Samstag, 2. Juli 2022
14.01.2022 12:47
PRE

Projektleiterin PRE Bio Gemüse Seeland eingesetzt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/mge

Seit Januar 2022 verantwortet Janine Rüst die Umsetzung des Projektes zur Regionalen Entwicklung (PRE) BioGemüse Seeland mit der Koordination der dazugehörigen Teilprojekte und dem Gesamtmarketing sowie die Geschäftsführung des Trägervereins PRE Bio Gemüse Seeland.

 

Der Trägerverein PRE Bio Gemüse Seeland hat seit dem ersten Januar eine Projektleiterin eingesetzt, heisst es in einer Mitteilung. Janine Rüst sei im Berner Seeland aufgewachsen. Nach dem Studium der Agrarökonomie an der ETH habe sie mehrjährige Erfahrungen im Projektmanagement in der internationalen Zusammenarbeit insbesondere im Bereich ländliche Entwicklung und nachhaltige Wertschöpfungsketten gesammelt und sei anschliessend die vergangenen vier Jahre als Projektleiterin in der Schweizer Bio Gemüse-Branche tätig gewesen.

Das Projekt zur Regionalen Entwicklung PRE Bio Gemüse Seeland startet nach mehrjähriger Vorbereitung per 1.1.2022 in die 6-jährige Umsetzungsphase. «Den ganzheitlichen Ansatz des Projektes, welches den Anbau, die Konfektionierung und Vermarktung, Forschung und Beratung sowie den Tourismus einbezieht wie auch den intensiven Austausch und gemeinsamen Auftritt aller Projektbeteiligten finde ich besonders spannend und zielführend. Ich freue mich sehr darauf, in konstruktiver Zusammenarbeit mit den Projektträgern und den Behörden aktiv zur Förderung des Bio Gemüsesektors und zur Stärkung der Region beizutragen »

Für die Umsetzung der Aufgaben ist Janine Rüst in den Geschäftsräumlichkeiten der BNPO Schweiz in Jegenstorf ansässig.

Mit  der PRE Bio Gemüse Seeland GmbH wird eine virtuelle Vermarktungsplattform für das gesamte Angebot des Biolandbaus aus dem Kanton Freiburg mit Ausrichtung auf die Gastronomie, Marktfahrer, Hofläden und den Detailhandel geschaffen. Die InnoPlattform-Bio GmbH wird ein Kompetenzzentrum für den biologischen Gemüseanbau.

Was ist ein PRE?

Projekte zur regionalen Entwicklung (PRE) wurden im Rahmen der Agrarpolitik 2007 eingeführt. Ideen von regionalen Interessensgruppen, welche zur Förderung der ländlichen Entwicklung beitragen, können durch das Förderinstrument PRE des Bundesamts für Landwirtschaft BLW unterstützt werden. Das Kernziel dieser regionalen Zusammenarbeit ist die Schaffung von Wertschöpfung in der Landwirtschaft. Durch die Zusammenarbeit im PRE soll das Potential in der Region ausgeschöpft werden und zu einem verbesserten landwirtschaftlichen Einkommen führen. Das Instrument der PRE wurde im Rahmen der Agrarpolitik 2007 eingeführt mit dem Ziel, die Agrarpolitik besser auf die Regionalpolitik abzustimmen.

Bevor das PRE endlich starten konnte, gab es noch einige Hürden zu überwinden. Die fenaco legte nämlich Einsprache ein. Am Ende konnte jedoch eine Lösung gefunden werden. Der «Schweizer Bauer» berichtete ausführlich darüber.

Mehr zum Thema
Regionen

Mit der Biogasanlage kann Familie Müller  die Gülle und den Mist, die auf dem Betrieb anfallen und organische Reststoffe aus der Region sinnvoll nutzen. - zvg Dank Biogas, das aus…

Regionen

Markus Kaufmann, 3. Rang; David Knobel (Vertreter von Hanspeter Knobel) 1. Rang; Erwin Gisler, 2. Rang (v.l.). - bs Der Vereins Vernetzung + Landschaftsqualität am Ricken lancierte einen Blumenwiesenwettbewerb. Dabei…

Regionen

Das Treffen zog viele Traktorenfanatiker an. - zvg 280 historische Traktoren standen am Sonntag in Gündisau ZH auf Platz. Die Oldtimergruppe Gündisau/Madetswil und Umgebung feierte ihr 22 Jahre Jubiläum. Die…

Regionen

Mit landwirtschaftlichem Fahrzeug verunfallt in Benken. - Kapo SG Ein junger Landwirt verunfallt am Samstag in Benken SG mit seinem landwirtschaftlichen Fahrzeug. Er musste ins Spital geflogen werden. Am Samstagnachmittag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE