Montag, 28. November 2022
01.10.2022 14:46
Jura

Jagd auf Wildschweine gestartet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die allgemeine Jagdsaison beginnt am Samstag im Kanton Jura. Sie dauert zwei Monate, wie die jurassische Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Der Kanton will weiterhin Druck auf die Wildschweine ausüben. 

Diese haben im Frühling 2022 mehr Schäden in Landwirtschaftsgebieten verursacht als in derselben Periode des Vorjahrs.

Der Kanton zählt erneut auf das Engagement der Jägerinnen und Jäger bei der Bestandsregulierung des Schwarzwilds. Das Wildschwein ist bereits seit dem 1. Juni im Visier der Jäger. Damals wurden 80 Tiere erlegt, wie der Kanton weiter mitteilte. Die Pirschjagd wird bis Ende Februar fortgesetzt.

Rehe dürfen während zwei Monaten gejagt werden. Die Population blieb stabil und befindet sich gemäss Amt für Umwelt im Gleichgewicht mit der Waldumgebung. Sie ermöglicht es auch Raubtieren wie dem Luchs, sich dauerhaft in der Region niederzulassen. Die Gämsenjagd endete im September nach zwölf Tagen. Dabei wurden 57 von 64 Tieren erlegt, die laut Jagdplan zum Abschuss freigegeben wurden.

Mehr zum Thema
Regionen

Die ENM plant die Errichtung von zwölf Windkrafträdern auf den Jurahöhen.WorldInMyEyes Das Bundesgericht hat alle Beschwerden gegen den Nutzungsplan für den geplanten Windpark Mollendruz (VD) abgewiesen. Nun können die Vorbereitungen…

Regionen

Die Organisatoren zeigen sich mit dem Publikumsaufmarsch sehr zufrieden.Gruyère 15’000 Besucherinnen und Besucher haben in den vergangenen vier Tagen das erste Schweizer Fondue Festival in Freiburg besucht. Damit sind die…

Regionen

Das Fondue Moitié-moitié besteht zur Hälfte aus Freiburger Vacherin und Gruyère.Gruyère Die Freiburger Fondue-Spezialität «moitié-moitié» (halbe-halbe) besteht, wie es der Name sagt, je zur Hälfte aus Freiburger Vacherin und Gruyère.…

Regionen

Der Bewilligung zum Abschuss wurde im September erteilt. (Symbolbild)Kapo VS Eine junge Wölfin ist im Waadtländer Jura Anfang der Woche von Wildhütern erlegt worden. Das Tier war Teil des Marchairuz-Rudels,…

One Response

  1. Die vielen Wildschweine entstehen an den Kirrungen der Jäger. Wenn dort die weiblichen Frischlinge Mais fressen werden sie vorzeitig zu Frischlingsbachen, die 53 % aller Frischlinge werfen. Würde der 50 cm hohe Bachentisch nach Dammler.de an den Kirrungen vorgeschrieben, dann gäbe es weniger Wildschweine und weniger Schäden.

    Horst Dammler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE