Montag, 17. Mai 2021
04.05.2021 19:32
Agrarinitiativen

Mit Musikvideo gegen Agrar-Initiativen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und ein Lied ist besser als 1000 Reden. Nach diesem Motto lancierte Landwirtin Tessa Grossniklaus einen Videoclip, um gegen die kommenden Agrar-Initiativen zu kämpfen.

Etwa 50 Personen waren am ganzen Projekt beteiligt, wie es in einer Mitteilung der Kommunikationsagentur Agir heisst. Das Video soll das Engagement der Landwirtinnen und Landwirte betonen, die mit Leidenschaft die Bevölkerung mit wertvollen Gütern versorgen. 

Tessa Grossniklaus hat den Text zu «A nos Agriculteurs» geschrieben. Für die Musik wurde die 23-jährige Landwirtin und Sekretärin der Landwirtschaftskammer Berner Jura (CAJB) von der Band Turboladies und von Simon Lüthi von Volxrox unterstützt. Für die Umsetzung wandte sie sich an Agir. «Das Video ist zwar heiter, vermittelt aber eine ernste Botschaft, die weit über den 13. Juni, eine Region oder einen Kanton reicht, und die uns an die täglichen Sorgen unserer Schweizer Bauern erinnert», sagt Fabienne Bruttin, Direktorin von AGIR.

Tessas Vater Roger, der selbst Landwirt in Eschert im Berner Jura ist, unterstützt das Vorhaben seiner Tochter voll und ganz. «Ich bin sehr zufrieden mit dem Engagement dieser jungen Leute. Der 13. Juni wird sowohl für Landwirte als auch für Konsumenten in der Schweiz ein wichtiges Datum sein. An diesem Tag wird sich entscheiden, was wir in unserem Land noch weiter produzieren können», sagt der Besitzer eines Gemischtbetriebes. 

Zwei Volksinitiativen

Die Pestizid-Initiative fordert ein Verbot synthetischer Pflanzenschutzmittel in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege. Verboten werden soll auch der Import von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pflanzenschutzmittel hergestellt wurden oder die solche enthalten.

Die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Bauern Direktzahlungen erhalten, die auf Pflanzenschutzmittel, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten. Auch die landwirtschaftliche Forschung, Beratung und Ausbildung soll nur unter diesen Bedingungen Geld vom Bund erhalten.

Mehr zum Thema
Regionen

Bachforellen überlebten die Verschmutzung nicht. - Kapo BE In Buchholterberg BE verunreinigte Gülle am Montagvormittag den Wissibach. Zahlreiche Fische sind in der Folge verendet. Der Verursacher wird verzeigt. Die Verschmutzung…

Regionen

Am 15. Mai 2021 sind alle interessierten Besucherinnen und Besucher eingeladen, den Weltacker Bern kennenzulernen und sich einen ersten Eindruck über das Bildungsprojekt, die unterschiedlichen Ackerkulturen und das Angebot zu…

Regionen

Thomas Kobel mit Zuchtfamilie Lilifée - Barbara SchwarzwaldZiege Beatrix hat am 26. März 2020 Vierlinge geboren. Alle Weibchen leben noch heute gemeinsam im Stall. - Renate KobelAlle vier Zuchtfamilien auf…

Regionen

Bern ist der grösste Agrarkonzern der Schweiz. - zvg Am 13. Juni wird das Stimmvolk über die beiden Agrarinitiativen befinden. Die Berner Regierung lehnt die beiden Begehren als zu weitgehend…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE