Donnerstag, 28. Oktober 2021
07.09.2021 06:06
Umweltschutz

Zürich: Eingeschleppte Pflanzen und Tiere stärker bekämpfen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Kanton Zürich will mit dem neuen Massnahmenplan Neobiota den Kampf gegen eingeschleppte Pflanzen und Tiere verschärfen, welche die hiesige Biodiversität bedrohen.

Immer öfter treffe man in Zürcher Wäldern auf Palmen: Die sogenannte chinesische Hanfpalme breite sich in Folge des Klimawandels mittlerweile auch auf der Alpennordseite aus privaten Gärten in der Natur aus und überstehe dort den Winter, schreibt der Kanton Zürich.

Sie sei Teil eines Problems unter dem Begriff «invasive Neobiota». Diese eingeschleppten Pflanzen und Tiere aus anderen Weltgegenden gelangten immer häufiger durch den Handel oder auch unbeabsichtigt als blinde Passagiere im Frachtgut von Schiffen, Flugzeugen und Lastwagen in die Schweiz. Manche dieser Arten breiteten sich stark aus, da sie hier keine natürlichen Feinde haben, hiesst es weiter.

Diese eingeschleppten Tiere und Pflanzen gefährden die Artenvielfalt und bedrohen so die Biodiversität. Sie können ein Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier darstellen sowie erhebliche Schäden und Kosten verursachen. Ein frühzeitiges Eingreifen sei deshalb wichtig und die Zürcher Baudirektion führe mit dem neuen Massnahmenplan Neobiota darum die bewährte Strategie fort, setze aber auch auf neue Ansätze. Der neue Massnahmenplan Neobiota 2022–2025 beschreibe die Handlungsfelder, Ziele und Massnahmen, mit denen der Kanton seine Vorbildfunktion im Umgang mit invasiven Neobiota wahrnehme und setze dabei wegen ihrer hohen Kosten-Nutzen-Effizienz auch weiterhin schwergewichtig auf präventive Massnahmen.

Bei invasiven Pflanzenarten sehe der Massnahmenplan neu eine Doppelstrategie vor: Einerseits sollen ökologisch besonders wertvolle sowie noch weitgehend Neophyten-freie Flächen prioritär von invasiven Neophyten freigehalten werden. Damit könnten die vorhandenen Mittel möglichst wirkungsvoll eingesetzt und künftige, hohe Kostenfolgen vermieden werden, schreibt der Kanton Zürich.

Andererseits würde für besonders schädliche sowie neue invasive Neophyten, so genannte Fokusarten, jeweils artspezifische Strategien zur Anwendung kommen.

Bei invasiven Tierarten seien präventive Massnahmen wie die Sensibilisierung der Akteure nach wie vor die einzige Chance, diesen Einhalt zu gebieten. Denn seien invasive Tierarten erst einmal da, breiteten sie sich selbständig teilweise über weite Strecken aus. Eine Tilgung von grösseren Beständen sei dann fast nicht mehr möglich.

Mehr zum Thema
Regionen

Blaulicht Polizei - Gerd Altmann Zwischen Nyon und Gland VD in Richtung Lausanne ist am Dienstagmorgen ein Lastwagen gekippt, die Ladung blockierte die Strasse. Die Autobahn war mit Abfall übersät…

Regionen

Rebberg Wallis Wein - flickr.com/Jean-Marc Linder Im Kanton Wallis sind gemäss Schätzungen der Kantonspolizei seit Beginn der Weinlese im September fast 8,3 Tonnen Trauben gestohlen worden. Die grösste Beute machten…

Regionen

Die Feuerwehr musste das Silo komplett entleeren. - Kapo FR Im freiburgischen Flamatt ist am Donnerstag in einem Silo, in dem Sonnenblumenkuchen gelagert war, ein Brand ausgebrochen. Die Brandursache wird…

Regionen

Das verletzte Kind wurde mit der Rega ins Spital geflogen. - Rega Am Dienstagnachmittag hat sich in La Roche FR ein Arbeitsunfall ereignet. Ein Landwirt verlor die Herrschaft über einen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE