Sonntag, 29. Januar 2023
24.01.2023 13:40
Wallis

Steinadler im Stall: Wildhüter freigesprochen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ein Wildhüter, der zwei junge Steinadler in einem Stall gehalten hatte, ist am Dienstag vom Walliser Kantonsgericht freigesprochen worden. Nach Ansicht des Gerichts hat der Mann nicht gegen geltende Tierschutzverordnungen verstossen

Dem heute 57-Jährigen war vorgeworfen worden, zwischen dem 5. und 23. Juli 2018 einen Steinadler, zeitweise zwei, in einem Stall gehalten zu haben. Der Staatsanwalt war insbesondere der Ansicht, dass der Angeklagte weder über «die Kompetenzen» verfügte, um sich um diese Greifvögel zu kümmern, noch über die notwendige Infrastruktur, um sie aufzunehmen.

Erfordert Haltebewilligung

Die Haltung von Wildtieren wie Greifvögeln erfordert eine kantonale Haltebewilligung nach Tierschutzgesetz; über eine solche verfügte der Angeklagte nicht. Ausserdem habe er die beiden pflegebedürftigen Tiere nur zögerlich in eine Wildvogelstation gebracht, obwohl er angewiesen worden war, dies schnell zu tun, merkte er an. Der erste Vogel war von einer Privatperson zum Wildhüter gebracht worden. Der zweite war von einem Forstarbeiter entdeckt worden, der den Wildhüter alarmiert hatte.

In erster Instanz hatte das Bezirksgericht Sitten den Angeklagten zu einer bedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 330 Franken verurteilt. Das Kantonsgericht hat dieses Urteil nun revidiert.

Unter das Pflichtenheft des Wildhüters

Nach Ansicht des Gerichts fiel die kurzfristige Aufnahme von Greifvögeln «unter das Pflichtenheft des Wildhüters». Trotz einer gewissen Verzögerung habe der Mann nicht auf die Überführung der Vögel in eine Wildtierstation verzichtet und auch nicht in Erwägung gezogen, diese über einen längeren Zeitraum zu behalten. Das Gericht kam deshalb zum Schluss, dass der Wildhüter nicht gegen das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel verstossen hat.

In Bezug auf den Vorwurf des Verstosses gegen das Tierschutzgesetz stellte das Gericht fest, dass die Vögel zum Zeitpunkt ihrer Übernahme durch den Wildhüter abgemagert und geschwächt gewesen seien. «Sie waren flugunfähig und hätten ohne das Eingreifen des Angeklagten höchstwahrscheinlich nicht überlebt», urteilte das Gericht. Der Wildhüter war von der Universität Bern angezeigt worden.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Solarpark auf 25 Hektaren produziert Strom für 15’000 Haushalte.BKW Der neue CEO des Berner Energiekonzerns BKW, Robert Itschner, zieht nach seinen ersten 100 Tage eine positive Bilanz. Er wolle…

Regionen

Biber leben bevorzugt in langsam fliessenden und stehenden Gewässern mit weichen Gehölzarten in Ufernähe. Ihre Ausbreitung zeigt jedoch, dass sie in ihrer Lebensraumwahl sehr flexibel sind, da sie die Landschaft…

Regionen

Er soll auf die Liste der Berner SVP kommen: Ruedi Fischer.zvg Die Delegiertenversammlung des SVP-Wahlkreisverbands Emmental hat am Mittwochabend Landwirt Ruedi Fischer aus Bätterkinden für die Nationalratswahlen vom Herbst 2023…

Regionen

Der Rübenring schaut auf eine schwierige und herausfordernde Kampagne 2022 zurück. Rübenring Beim Rübenring Seeland haben neben der Geschäftsführerin auch der Leiter Fahreraufgebot und der dienstälteste Disponent seine Kündigung eingereicht.…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE