Montag, 6. Dezember 2021
27.10.2021 12:16
Luzern

Weniger Pflanzenschutzmittel: Regierung zufrieden 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Die Massnahmen des Aktionsplans zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zeigen eine erste Wirkung, teilt die Luzerner Regierung mit. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist gesunken. Und durch das Aufrüsten von Feldspritzen und den Bau neuer Waschplätze werden die Gewässer besser geschützt.

Der Kanton Luzern ist bei der Umsetzung des Aktionsplans zur Reduktion von Pflanzenschutzmittel auf Kurs, heisst es in einer Mitteilung von Mittwoch. Bei dem 2017 vom Bundesrat verabschiedeten Aktionsplan sollen die Risiken beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduziert und nachhaltige Alternativen gefördert werden. Der Kanton Luzern zieht eine erste, positive Zwischenbilanz.

Bei Rapskulturen kommen vermehrt Untersaaten zum Einsatz.
Kanton Luzern

Unkräuter vermehrt mechanisch bekämpft

Seit dem Start des Aktionsplans Pflanzenschutzmittel wird Unkraut vermehrt mechanisch, etwa mit Striegel- oder Hackgeräten, bekämpft. In Zukunft könnten dazu auch Feldroboter zum Einsatz kommen, schreibt der Kanton. In gewissen Kulturen wie beispielsweise Raps, kommen vermehrt auch Untersaaten zum Einsatz. Als Untersaat werden Begleitpflanzen, neben der Hauptkultur, auf derselben Fläche angesät. «Untersaaten haben den Vorteil, dass sie den freien Boden zwischen den Pflanzen der Hauptkultur bedecken und auflaufende Unkräuter konkurrenzieren. Zudem ist die Gefahr von Bodenerosion reduziert», heisst es weiter.

Dieses Jahr wurden im Kanton Luzern 13 Prozent der offenen Ackerflächen (Flächen der Biobetriebe sind mit 7,8 Prozent miteingerechnet) ohne oder mit einem Teilverzicht auf Herbizide bewirtschaftet, weitere 14 Prozent der Obst- und 63 Prozent der Rebflächen ohne Herbizide. Bei der offenen Ackerfläche ist die Beteiligung am Verzicht auf Pflanzenschutzmittel eher gering. Mit verstärkter Beratung soll die Fläche erhöhte werden.

Um das Unkraut zu bekämpfen, wird der Boden oberflächlich mechanisch bearbeitet.
Kanton Luzern

Mehr Extenso beim Getreide

Zugenommen hat die Beteiligung beim Programm «Extenso». Inzwischen wird im Kanton Luzern 43 Prozent der Getreidefläche als «Extenso» angebaut. «Extenso» bedeutet, dass keine Fungizide, keine Insektizide und auch keine sogenannten Halmverstärker /-verkürzer eingesetzt werden dürfen. Wichtig für den Erfolg des Programms sind die Auswahl und Züchtung von resistenten Sorten.

Beim Aktionsplan werden Landwirtinnen und Landwirte unterstützt, die gewässerschutzkonforme Waschplätze bauen.
zvg

Schutz der Gewässer

Beim Aktionsplan werden Landwirtinnen und Landwirte unterstützt, die gewässerschutzkonforme Waschplätze bauen. Im Kanton Luzern wurden seit 2018 unter Einbezug der Beratung des Berufsbildungszentrums Natur und Ernährung Hohenrain gegen 50 solche Waschplätze erstellt. Ausserdem wurden 180 Feldspritzgeräte mit einer automatischen Innenreinigung und 22 Spritzgeräte für Obst- oder Rebbau mit einer präziseren Luftstromlenkung aufgerüstet.

Für den Erfolg des Aktionsplan und damit den Verzicht auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nimmt die Luzerner Regierung auch die Konsumenten in die Pflicht. «Eine grössere Nachfrage nach Produkten ohne oder mit reduziertem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist die beste Förderung dazu», hält die Regierung fest. Auf dem Markt gibt es verschiedene Label, welche dies entsprechend umsetzen.

Mehr zum Thema
Regionen

Das Fahrzeug geriet an eine Böschung und kippt infolge zur Seite.  - Kapo ZH Bei einem Unfall mit einem landwirtschaftlichen Gefährt sind am frühen Sonntagmorgen  in Feuerthalen ZH zwei Personen…

Regionen

Als geeignete Verfahren gelten die bandförmige Ausbringung mit Schleppschlauch- oder Schleppschuhverteilern, das Schlitzdrillverfahren mit offenem oder geschlossenem Schlitz. - lid Der Bundesrat hat das Schleppschlauch-Obligatorium auf 2024 verschoben. Nicht davon…

Regionen

Hier hat Hanspeter Bachofen ein Stück von der Pferderennbahn umgepflügt. - Susanne Sigrist Hanspeter Bachofen aus Fehraltorf ZH nahm ein Stück Land unter den Pflug, welches eigentlich als Pferderennbahn dient.…

Regionen

Es darf wieder gestylt werden. Die IGBS-Night wird durchgeführt.  - Samuel Krähenbühl Vom 24. bis 27. Februar 2022 trifft sich die Landwirtschaftsbranche auf dem Gelände der Olma Messen St. Gallen.…

One Response

  1. Für den Erfolg des Aktionsplan und damit den Verzicht auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nimmt die Luzerner Regierung auch die Konsumenten in die Pflicht. «Eine grössere Nachfrage nach Produkten ohne oder mit reduziertem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist die beste Förderung dazu»

    Will das der Konsument denn wirklich mit all den Konsequenzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE