Montag, 17. Mai 2021
26.04.2021 12:46
Agrarinitiativen

«Eine Wahl zwischen Pest und Cholera»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Am Montag trat ein Komitee aus Luzern gegen die Trinkwasser- und der Pestizid-Initiative vor die Medien. Die Initiativen schränken gemäss dem Komitee die Produktion einheimischer Lebensmittel stark ein und führen zu mehr Importen.

Am 13. Juni wird das Stimmvolk über die Initiativen «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» befinden. Eine Annahme hätte für die meisten Betriebe grosse Auswirkungen.

Deshalb traten in den vergangenen Wochen zahlreiche Komitees aus der Landwirtschaft und der Wirtschaft gegen die beiden die Agrarinitiativen vor die Medien.

«Auch Biobetriebe betroffen»

Am Montag brachte ein Luzerner Komitee ihre Argumente an die Öffentlichkeit. Die Initiativen würden zwar wichtige Themen ansprechen, sie würden aber am Ziel vorbeischiessen. «Die Trinkwasserinitiative hat mit Trinkwasser nicht viel zu tun. Sie zielt ausschliesslich auf die Direktzahlungen», sagte Markus Kretz, Präsident des Luzerner Bäuerinnen und Bauernverband.

Die Initiative wolle alle Betriebe von den Direktzahlungen ausschliessen, die Pflanzenschutzmittel einsetzten oder Futter für ihre Tiere zukauften. «Damit sind auch Biobetriebe direkt betroffen», so Kretz.

Zwei Volksinitiativen

Die Pestizid-Initiative fordert ein Verbot synthetischer Pflanzenschutzmittel in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse und in der Boden- und Landschaftspflege. Verboten werden soll auch der Import von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln hergestellt wurden oder die solche enthalten.

Die Trinkwasser-Initiative verlangt, dass nur noch Bauern Direktzahlungen erhalten, die auf Pflanzenschutzmittel, vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten. Auch die landwirtschaftliche Forschung, Beratung und Ausbildung soll nur unter diesen Bedingungen Geld vom Bund erhalten.

Bessere Lösung erarbeitet

Bäuerin und Nationalrätin Priska Wismer hielt fest, dass sich der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der konventionellen Landwirtschaft seit 2008 um über 40 Prozent reduziert hat. Der Antibiotika habe sich gar halbiert. Das Parlament habe mit dem Pestizid-Gesetz eine bessere Lösung als die der Initiativen erarbeitet. «Mit diesem müssen die Risiken durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln für Gewässer, Trinkwasser und naturnahe Lebensräume bis 2027 um 50 Prozent sinken», machte Priska Wismer deutlich. 

Und auch in Sachen Biodiversität werde sehr viel gemacht. «Fast 20 Prozent der Landwirtschaftsfläche in der Schweiz dient heute der Förderung der Biodiversität. Das entspricht mehr als der dreifachen Fläche des Bodensees», sagte Wismer.

Arbeitsplätze in Gefahr

Auch die Luzerner Wirtschaft warnte vor den Auswirkungen der Initiativen. «Speziell die Pestizidfrei-Initiative ist für die Luzerner Ernährungswirtschaft hochproblematisch», sagte Peter With, Präsident des Luzerner KMU- und Gewerbeverbandes.

Denn mit der Initiative dürften nur noch Lebensmittel in die Schweiz kommen, die ohne synthetische Pestizide produziert worden sind. «Es ist fraglich, ob Verarbeitungsbetriebe genügend Bio-Kaffee- oder Kakaobohnen auf dem Weltmarkt finden», so With. Schweizweit stellt die Land- und Ernährungswirtschaft über 300’000 Arbeitsplätze sicher. Mehr als die Hälfte hängen direkt von der einheimischen Lebensmittelproduktion ab. Die Initiativen würden erfolgreiche Unternehmen und damit Arbeitsplätze gefährden.

Schweizer Bauern verdrängt

Ständerat Damian Müller (FDP), der auch Präsident der Futtermittelfabrikanten ist, sieht bei der Pestizid-Initiative das Importverbot für Produkte, die mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln hergestellt wurden oder die solche enthalten, die Einhaltung internationaler Abmachungen in Gefahr. Das Importverbot verstosse gegen die WTO-Verpflichtungen. Es gebe zwei Varianten.

«Entweder tritt die Schweiz aus der Welthandelsorganisation aus. Das führt zu einem Angebotsdiktat und zu Einkauftourismus, ohne klaren Nutzen für die Umwelt. Oder wir setzen die Forderung einseitig nur für die Schweizer Produktion um. Das führt zu einer Verdrängung der einheimischen Rohstoffe und Landwirtschaftsbetriebe vom Markt und erhöht unseren ökologischen Fussabdruck im Ausland. Eine Wahl also zwischen Pest und Cholera», sagte Müller.

Eier aus Industriehallen

Die Trinkwasser-Initiative führe dazu, dass viele Schweizer Schweine- oder Geflügelbetriebe ihre Produktion aufgeben müssten. Die wenigsten dieser Betriebe verfügten über ausreichend Ackerland, um ihre Tiere zu füttern, warnte Müller.

Dies bestätigte Bio-Bäuerin Angela Spiess. Sie stellte ihren Betrieb 1994 auf Bio um. «Es ist völlig unrealistisch, dass wir als Biobetrieb unsere Hühner mit selbst produziertem Futter versorgen können, so wie es die Trinkwasserinitiative verlangt. In der Hügelzone ist das unmöglich», führte sie aus. Die Folge bei einer Annahme sei eine stark sinkende inländische Eierproduktion. «Dafür würden mehr Eier aus den grossen Industriehallen von Ungarn, Italien oder Deutschland eingeführt», mahnte sie an.

Mehr Palmöl

Für den Grünliberalen Kantonsrat Urs Brücker schadet die Trinkwasser-Initiative der Umwelt. So habe die Forschungsanstalt Agroscope darauf hingewiesen, dass bei einer Annahme mehr importiert würde.

«Der einheimische Raps, der Speiseöl liefert, ist zum Beispiel auf gewisse Pflanzenschutzmittel angewiesen. Noch mehr importiertes Palmöl dürfe nicht die Alternative sein», sagte er. Alle seien für sauberes Trinkwasser. «Doch mit dieser Initiative erreichen wir es nicht», hielt Brücker fest.

Mehr zum Thema
Regionen

In Posieux wurde dieses Plakat verwüstet. - FBVIn Lurtigen bei Murten wurde das Nein übersprayt. - FBVDie Unbekannten schlugen in Posieux ein zweites Mal zu. - FBVIn Saint-Aubin im Broyetal…

Regionen

RitaE Ab diesem Donnerstag befasst sich das Alimentarium in Vevey mit Veganismus. Die Sonderausstellung «#vegan» beleuchtet alle Facetten der Ernährungs- und Lebensform, die in den letzten Jahren zur gesellschaftlichen Bewegung…

Regionen

Der Videoclip ist auf Youtube erfolgreich. - Youtube Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und ein Lied ist besser als 1000 Reden. Nach diesem Motto lancierte Landwirtin Tessa Grossniklaus…

Regionen

Das Wassernetz von Visp muss rasch umgestaltet werden. Mit der Neupositionierung von Lonza im Pharmasektor verbraucht das Unternehmen viel mehr Wasserwikipedia.org Nachdem der Lonza-Konzern in den vergangenen Jahren bereits 1000…

12 Responses

  1. Diese eifrigen Sonntagspredigten der Luzerner lässt erahnen, dass sie lieber mit der nutzlosen Pfläserlipolitik (Belüftung der Seen usw.) weitermachen möchten.
    Dabei werfen sie beide Initiativen geschickt in den gleichen Topf.
    Sie möchten weiterhin für die Umweltverschmutzung Subventionen, DZ und was auch immer bekommen.
    JA zur TWI!!

    1. Belüftung des Sees? Durch die Belüftung wird immer wieder altes Phosphor von unten nach oben geholt. Da der See seit 1946 der Pro Natura gehört, ist diese Organisation für die Altlasten des Sees zuständig. Die Schuld auf die Bauern zu schieben, ist unzulässig. Wer essen will, muss auch die Emissionen ertragen, die mit der Nahrungsmittelproduktion verbunden sind. Das sozialistische Paradies (alle sind gleich, Essen ohne Arbeit und Emissionen) existiert nur in der Theorie. 5 x NEIN am 13. Juni.

      1. Dass muss ich gleich mal abklären, was die Pro Natura bisher für den Umweltschutz und die Wasserqualität gemacht hatte. Vermutlich gar nichts, weil Pro Natura und Greenpeace immer zuerst auf andere zeigen, anstatt ihre eigenen Grundstücke zu unterhalten. Mir sind Beispiele im Kt. ZH bekannt, wo Naturschutzgebiete selbst mit Herbiziden behandelt wurden oder der Tierschutz nicht eingehalten wurde.

        1. Was für Beispiele sind dir bekannt? Beglaubbigt oder nur dummes, übles Geschwätz? Ich tippe auf letzteres. Man sollte vorsichtig sein, solchen Unsinn als „Wahheit“ zu verbreiten.

        1. hansmax, das ist nicht absurd. Wenn ich ein Erbe annehme, übernehme ich auch die Schulden des Erbes. Pro Natura (bzw. damals der Naturschutzbund) hat 1946 den Baldeggersee für 1 Fr. gekauft. Damit hat er den See, aber auch die Altlasten (Phosphor) übernommen. Da Pro Natura Spenden bekommt, sollen die die Spenden für die Natur (und nicht für Propaganda gegen die Bauern) einsetzen. Das gleiche gilt für die Schäden, die durch den Wolf verursacht werden. Die Verursacher (Pro Natura) sollen haften.

  2. Die Initiativen sprechen keine wichtigen, lange bekannten Themen an. Teile der Agrarverwaltung und Verbände negierten die Umweltprobleme der Landwirtschaft, bekämpfen Massnahmen dagegen. Ich selbst erlebte einen Bürokratismus, der endete mit einem Papier, das anerkannte Methoden der klimafreundliche Landwirtschaft verbietet, mit Folge von Rausschmiss aus dem Biolandbau und Verweigerung der Direktzahlungen, wegen einer winzigen Versuchsfläche.

    1. Dem kann ich nur zustimmen. Die veralteten Verordnungen werden von den Landwirtschaftsämtern rigide durchgezogen und streng werden „Verstösse“ geahndet, ohne dass sich jemand überlegt, ob mit innovativen Eigeninitiativen der Landwirte nicht in die richtige Richtung gearbeitet wird. Dabei wird Kreativität abgetötet und Anpassertum gefördert bis zum eigenen Umfallen. Bürokratisierung nimmt den Atem einer sich in eine gute Richtung entwickelnde, innovative Landwirtschaft.

      1. Ja, ich hoffe wirklich, dass die Bauern aufwachen und mehr und mehr merken, dass sie das Heft selber in die Hand nehmen müssen. Der Landwirt versteht am meisten von der Landwirtschaft. Regulierungen verhindern Eigeninitiative und Eigenverantwortung.
        Der Kadavergehorsam – gerade jetzt sichtbar am Maskentragen – muss überwunden werden.

  3. Videos und Artikel vom Schweizer Bauer zeigen, wie die landwirtschaftlichen Praktiker*innen kompetent und erfolgreich Lösungen erarbeiten. Das tun auch viele Wissenschaftler*innen und agrarpolitische Vordenker. Problematisch sind die Zwänge und Abhängigkeiten, (Fehl-)Investitionen, Schulden wegen immer grösser und immer mehr. Das liesse sich aber lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE