Samstag, 27. Februar 2021
08.02.2021 15:30
Bern 

Vom Stall auf die Piste

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Christine Mader

Wenn der Skilift, welcher direkt am Heimwesen von Christoph Brechbühl vom Zimmerzeibergli vorbeiführt, in Betrieb ist, übernimmt der 29-Jährige dort verschiedene Arbeiten, unter anderem ist er als Pistenpatrouilleur tätig.

Nachdem der Skilift Netschbühl in der Gemeinde Eggiwil letzte Saison nie in Betrieb genommen werden konnte, war es Ende Januar endlich wieder einmal so weit.

Der 1486 Meter lange Lift, welcher von Inner Zimmerzei nach Hinter Netschbühl führt, konnte geöffnet werden. Direkt am Trassee und an der Skipiste gelegen ist der Landwirtschaftsbetrieb von Christoph Brechbühl. Gut ein Fünftel des Skigebietes führt über sein Land.

Hof übernommen

Der motivierte Jungbauer hat auf den 1. Januar 2021 das elterliche Heimwesen Zimmerzeibergli, in der Gemeinde Eggiwil von den Eltern übernommen. Zum Betrieb gehört der Alpwirtschaftsbetrieb Geisshalde, wo der 29-Jährige zusammen mit seiner Familie während den Sommermonaten die eigenen Milchkühe der Rasse Montbéliarde sömmert und Berner Alpkäse AOP produziert.

«Ich freue mich darüber, dass nun endlich der Skiliftbetrieb aufgenommen werden kann», äussert sich Christoph Brechbühl und fügt an: «Für uns Landwirte ist das Engagement beim Skilift sehr praktisch, da wir daneben morgens und abends unsere Arbeiten problemlos verrichten können.» Da der Skilift leider nicht jeden Winter in Betrieb genommen werden kann, ist dieser Nebenverdienst unsicher und auch nicht so lukrativ.

Team aus Landwirten

Daher ist es auch immer schwierig, genügend Personal finden zu können. Das Team beim Skilift Netschbühl besteht zu einem grossen Teil aus Landwirten, die sich als Allrounder fast überall einsetzen lassen. Die Sicherheit auf den Pisten sowie die Rettung sind hauptsächlich Christoph Brechbühls Aufgaben. Da er im Jahr 2017 die 14-tägige Ausbildung zum Pistenpatrouilleur absolviert hat, ist er nun zuständig, wenn es Verletzte zu betreuen gibt.

«Da ich davon überzeugt bin, dass es sehr wichtig ist, sich Erste-Hilfe-Fähigkeiten anzueignen, habe ich bei der Anfrage, ob ich diese Ausbildung absolvieren wolle, sofort zugesagt. Seither bin ich auch Aktivmitglied im Samariterverein Eggiwil, wo ich an den monatlichen Weiterbildungen das Gelernte immer wieder auffrischen kann», hält Christoph Brechbühl fest.

Ausbildung als Grundstein

Die Schulbank drücken, ist für den Landwirt kein Muss. Hat er doch nach dem Landwirtschaftslehrjahr die Jahreslandwirtschaftsschule besucht und danach während einem Jahr die Vollzeit-Berufsmittelschule in Naturwissenschaft absolviert. Darauf folgten die militärische Laufbahn und ein Aufenthalt auf einer Farm in Amerika.

Zuletzt schloss er die Ausbildung zum Agrotechniker HF ab. Christoph Brechbühl ist überzeugt, dass eine solide Ausbildung den Grundstein für die Zukunft bedeutet, und deshalb erstaunt es nicht, dass er auch über die Ausbildung zum Pistenpatrouilleur nur Positives zu berichten weiss: «Von den Aussagen und den Erfahrungen der Profis, die uns unterrichtet haben, konnte ich sehr viel profitieren», sagt er und fügt hinzu: «Da man nie weiss, wann Erste Hilfe gefragt ist, bin ich nun mit Wissen gerüstet, wenn es in der Freizeit oder auf meinem Betrieb, in welchem ich meine Eltern sowie ab Sommer zwei Lernende beschäftige, zu einem medizinischen Notfall kommen sollte.»

Christoph Brechbühl beim «Anbügeln»
Hansjörg Mader

Grosse Solidarität

Der Skilift Netschbühl wird durch einen Verein betrieben, und Christoph Brechbühl ist begeistert, dass die ganze Region den Skilift unterstützt. Dies zeigte sich insbesondere 2016, als nach 45 Betriebsjahren das in die Jahre gekommene Förderseil ersetzt werden musste. Die Verantwortlichen riefen damals zu einer Spendeaktion auf, bei der ein Laufmeter Förderseil zum symbolischen Preis von 20 Franken gekauft werden konnte.

«Die Solidarität war so gross, dass die Kosten, welche durch den Ersatz des Förderseils entstanden sind, aus Sponsorengeldern gedeckt werden konnten», freut sich Christoph Brechbühl und fügt hinzu: «Dies ist vor allem deswegen nicht selbstverständlich, weil jeder Sponsor weiss, dass der Betrieb der Anlage aufgrund von fehlendem Schnee nicht jede Saison möglich ist.»

 

One Response

  1. Ich finde es super was Christoph Brechbühl macht.Hut ab vor diesm jungen motivierten Mann.Solche Leute bräuchte n wir mehr.Ein grosses Dankeschön für seinen Einsatz. Alles gute und bleib gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE