern kapput machen, dafür das grosse Geld verdienen beim Importieren.
    Sehr Bedenklich!
    Bäuerliche FDP Wähler, überlegt welche Partei ihr in Zukunft wählt.

    1. Aber bitte nicht veralgemeinern. Ich kann auch nur den Kopf schütteln darüber, auch über Christian Wasserfallen, den ich sonst sehr schätze. Aber die Mehrheit der FDP hat sich für die ganzheitliche Lösung entschieden

  4. „Die TWI … stoppe schädliche Subventionen.“ Welche schädlichen Subventionen? Ist die TWI ein probates, freiheitliches Mittel, um die sog. „schädlichen Subventionen“ zu stoppen? Die Politiker heben immer mehr ab und verabschieden sich vom Fussvolk. Ich bete dafür, dass die Schweizer aufwachen, und merken, was gespielt wird und am 13. Juni ein wuchtiges 5 x NEIN in die Urnen einlegen. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse der Abstimmung. Gradmesser für die Freiheitsliebe der Schweizer.

    1. Was hat diese Abstimmung mit Freiheitsliebe zu tun? Die Freiheit der einen grenzt immer an die Freiheit von anderen. Wenn es um die Freiheit geht, Gift spritzen zu dürfen, ist das ein Eingriff in den Anspruch anderer auf giftfreies Trinkwasser.

      So einfach ist das und so unideologisch.

      1. Das Trinkwasser ist giftfrei. Die Grenzwerte wurden politisch motiviert angepasst. Es gibt wenige Orte, wo das Trinkwasser verbessert werden kann. Dort kann an Ort und Stelle (subsidiär) das Problem gelöst werden. Die TWI ist gegen die Landwirte gerichtet, nicht auf die Verbesserung des Trinkwassers.
        Diese Abstimmung hat sehr viel mit (Un)Freiheit zu tun. Alle Vorlagen müssen abgelehnt werden, weil die alle unbefugt in die Freiheit anderer eingreifen. Linke Bevormundung!

      2. Du bist einfach so ahnungslos, Elmar. „Gift spritzen“: du meinst, dass einfach Gift gespritzt wird, ohne Ziel und Verstand. Du solltest mal einige Jahre auf einem konventionellen Landwirtschaftsbetrieb arbeiten. Du bist ein völliger Theoretiker, der einfach keine Ahnung von der Praxis hat. Für dich kommt eben das Essen aus der Migros oder einfach vom Markt, nicht wahr?

          1. Das merke ich. Das kannst du auch nicht. Dafür müsstest du noch etwas an dir arbeiten, Elmar.

  5. Ich finde, die Redaktion sollte einschreiten und hier gewissen Leuten, die diese Plattform für die Verbreitung von Hetze, Hass und Intoleranz nutzen, den Zugang generell verbieten

    Ich wille auch hier gar niemanden namentlich nennen. Aber was auf dem SchweiBauer Forum hier abgeht ist jenseits von Anstand.

      1. Und was der Blick alles zensiert, das geht auf keine Kuhhaut. Ist das besser, BergLina? Du bist links-kommunistisch ideologisiert. Denn diese kannten nur EINE Meinung. Ausserdem kann jeder KONKRET schreiben, wenn etwas nicht korrekt ist. Allgemeine Verurteilungen und Moralisierungen zeigen einfach die völlig INTOLERANTE linke Gesinnung. Und diese Gesinnung brauchen wir nicht in unserem Land. Denn sie widerspricht dem Geist der Bundesverfassung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE