Sonntag, 29. Januar 2023
07.12.2022 12:53
Luzern

Risse von unbekanntem Wolf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Wolf, der Ende Oktober im Luzerner Hinterland mehrere Tiere gerissen hat, war bislang in der Schweiz noch nicht nachgewiesen worden. Es handelt sich um ein männliches Tier italienischer Herkunft, wobei die meisten Wölfe hierzulande aus einer italienischen Population stammen.

Dass die getöteten Nutztiere bei den Angriffen in Menznau, Grosswangen und Ruswil auf das Konto eines Wolfes gehen, hatte bereits eine erste Analyse im November gezeigt.

Nun seien auch die Resultate der genetischen Individualanalysen eingetroffen, teilte der Luzerner Wildhüter am Dienstag auf Anfrage der SDA mit.

In den Fällen von Ruswil und Grosswangen konnte das Individuum bestimmt werden. Es handelt es sich um den Wolf mit der Bezeichnung M299, wobei M für männlich steht. Dieses Tier sei erstmals in der Schweiz genetisch nachgewiesen worden. Im Fall von Menznau sei die Qualität der Probe zu wenig gut gewesen für einen Nachweis. Allerdings gehen man auch dort davon aus, dass es der gleiche Wolf gewesen sei, hielt der Wildhüter fest.

Aus Italien oder Jungwolf

Dass der besagte Wolf hierzulande bislang noch nie seine Spuren hinterlassen habe, könne zweierlei bedeuten: Entweder sei er direkt aus Italien zugewandert, oder aber es handle sich um einen Jungwolf aus einem der rund 25 Schweizer Rudel, der noch nicht erfasst wurde.

Neue Risse seien in den letzten Wochen keine mehr gemeldet worden. Eine Meldungen über Sichtbeobachtungen habe es gegeben, allerdings lasse sich diese Meldung nicht verifizieren. Innert neun Tagen waren Ende Oktober in Ruswil, Menznau und Grosswangen ein Dutzend Schafe und Ziegen gerissen oder verletzt worden. Ein Lamm und eine Ziege blieben verschwunden.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Solarpark auf 25 Hektaren produziert Strom für 15’000 Haushalte.BKW Der neue CEO des Berner Energiekonzerns BKW, Robert Itschner, zieht nach seinen ersten 100 Tage eine positive Bilanz. Er wolle…

Regionen

Biber leben bevorzugt in langsam fliessenden und stehenden Gewässern mit weichen Gehölzarten in Ufernähe. Ihre Ausbreitung zeigt jedoch, dass sie in ihrer Lebensraumwahl sehr flexibel sind, da sie die Landschaft…

Regionen

Er soll auf die Liste der Berner SVP kommen: Ruedi Fischer.zvg Die Delegiertenversammlung des SVP-Wahlkreisverbands Emmental hat am Mittwochabend Landwirt Ruedi Fischer aus Bätterkinden für die Nationalratswahlen vom Herbst 2023…

Regionen

Der Rübenring schaut auf eine schwierige und herausfordernde Kampagne 2022 zurück. Rübenring Beim Rübenring Seeland haben neben der Geschäftsführerin auch der Leiter Fahreraufgebot und der dienstälteste Disponent seine Kündigung eingereicht.…

2 Responses

  1. Wie man lesen kann, wurden dieses Jahr bereits 19 GESCHÜTZTE Wölfe abgeknallt. Auch die Risse, welche grosszügig vergütet werden, wurden erwähnt. Was aber wieder fehlt, sind die WAHREN Zahlen an Tieren, welche in NACHWEISLICH GESCHÜTZTEN HERDEN angegriffen und getötet wurden. Ohne SCHUTZ kein Geld !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE