Mittwoch, 1. Dezember 2021
26.10.2021 16:02
Luzern

Emmi nimmt «AOP-Ökokäse»-Netzwerk in Betrieb

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Der grösste Schweizer Milchverarbeiter will bis 2027 die eigenen CO2-Emmissionen um 60 Prozent senken. Bei der Herstellung der Kaltbach-Käse-Linie setzt Emmi neu auf Sonnenenergie und ein lokales «AOP-Ökokäse»-Netzwerk vom Hof über die Herstellung bis zur Höhlenreifung.

Um die Reduktionsziele bis in 6 Jahren zu erreichen, setzt Emmi einerseits auf die Steigerung der Energieeffizienz in ihren Produktionsbetrieben, andererseits werden vermehrt erneuerbare Energieträger eingesetzt. Dazu werden die Kapazitäten laufend ausgebaut.

Fotovoltaik in Kaltbach

Jüngstes Beispiel ist die neue Fotovoltaikanlage auf den Dachflächen am Emmi Standort in Kaltbach LU. Dort reifen unter natürlichen Gegebenheiten bei konstant 12,5 Grad und 94 Prozent Luftfeuchtigkeit tief unter dem Erdboden die Kaltbach-AOP-Käse. Kaltbach ist nach Angaben von Emmi eine der Kernmarken mit einem Exportanteil von rund 70 Prozent. 

Die Fotovoltaikanlage in Kaltbach ist das Herzstück des «AOP-Ökokäse»-Netzwerks. Doch das Netzwerk besteht aus weiteren Teilen: So gehört unter anderem die in der Nähe liegende Käserei Schlierbach dazu, die einen Teil ihres Emmentaler AOP in Kaltbach reifen lässt. Auf den Dächern der Käserei wird seit Frühling dieses Jahres Solarstrom produziert und von Emmi bezogen. Auch einige Milchbauern Marcel Arnold vom Bodenacherhof in Wikon LU setzten auf Sonnenenergie.

Die Käserei Schlierbach produziert im Innern Emmentaler AOP und auf dem Dach Strom.
Emmi

Rechnet sich erst nach 15 Jahren

Emmi analysiert nach eigenen Angaben bei jedem Bauprojekt in der Schweiz, ob eine Photovoltaikanlage realisiert werden kann. Dies auch bei bestehenden Gebäuden. Das Dach der im Bau befindlichen neuen Käserei am Standort Emmen wird mit Fotovoltaik-Elementen versehen.

Diese sollen ab 2023 bis zu 230’000 kWh erneuerbaren Strom liefern. «Aufgrund der tiefen Strompreise rechnen sich eigene Photovoltaikanlagen heute zwar rein betriebswirtschaftlich betrachtet erst nach einer Laufzeit von mehr als fünfzehn Jahren. Aber sie helfen, den ökologischen Fussabdruck zu verkleinern und als Investition in die Zukunft die gesetzten Ziele zu erreichen», schreibt Emmi. 

Mehr zum Thema
Regionen

Die Gegner der Initiative  haben mit Flyern und Plakaten, die einen Luchs, einen Steinadler oder einen Wolfs-Welpen im Fadenkreuz zeigen, im Vorfeld für ein Nein geworben,Christian Zufferey Mit 62,67 Prozent…

Regionen

Jet d'eau - Christian Zufferey In Genf können Mitglieder der Kantonsregierung ab der nächsten Legislaturperiode des Amtes enthoben werden. Das hat das Genfer Stimmvolk am Sonntag mit grosser Mehrheit entschieden.…

Regionen

Eric Barras lässt den Schinken zuerst ruhen bevor er anderswo geräuchert wird. - Oliver MetzlerEric Barras salzt den Schinken ein bevor er ihn mit der Maschine rechts massiert. - Oliver…

Regionen

Markus Sturny produziert in der Käserei Lanthen Gruyère. Er nahm die Auszeichnung von Staatsrat Jean-François Steiert entgegen. - Kanton FreiburgOlivier Bongard, der Vacherin produziert, nahm die Auszeichnung von Staatsrat Jean-François…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE