Montag, 8. August 2022
03.01.2022 15:50
Luzern

Feuerwerk verschmutzt Äcker

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

An Silvester und Neujahr wurden hunderttausende Raketen in den Himmel geschossen. Das Feuerwerk sorgt aber auch für Abfall. Dieser bleibt oft Landwirtschaftsland liegen. Bauern müssen dann die Überreste einsammeln.

Die Meinungen über die Raketen und Böller sind geteilt. Einige finden die Bilder am Himmel stimmig, andere ärgern sich über die Emissionen und den Lärm. Jeweils am 1. August und während des Jahreswechsels steigen hunderttausende Raketen in den Himmel.

5 Abfallsäcke

Die herunterfallenden Teile landen oft in Wiesen und Äcker. Bauern müssen die Überreste dann diese Überbleibsel einsammeln. So auch eine Bauernfamilie bei Kriens. «Bei uns ist es eigentlich schon ein Ritual, dass wir jeweils am 1. Januar den zurückgebliebenen Müll auf unserem Land einsammeln», sagte die betroffene Landwirtin zu 20 Minuten.

Sie selbst kann dem Feuerwerk auch Positives abgewinnen. Und es sei ja auch nicht verboten. Nur die grosse Menge an Abfall müsste nicht sein.

«Einige haben ganze Batterien verschossen», so die Landwirtin weiter. Am 1. Januar machte sich die Familie ans Einsammeln. Insgesamt kamen zwei Kehrichtsäcke à je 110 Liter und weitere drei à 35 Liter zusammen. Es sei ihr auch klar, dass die Raketen wegen Brandgefahr nicht umgehend entsorgt werden könnten.

Gefahr für Tiere

Vor allem ihr Mann sei während der Aufräumaktion an diesem 1. Januar so richtig sauer gewesen, sagt sie zu «20 Minuten». Denn eigentlich könnte man erwarten, dass die Verursacher am nächsten Tag ihren Abfall selbst entsorgen.

Denn die Reste der Raketen können auch zu einer Gefahr für das Vieh werden. Vor allem dann, wenn der Abfall durch ein Mähwerk verkleinert wird und so ins Futter gelangt. Deshalb kontrolliere die Familie jeweils das Futter für die Kühe, bevor es in den Trögen zum Fressen verteilt werde, sagte die Landwirtin weiter.

Mehr zum Thema
Regionen

In diesem Sommer wurden im Ober- und Unterengadin die Präsenz von Bären nachgewiesen. - Screenshot Amt für Jagd Graubünden Durch das Engadin streifen bis zu drei Bären. Zuletzt wurde eines…

Regionen

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Regionen

Das Feuer breitete sich rasch aus. - Kapo SGDie Feuerwehr konnten den Brand eindämmen. - Kapo SG Bei Weite SG ist am Donnerstagnachmittag ein Wiesenbord in Brand geraten. Menschen kamen…

Regionen

Das Feuer ist nun unter Kontrolle. - Twitter Der am Donnerstag im Val di Muggio im Mendrisiotto TI ausgebrochene Waldbrand ist unter Kontrolle. Es sind jedoch noch einige Brandnester vorhanden,…

5 Responses

  1. „Vor allem ihr Mann sei während der Aufräumaktion an diesem 1. Januar so richtig sauer gewesen“! Verständlich! Mir steht diese Scheissarbeit noch bevor, ich hasse es, den Müll unserer Gesellschaft zu entsorgen, egal ob es jetzt abgebranntes Feuerwerk, geplatzte Robidogsäckli, zerbrochene Bierflaschen, volle Pariser oder verschiessene Windeln sind! Es ist einfach nur ekelhaft und grusig! Pfuipfuipfui! Gesellschaft, schämst du dich nicht? Wie tief kann die Menschheit noch sinken?

  2. Einerseits der Abfall des Feuerwerks und anderseits die Tonnen Chemikalien die in die Luft und in unsere Böden verseuchen. Diese Böden produzieren Nahrungsmittel. Niemand schert sich hier um Verträglichkeit oder eben Umweltverschmutzung.

  3. Ja wo bleibt die Luftreinhalteverordnung,Feinstaub und das Tierschutzgesetz? Da schreit die Klima-Jugend nicht auf. Für viele braucht’s diese dämliche Verschmutzung nicht. Braucht auch niemand zu schreien es würden Arbeitsplätze dran hängen, denn der meiste von dem Dreck kommt aus China.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE