Mittwoch, 21. April 2021
15.02.2021 18:20
Österreich

A: Deutliche Zunahme bei Melkrobotern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Der Trend in der Milchwirtschaft geht klar in Richtung Automatische Melksysteme (AMS), sowohl in Österreich als auch international kommen diese immer öfter zum Einsatz. 

Die Anzahl der AMS nahm im Jahr 2020 in den österreichischen Kontrollbetrieben um 181 auf 1’078 Anlagen zu, das ist ein Zuwachs von 20%. 

Arbeitstag flexibler

Fast die Hälfte dieser Anlagen (46%) steht in oberösterreichischen Betrieben. Mit grossem Abstand folgen die Bundesländer Niederösterreich mit einem Anteil von 19% sowie die Steiermark mit 14%. Die meisten Neuinstallationen fanden in den Bundesländern Oberösterreich (+66 Anlagen), Niederösterreich (+42) und Salzburg (+30) statt. Dies teilt die Rinderzucht Austria (ZAR) mit.

Automatische Melksysteme helfen den Arbeitsalltag etwas flexibler zu gestalten, man muss dann nicht zu fixen Zeiten in den Stall gehen. Ein weiterer Grund für die Anschaffung eines AMS liegt laut Umfragen in der hohen Arbeitsbelastung der Bäuerinnen und Bauern. Ein Melkroboter kann die Arbeit im Stall aber nur in begrenztem Umfang reduzieren. Die Landwirte müssen das System regelmässig kontrollieren und warten. Jene Kühe, die das System noch nicht gewohnt sind, müssen beobachtet und «eingeschult» werden.

Datenaustausch mit Roboterbetrieben 

Aufgrund einer von den Landeskontrollverbänden (LKV) durchgeführten Mitgliederbefragung ist von den Betrieben mit Melkrobotern klar der Wunsch gekommen, die Vernetzung zwischen dem Rinderdatenverbund (RDV) und den Automatischen Melksystemen zu forcieren.

Ziel ist es, dass Daten nur einmal im System erfasst werden müssen. Im Zuge des Forschungsprojektes D4Dairy (www.d4dairy.com) wird auch intensiv an der Vernetzung und am Datenaustausch verschiedenster Systeme entlang der Wertschöpfungskette der Milchproduktion gearbeitet.

Mehr zum Thema
Tiere

Vor dem Mähen sollen die Wiesen nach Rehkitzen abgesucht werden.  - zvg In einigen Wochen werden die Wiesen gemäht. Die IG-Wild ruft dazu auf,  auf versteckte Tiere im hohen Gras…

Tiere

Ausgereifte Lebewesen entstanden bei den Versuchen nicht. - wikipedia Forscher haben chimäre Embryonen aus Zellen von Mensch und Affe erzeugt. Sie spritzten menschliche Stammzellen in wenige Tage alte Embryonen von…

Tiere

Jungvögel werden auch nach dem Verlassen des Nestes von ihren Eltern weiter umsorgt. Hier füttert ein Rotkehlchen sein Junges. - zvg Junge Vögel, die sich ausserhalb des Nests aufhalten, obwohl…

Tiere

Der Clownfisch - oder auch Anemonenfisch - kann sein Geschlecht ändern. - unsplash Im Naturhistorischen Museum in Bern gibt es ab dem 9. April 2021 die Sonderausstellung «Queer – Vielfalt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE