Sonntag, 25. September 2022
04.07.2022 12:30
Initiative

«Massentierhaltungsinitiative: Luzern besonders betroffen»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Am 25. September 2022 wird das Stimmvolk über die Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungs-Initiative)» befinden. Die Luzerner Regierung lehnt das Begehren klar ab.

Am 25. September kommen vier Vorlagen zur eidgenössischen Volksabstimmung: das Referendum gegen die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65, die Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV, die Massentierhaltungsinitiative und das Referendum gegen die Teilabschaffung der Verrechnungssteuer. 

«Betriebe weiterentwickeln»

Für die Landwirtschaft kommt es nach dem Juni 2021 (Agrarinitiativen) zu einer weiteren wichtigen Abstimmung. Im eidgenössischen Parlament hatte die Massentierhaltungsinitiative keine Chance. Der Nationalrat, mit 106 zu 77 Stimmen bei 8 Enthaltungen, und der Ständerat, mit 32 zu 8 Stimmen bei einer Enthaltung, haben am 18. März 2022 in der Schlussabstimmung die Volksinitiative zur Ablehnung empfohlen.

Gegen das Begehren ist auch die Luzerner Regierung. Die Massentierhaltungs-Initiative sei von wesentlicher Bedeutung für den Kanton, für die Landwirtschaft und die Verarbeiter. «Die Nahrungsmittelproduktion muss nachhaltig sein und den Akteuren der Land- und Ernährungswirtschaft die Möglichkeit geben, in einem zunehmend kompetitiven Umfeld ihre Betriebe zu erhalten und weiterzuentwickeln», schreibt die Regierung in einer Mitteilung.

Zielkonflikte

Der Produktionswert der Luzerner Landwirtschaft beträgt gut 1 Milliarde Franken pro Jahr. Der Kanton Luzern sei deshalb von der Initiative besonders betroffen.  «Rund 80 Prozent des Produktionswertes stammen aus der tierischen Veredelung von Milch, Fleisch oder Eiern», so die Regierung weiter. Die Forderungen der Initiative, insbesondere die Erhöhung der Flächen pro Tier, stünden im Widerspruch zu den Anforderungen des Umweltschutzes. Ihre Umsetzung würden zu einer Zunahme der Emissionen bei Schweine- und Geflügelställen führen, warnt der Regierungsrat. Eine Annahme würde zusätzliche Stallbauten erfordern. Hier entstehe ein Zielkonflikt mit der Raumplanung, die den Erhalt der landwirtschaftlichen Fläche fordere, so die Regierung weiter.

Der Regierungsrat weist darauf hin, dass die Luzerner Bäuerinnen und Bauern sich durch ein sehr hohes Tierwohlniveau auszeichnen. «Der Luzerner Regierung anerkennt insbesondere das Engagement und die bisherigen Investitionen der Luzerner Landwirtschaft in die art- und umweltgerechte Tierhaltung», heisst es weiter. Man stehe für eine professionelle sowie umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft ein.

Initiative: Übergangsfrist von 25 Jahren

Die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» (Massentierhaltungsinitiative) wurde im September mit 106’000 gültigen Initiativen eingereicht. Diese verlangt, dass spätestens 25 Jahre nach Inkrafttreten der neuen Gesetze alle Nutztiere in der Schweiz mindestens nach dem Standard der Bio Suisse gehalten werden. Der Bund soll Kriterien für die Unterbringung, den Auslauf, die Anzahl gehaltener Tiere und die Schlachtung festlegen.

Dies hätte einschneidende Auswirkungen auf die Nutztierhaltung: Nur noch 2000 Legehennen pro Betrieb, Anbindehaltung von Kühen nur in Kombination mit Raus-Programm. Auch bei Schweinen gäbe es Auswirkungen: Bei Bio-Schweinen in Ausmast ist eine Gesamtfläche von 1,65 Quadratmeter Pflicht, bei konventionellen Tieren 1,3 Quadratmeter.

Auch für Importe

Die Initiative soll für die einheimische Nutztiere gelten, aber auch für Importe. Die Initianten wollen, dass jede Haltung von Tieren, die nicht mindestens den Richtlinien von Bio Suisse entspricht, verboten wird. Die Definition der Massentierhaltung erfolgt über die Gruppengrösse sowie die systematische Missachtung der Grundbedürfnisse der Tiere, heisst auf der Website der Initianten

Nutztierhaltung nicht abschaffen

Das Initiativkomitee will die Nutztierhaltung aber nicht abschaffen. Gemäss den Initianten wären Kleinbauern und Alpbetriebe von den Änderungen nicht betroffen, da sie keine «Massentierhaltung» betreiben. Diese könnten sich besser um Tiere kümmern, da bei kleineren Tierbeständen mehr Zeit für das einzeln Tier übrig bleibe. Betroffen von der Initiative wären nur die grossen industriellen «Fleischfabriken», heisst es auf der Website.

Die Initiative würde Kleinbauern die Chance ermöglichen, auf dem Markt zu bestehen und fairere Preise zu erzielen, indem Grossbetriebe mit immensen Tierbeständen diese reduzieren müssen, so die Vorstellung der Initianten. Hinter dem Volksbegehren stehen Personen aus 15 Organisationen. Darunter ist etwa Vera Weber von der Fondation Franz Weber oder Vertreter von Greenpeace oder der Grünen Partei.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Brandursache ist noch unklar. - Kapo ZG In Neuheim ZG ist am Mittwochmorgen ein Schopf in Brand geraten. Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Gemäss Polizeiangaben wurde der…

Regionen

Zum Unfall war es gekommen, als der Mann am frühen Donnerstagnachmittag mit seinem Sohn Heu einlagerte. - Karina Cubillo Ein Mann ist am Donnerstag in Hospenthal UR nach einem Sturz…

Regionen

Ein Blick in die neue Grosskäserei von Emmi. - Adrian Haldimann In den vergangenen zwei Jahren hat er grösste Schweizer Milchverarbeiter in Emmen LU 50 Millionen Franken in eine neue…

Regionen

Reto Fuchs aus Gonten ist Schweizer Meiter 2022.zvg Am vergangenen Wochenende fand im Felderboden in Ingenbohl SZ die 36. Innerschweizer Handmähmeisterschaft. In der Zentralschweiz wurde auch die Schweizer Meisterschaft entschieden.  …

One Response

  1. Der Kanton Luzern ist ja überdüngt. Höchste Zeit für einen Kurswechsel. Liebe Berufskollegen JA, wir haben in der CH. Ja Massentierhaltung Tiere haben es tendenziell besser als ihre Artgenossen im Ausland – so eingepfercht zu leben würden sie aber nie wählen!
    Höchste Zeit den Wünschen der Städtern und kräftigen DZ einzahlern entgegezukommen, Getreide, Ölsaaten, ect. vieles ist in der CH möglich.
    Dem Vieh wird es sowieso langsam zu heiss hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE