Dienstag, 28. September 2021
08.09.2021 18:42
Luzern

Kein Fleisch – Uni gibt Essen vor

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: bki/blu

In der Mensa der Uni Luzern gibts neu nur noch vegetarische und vegane Menus zur Auswahl. Das neue Mensa-Konzept sei Teil des Bestrebens, den Universitätsbetrieb nachhaltiger zu gestalten, wie ein Mediensprecher gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte. 

Es sei schliesslich allen frei überlassen, wo und wie sie sich verpflegten. Die Mitarbeitenden und Studierenden hätten weiterhin die freie Wahl, Fleisch zu essen, wird der Pressesprecher weiter zitiert. Die Mensa werde neu von der Genossenschaft ZFV-Unternehmungen (ZFV) geführt, welche den Zuschlag im Rahmen einer öffentlichen Beschaffung erhalten habe, steht in einer Mitteilung der Universität.

Laut der Mitteilung soll ein Foodtruck auf dem Vorplatz der Universität für abwechslungsreiche und frische Speisen mit Fleisch oder Fisch sorgen. Und am Morgen oder für zwischendurch gibts in der Kaffeebox vegane Gipfeli oder Müesli.

Laut dem «Tages-Anzeiger» reagierten der Schweizerische Bauernverband (SBV) und der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) mit einem Brief an den Uni-Rektor: «Ist es einer Universität würdig, wenn Lebensmittel wie Fleisch und Fisch aus Gründen vor allem der Nachhaltigkeit dem Schwarz-Weiss-Prinzip folgend derart undifferenziert von den Tellern der Uni-Mensa verbannt werden sollen?», fragten die beiden Verbände den Rektor. 

Auch aus der Politik regt sich Widerstand. Die FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid aus Hildisrieden hinterfragt den Entscheid der Universität: «Wenn private Institutionen oder Restaurants auf ein vegetarisches Ernährungskonzept setzen, ist das völlig in Ordnung. Aber eine öffentliche Institution wie die Uni muss keine neuartigen Ernährungskonzepte ausprobieren, wenn sie etwas testen will. Das kann sie innerhalb des bestehenden Angebots tun», sagt sie gegenüber dem Onlineportal «zentralplus».

Mit einem Postulat fordert sie die Luzerner Regierung auf, dass der Kanton die Einschränkung der Konsumfreiheit in Institutionen mit kantonaler Beteiligung verhindert. «Es wäre auch nicht gut, wenn vegane oder vegetarische Gerichte aus dem Menüplan gestrichen werden. Wichtig ist eine Ausgewogenheit zwischen allen Ernährungsformen», erklärt Schmid.

Fleisch sei für einen Grossteil der Bevölkerung ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Im Postulat spricht Schmid deshalb gar von der «Ausschliessung» und «Diskriminierung» bestimmter Personen wegen ihrer Essgewohnheiten.

Mehr zum Thema
Regionen

Der neue Stall bietet 50 Kühen Platz. - Anja Tschannen Am vergangenen Wochenende wurde der neue Kuhstall auf dem Campus Grangeneuve eröffnet. Das Interesse war gross. Rund 10’000 Besucherinnen und…

Regionen

Der Lenker wird in Bulle mit 800 kg Überlast und illegal importierter Ware erwischt. - Kapo FR Alkohol, Fleisch, Öl, Obst und Gemüse: die Freiburger Kantonspolizei hat vergangene Woche bei…

Regionen

Das Auto geriet von der Autobahn ab, fuhr etwa 100 Meter die Böschung hinunter, durchbrach die Wildzäune und landete unter der Autobahnbrücke im Bach La Mortivue auf Gemeindegebiet von Semsales…

Regionen

Wölfe leben meistens in Rudeln. Ein Wolfsrudel ist eine Wolfsfamilie. Sie besteht in der Regel aus den Eltern, den Welpen und den Nachkommen aus dem Vorjahr (Jährlingen). Manchmal leben aber…

14 Responses

  1. So weit sind wir jetzt schon gekommen, dass staatliche Institutionen aufgrund pauschaler Auslegungen in Gut und Schlecht, uns das Essen vorschreibt!
    Passt genau in diese Zeit mit der Ausgrenzung Andersdenkender. Die Fleisch- und Fischesser sollen sich doch draussen verpflegen!! Muss man sich das gefallen lassen?
    Ich finde dieses arrogante Vorgehen eine bodenlose Frechheit!

  2. Das ist eine grobe Diskriminierung, ein guter Anwalt könnte den Fall vor das Bundesgericht bringen mit guten Aussichten auf Erfolg…
    Akademiker haben sowieso oft den Röhrenblick….

  3. Ein Land von freien Bürgern.

    Es wird wie in der DDR und Nordkore vorgegeben.
    Sogar in die Persönliche Essgewohnheiten wir eingegriffen.
    Die Minderheiten diktieren den Mehrheiten
    Veganer, Gender Sprache und und. Jeder versucht seine Ideen wie früher die Missionare in Lateinamerika und Afrika durch zu setzte.

  4. Schon wieder die Luzerner. Schon wieder die Behörde. Schon wieder die Intellektuellen. Schon wieder die Sozialisten und Regulierer. Wenn ihr es vergessen habt, seht auch die Sowjetunion an. Wie wurde dort das Volk unterdrückt? Mittels Regulierung, Zensur und Unterdrückung der Wahrheit.
    Die Sozialisten und Regulierer haben nie Abstand genommen von ihren geistigen Vätern. Deshalb machen sie ständig die gleichen, gesellschafts- und wirtschaftsschädigenden Fehler. Zu sehen auch am Covid-Zertifikat!

  5. Was nachhaltig ist und was nicht ist so grundsätzlich bekannt. Sollen Sojaprodukte erst dem Tier und dann dem Menschen verfüttert werden? Hinsichtlich Platzverbrauch, Wasserkonsum, Kalorienvernichtung, Bodenbelastung etc. schneidet die Fleischproduktion viel schlechter ab. Wenn der Appell an die Vernunft nicht funktioniert, müssen andere Mechanismen angewandt werden, die greifen. Z.B. über den Verkaufspreis oder eben Verbote. Ein mutiger Schritt Uni Luzern, Bravo!

    1. gelten deine Aussagen auch für Weidefleisch? Ich denke vor allem an den Sojaverbauch und an den Regen, der sowieso fällt. Wo ist da der hohe Wasserverbrauch konkret? Etwa beim Hirten, der im Sommer mehr Durst hat????

        1. Laut einer neuen WWF-Studie verursacht die vegane Ernährung einen sehr viel grösseren Wasserverbrauch
          ( zum nachlesen: Startpage: Brisante WWF-Studie: Mandelmilch ist gar nicht so ökologisch ) als regionale Fleischprodukte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE