Mittwoch, 21. April 2021
05.03.2021 06:01
Tiere

Als aus Wölfen Hunde wurden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Übergang von Wölfen zu gezähmten Hunden könnte vor 16’000 bis 14’000 Jahren im Südwesten Deutschlands stattgefunden haben. Das vermuten zumindest Experten des Senckenberg Zentrums an der Universität Tübingen. 

Sie haben mit internationalen Kollegen die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht und die Daten im Fachjournal «Scientific Reports» veröffentlicht.

Dazu wurden mehrere Fossilien aus der Familie der Hunde (Canidae) – zu der neben heutigen Haushunden auch Wölfe und Füchse gehören – aus der Gnirshöhle bei Engen im Kreis Konstanz mit verschiedenen Methoden analysiert. Die Gnirshöhle ist eine kleine Höhle mit zwei Kammern, die in unmittelbarer Nähe zu zwei weiteren Höhlen aus dem Zeitalter des Magdalénien, einer archäologischen Kulturstufe im jüngeren Abschnitt des Jungpaläolithikums am Ende der letzten Eiszeit, liegt.

Bei der Untersuchung sei festgestellt worden, dass die Knochen aus vielen verschiedenen genetischen Linien stammten. Das entschlüsselte Erbgut decke die ganze genetische Bandbreite von Wolf bis Hund ab, erklärte Chris Baumann vom Tübinger Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Menschen des Magdaléniens Tiere gezähmt und aufgezogen haben, die aus verschiedenen Wolfslinien stammten. «Die Nähe der Tiere zu den Menschen sowie die Hinweise auf deren recht eingeschränkte Ernährung lassen uns annehmen, dass vor 16’000 bis 14’000 Jahren Wölfe bereits zu Haushunden domestiziert wurden. Ein Ursprung der europäischen Hunde könnte demnach im Südwesten Deutschlands liegen», sagte Baumann.

Mehr zum Thema
Tiere

Jede Kuh gab im Schnitt 8457 Liter Milch. - Melior Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich in Deutschland fort. Der Milchkuhbestand geht stetig zurück. Erstmals seit der Erfassung im…

Tiere

Auf die Belüftung kommt es an: Das Johann Heinrich von Thünen-Institut hat berechnet, wie in Rinderställen der Ammoniakausstoss gesenkt werden kann. - Stefan Linke, Thünen-Institut Die Landwirtschaft gilt als eine…

Tiere

Schon lange kämpft man auf den Vorarlberger Alpen gegen die Rinder-Tuberkulose - die Ansteckung geschieht vor allem durch Kontakt mit Rotwild während der Sömmerung.  - Carmen Hagmayer Die liechtensteinische Regierung…

Tiere

Die Hälfte des Erlöses geht an die IG Hornkuh. - zvg  Die Künstlerin Christiane Ghilardi setzt mit ihrem Kunstprodukt «horny-Kuhhorn-Tee» ein ganz besonderes Werk auf den Markt. Der Kuhhorn-Tee soll laut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE