Freitag, 7. Oktober 2022
16.08.2022 07:52
Deutschland

D: Höhere Tierarztgebühren beschlossen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Nun ist es endgültig beschlossen: Tierärztliche Leistungen werden in Deutschland ab Oktober teurer. Das Bundeskabinett hat der Neufassung der Tierärztegebührenordnung (GOT) mit der vom Bundesrat bei dessen Zustimmung eingebrachter Massgabe zugestimmt.

Die Anhebung wird von der Bundesregierung damit begründet, dass die aktuell geltende GOT noch aus dem Jahr 1999 stammt.

Es sei an der Zeit, die Vorgabe an den veterinärmedizinischen Erkenntnisstand sowie an die wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen.

Bisherige Gebühren nicht mehr ausreichend

Die Anpassung erfolgt auf Grundlage der Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt «Prüfung der finanziellen und strukturellen Auswirkungen hinsichtlich der Angemessenheit der Gebührensätze der Gebührenordnung für Tierärzte», das auf eine Initiative des Bundeslandwirtschaftsministeriums zurückgeht.

Dieses hatte anlässlich des Kabinettbeschlusses zur neuen GOT im Mai hervorgehoben, dass die bisherigen Gebühren nicht mehr ausreichend seien.

Attraktivität für Tierärzte erhöht

Die Anpassung ermögliche den Fortbestand vieler Tierarztpraxen. Die Attraktivität der kurativen Tätigkeit, der tierärztlichen Notdienste und der flächendeckenden tierärztlichen Nutztierbetreuung werde erhöht.

Zudem würden mit der Verordnung die tierärztlichen Leistungen an den veterinärmedizinischen Erkenntnisstand angepasst.

Moderne Untersuchungsverfahren wie die Kernspintomografie seien für viele Tiere «ein Segen», so das Ministerium. Solche Verfahren müssten Tierärztinnen und Tierärzte angemessen abrechnen können. 

Mehr zum Thema
Tiere

Brett Haines ist neuer Chef von New Generation Genetics. - Swissgenetics Swissgenetics hat die Nachfolge bei seiner US-Tochter geregelt. Brett Haines heisst der neue CEO und Nachfolger des in den…

Tiere

Kälber erkranken meistens an Kopf und Hals. - KGD Die Kälberflechte zählt zu der häufigsten Hauterkrankung des Rindes. Sie ist in vielen Ställen verbreitet. Die haarlosen, juckenden Stellen treten vor…

Tiere

Die Suisselab AG mit Sitz in Zollikofen BE setzt nicht nur die öffentlich-rechtliche Milchprüfung im Auftrag des Bundes und der Milchwirtschaft um, sondern auch die Milchleistungsprüfung (MLP) im Auftrag der…

Tiere

Wiederkäuern müssen gemäss Richtlinien 100 Prozent Schweizer Raufutter erhalten. - Stephan Jaun In weiten Teilen der Schweiz mangelt es an Knospe-Raufutter. Gemäss den Richtlinien muss den Wiederkäuern 100 Prozent Schweizer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE